Moderne Fahrzeuge sind längst nicht mehr reine Fortbewegungsmittel, die uns von A nach B bringen – auch das Fahrerlebnis steht im Mittelpunkt. Manche Funktionen wie ergonomische Sitze oder das Infotainment-System fallen sofort auf, andere Systeme leisten unbemerkt im Hintergrund ihre Arbeit und kommen manchmal erst im Ernstfall zum Vorschein. Dazu zählen die fortschrittlichen Fahrerassistenzsysteme (FAS), die einerseits das Fahren in alltäglichen Verkehrssituationen erleichtern und andererseits in Notfällen eingreifen, um die Insassen bestmöglich zu schützen. Der neue SEAT Ateca verfügt über mehrere hochmoderne Fahrerassistenzsysteme, die ihn zu einem der sichersten SUV seiner Klasse machen.

Die Europäische Beobachtungsstelle für die Straßenverkehrssicherheit (ERSO)  veröffentlichte 2018 einen Bericht, wonach zwischen 40 und 60 Prozent der Fahrer in der Europäischen Union die Geschwindigkeitsbegrenzungen überschreiten. Dabei kann schon ein geringfügiges langsameres Tempo die Schwere eines Verkehrsunfalls deutlich verringern. Die meisten Unfälle sind auf menschliches Versagen zurückzuführen – Assistenzsysteme, die „mitdenken und mitlenken“, können also einen großen Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr leisten. Das entbindet selbstverständlich den Fahrer nicht von seinen Pflichten.

Für eine sichere Fahrweise müssen die Gegebenheiten der jeweiligen Straße berücksichtigt und die Geschwindigkeit entsprechend angepasst werden. Der neue SEAT Ateca ist mit der Sicherheitsfunktion Travel Assist ausgestattet: Dieses fortschrittliche System nutzt Informationen, die auf Knopfdruck von der automatischen Distanzregelung ACC sowie dem Spurhalteassistenten geliefert werden, um das Fahrzeug aktiv in der Mitte der Fahrspur zu halten und die Geschwindigkeit an den Verkehrsfluss anzupassen. „Dieses System bietet ein Höchstmaß an Komfort, weil es das Fahrzeug auch bei hoher Geschwindigkeit in der Fahrspur hält“, erklärt SEAT Entwicklungsingenieur Marc Seguer. Zur Gewährleistung der Sicherheit und zur Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben muss der Fahrer dabei dennoch zu jeder Zeit mindestens eine Hand auf dem Lenkrad behalten.

Wohnmobile und Wohnwagen werden in Europa immer beliebter – dieser Trend hat sich in den Zeiten der Pandemie noch verstärkt: Hierfür hat Johannes Fleck, Leiter Produkt, Planung und Strategie bei SEAT Deutschland, eine Erklärung: „Autofahrer entdecken zunehmend die Vorzüge von Wohnmobilen und Wohnwagen – besonders jetzt, während der Corona-Pandemie. Denn mit diesen Fahrzeugen kann man verreisen und dabei doch „unter sich“ bleiben. Das Fahren mit großen Anhängern und Wohnwagen im Schlepptau erfordert allerdings viel Erfahrung und Geschick. Erst recht beim Rückwärtsfahren, wo man spiegelverkehrt denken muss. Der SEAT Ateca 2020 hat hierfür die ideale Lösung: das Trailer-Assist-System.“