Der neue Toyota Mirai (ab 63.900 Euro) ist bestellbar: In der zweiten Modellgeneration präsentiert sich die Brennstoffzellen-Limousine dynamischer und kraftvoller – im Innenraum finden sich jetzt fünf statt vier Sitzplätze, was die Alltagstauglichkeit des Viertürers erhöht. Mit einem Radstand von 2,92 Meter zählt dieser 4,97 Meter lange Toyota zu den großen Limousinen. Das Herzstück des neuen Mirai bildet jedoch ein neu entwickeltes Antriebssystem: Durch einen dritten Wasserstofftank und eine leistungsfähigere, aber kompaktere Brennstoffzelle klettert die Reichweite nun auf bis zu 650 Kilometer. Damit lassen sich noch längere Strecken ohne CO2– und Schadstoffemissionen nahezu lautlos absolvieren. Der gespeicherte Wasserstoff wird im Fahrzeug in elektrische Energie umgewandelt, die den auf 182 PS (130 kW) starken Elektromotor antreibt. Während die Brennstoffzelle vorne unter der Motorhaube platziert wurde, finden sich E-Aggregat und Fahrbatterie hinten. Dadurch erreicht Toyota eine optimale Gewichtsverteilung von 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse.

 Wasserstoff spielt in Toyotas Zukunftsstrategie schon seit fast 30 Jahren eine zentrale Rolle. So begann 1992 die Entwicklung des ersten Brennstoffzellen-Wasserstoff-Fahrzeugs für eine Null-Emissionen-Mobilität, und 2014 kam der Mirai als erstes frei verkäufliches Brennstoffzellenfahrzeug FCEV (Fuel Cell Electric Vehicle) auf den Markt. Heute profitiert schon die 2. Mirai-Generation von der nächsten Entwicklungsstufe der FCEV-Technologie – verpackt in einer attraktiven Form, wie Yoshikazu Tanaka, Chefingenieur des neuen Mirai, erklärt: „Wir wollten ein Fahrzeug entwickeln, aus dem unsere Kunden gar nicht mehr aussteigen möchten und das dem Fahrer ein Lächeln ins Gesicht zaubert.“

 Toyota sagt, dass der Umweltnutzen des Mirai über den Anspruch, Mobilität ohne lokale Emissionen zu ermöglichen, weit hinausgeht: Tatsächlich hinterlässt er die Umgebungsluft, die er während der Fahrt aufnimmt, sauberer, als er sie vorgefunden hat. Dieser Reinigungseffekt basiert auf einem innovativen, von Toyota entwickelten Filter, der nach dem Katalysatorprinzip arbeitet.

Aktuelle Rekordfahrt

 Der Toyota Mirai hat einen neuen Weltrekord für Brennstoffzellenfahrzeuge aufgestellt: Mit einer Wasserstoff-Tankfüllung legte die neue Generation der Limousine 1.003 Kilometer elektrisch zurück – damit will er das Langstreckenpotenzial der Antriebstechnik unter Beweis stellen. Nach dem Rekord tankte der Mirai in nur fünf Minuten komplett auf und war danach sofort wieder startklar.

 Absolviert wurde die Rekordfahrt Ende Mai 2021 auf öffentlichen Straßen im Süden von Paris und in den Regionen Loir-et-Cher und Indre-et-Loire. Die zurückgelegte Distanz und der Verbrauch von durchschnittlich 0,55 Kilogramm Wasserstoff pro 100 Kilometer wurden von einer unabhängigen Behörde zertifiziert. Am Ende der Fahrt zeigte der Bordcomputer noch neun Kilometer Restreichweite an. Betankt wurde der Mirai für den Rekordversuch mit grün produziertem Wasserstoff. Dieser wird im Brennstoffzellensystem für die Erzeugung elektrischer Energie genutzt, mit der der Elektromotor versorgt wird.