Mit einem praktischen Dachzelt können Camping-Freunde ihr Lager nahezu überall aufschlagen und sind dabei stets mobil. Für Trips mit dem Dachzelt eignen sich der Forester vom japanischen Offroad-Experten Subaru besonders gut. Egal, ob rutschige Wiese auf dem Campingplatz oder der steile Feldweg im Gebirge: Der Subaru Forester e-Boxer mit symmetrischem Allradantrieb und X-Mode Allradsteuerung will Campingfreunde selbst durch das unwegsamste Gelände sicher begleiten. Das Dachzelt passt optisch und funktionell perfekt zu einem höheren Auto wie dem Subaru Forester. Gleichzeitig sorgt der niedrige Schwerpunkt des Forester dafür, dass der Wagen trotz der Dachlast gut auf der Straße liegt.

Vor dem Start wird das Dachzelt auf einem Dachgrundträger befestigt. Bei der Erstmontage kann der Subaru Partner helfen, bei dem auch das Subaru Dachzelt vom österreichischen Markenanbieter Horntools erhältlich ist. Viele Extras sind dabei inklusive, wie ein Vorzelt mit wasserdichtem Vorzeltboden, Moskitonetze, eine 80-Millimeter-Kaltschaummatratze (235 x 140 cm) auf einem isolierten Zeltboden sowie ein Regenschutz. Ebenfalls dabei sind passendes Befestigungsmaterial wie Schnüre und Stangen sowie natürlich die Leiter, um sicheren Fußes ins Zelt zu kommen.

Der Subaru Forester rollt mit seinem e-Boxer Hybridantrieb beispielsweise über den Campingplatz im leisen Elektromodus. Auf dem Stellplatz ist das Dachzelt mit einigen Handgriffen aufgebaut. Dachzelt-Camping bietet den Vorteil, dass das Auto stets als trockenes und großzügiges „Gepäckabteil“ zur Verfügung steht und man trockenen Fußes ins Zelt gelangt. Das Vorzelt mit wasserdichtem Boden kann auf Wunsch per Reißverschluss angebracht werden und überdacht den Zustieg über die Leiter. Gleichzeitig bleiben Dachzelt-Urlauber vor Ort maximal mobil, kann so ohne zeitraubende Auf- und Abbauarbeiten Ausflüge in die Umgebung planen – egal, ob in die Stadt oder auf den Waldparkplatz.