ELEKTRISIERT.

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT.

Die weltweite Elektro-Offensive

Produktion von Volkswagen E-Autos auf drei Kontinenten

    Volkswagen erweitert die Produktionskapazitäten für seine Elektro-Offensive. Ab Ende 2019 fertigt das Unternehmen die kommende Generation von Elektroautos in Europa, Asien und im US-Werk Chattanooga. Vorstandsvorsitzender Herbert Diess gab die Entscheidung für Chattanooga im Januar 2019 auf der Automesse in Detroit bekannt. „Die USA sind einer der wichtigsten Standorte für die weltweite Automobilindustrie. Die Entscheidung, unsere US-Fertigung für Elektrofahrzeuge in Chattanooga anzusiedeln, ist ein wesentlicher Bestandteil der Wachstumsstrategie von Volkswagen in Nordamerika. Wir wollen den Marktanteil in den kommenden Jahren deutlich ausbauen“, sagte der Dies.

    Durch die Erweiterung der Produktionskapazitäten treibt das Unternehmen seine Elektro-Offensive entschlossen voran. Volkswagen investiert dafür 800 Millionen  US-Dollar (rund 700 Millionen Euro) in den Standort Chattanooga und schafft rund 1.000 neue Arbeitsplätze – weitere Arbeitsplätze werden bei Zulieferern in der Region entstehen. Das erste Elektroauto aus Chattanooga soll 2022 vom Band rollen. Mit der Entscheidung für Chattanooga hat Volkswagen Werke auf drei Kontinenten für den Bau von Fahrzeugen auf Basis des neuen Modularen E-Antriebs-Baukastens (MEB) ausgewählt.

    In Deutschland beginnt im Werk Zwickau bereits Ende 2019 die Produktion des kompakten ID. – auch die Standorte Emden und Hannover sollen künftig Elektrofahrzeuge fertigen und gemeinsam mit Zwickau den größten Produktions-verbund für Elektroautos in Europa bilden. In China entstehen in Anting/Shanghai und Foshan zwei weitere MEB-Werke, die 2020 die Produktion aufnehmen werden – zudem sind Dresden und Mlada Boleslav als europäische Elektro-Standorte vorgesehen. Insgesamt wird Volkswagen damit bis 2022 über acht MEB-Werke für die elektrisch angetriebenen Fahrzeuge der nächsten Generation verfügen.

    Als erstes Elektroauto wird das SUV-Modell ID. CROZZ in Chattanooga vom Band rollen. Auch der ID. BUZZ, die Neuerfindung des legendären Bullis, ist für den US-amerikanischen Markt vorgesehen. Beide Autos gehören zur neuen ID. Familie von Volkswagen, die die Möglichkeiten der E-Mobilität optimal ausschöpft. Die elektrisch angetriebenen Fahrzeuge bieten unter anderem hohe Reichweiten, viel Platz, dynamisches Fahrverhalten und ein neues Niveau der digitalen Vernetzung. „Volkswagen steht für Mobilität für alle. In dieser Tradition bauen wir auch die neuen Fahrzeuge des Elektrozeitalters“, sagte Scott Keogh, CEO der Volkswagen Group of America. Weiterhin werden in Chattanooga neben den Elektroautos auch der Atlas und der US-Passat vom Band rollen.

    Volkswagen will das Elektroauto für möglichst viele Menschen populär machen und bringt dazu die größte E-Offensive der Automobilindustrie auf den Weg. In den nächsten Jahren kommen mehr als 20 reine E-Modelle auf den Markt. Spätestens 2025 will Volkswagen weltweit eine Million E-Autos pro Jahr verkaufen. Insgesamt investiert Volkswagen bis 2023 rund elf Milliarden Euro in Zukunftstechnologien, davon rund neun Milliarden Euro in die Elektromobilität.