Wir sprachen mit Thomas Bauch, Geschäftsführer der Volvo Car Germany GmbH

DIE AUTOSEITEN: Herr Bauch, die Marke Volvo fährt mit Vollgas in der Elektrifizierung. Wie ist heute der Stand?

Thomas Bauch: Ja, wir sind auf dem Weg in die volle Elektrifizierung aller unserer Produkte. Bis 2025 soll die Hälfte der Autos, die wir verkaufen, vollelektrisch sein. Wir stellen jetzt den ersten vollelektrischen Volvo vor, den XC40 Recharge P8 AWD und werden bis 2025 vier weitere Modelle zur Verfügung haben, die vollelektrisch sind.

 ?: Die Elektrifizierung geht Step by Step. Der Plug-in-Hybrid spielt bei Volvo auch eine große Rolle. Welche Modelle sind derweil als Plug-in-Hybrid verfügbar?

 Bauch: Der Plug-in-Hybrid spielt für uns insofern eine wichtige Rolle, da wir der festen Überzeugung sind, dass der Einstieg in die volle Elektrifizierung zunächst ein Plug-in-Hybrid-Fahrzeug ist. Bei uns sind alle Car-Lines, die wir anbieten, alle Modelle mit Plug-in-Hybridantrieb verfügbar.

 ?: Sie müssen ja auch die Händler einstimmen auf den Wandel von einem kommerziellen Benzin-und Diesel-Motoren hin zur Elektrifizierung – wie binden Sie Ihre Händler ein?

 Bauch: Also zunächst einmal ist es natürlich so, dass gewisse technische Voraussetzungen zu schaffen sind. Die Werkstätten müssen in der Lage sein, Hochvolt-Technologie zu bedienen. Alle unsere Werkstätten sind das. Wir haben ein eigenes Trainings- und Schulungszentrum in Dietzenbach in der Nähe von Frankfurt, in dem wir in der Lage sind und auch befähigt sind, Hochvolt-Arbeiten zu lehren, sogar Arbeiten am offenen Hochvolt-Speicher durchzuführen und auch diese Kenntnisse an unsere Partner weiterzugeben. Also alle Partner sind praktisch zertifiziert, das zu tun. Damit hat jeder Kunde, der ein Fahrzeug fährt, das mit Hochvolt-Technik betrieben wird, einen Ansprechpartner bei jeder Volvo-Werkstatt, die in Deutschland verfügbar ist.

 Und dann gibt es natürlich noch ein paar weiterführende Aktivitäten. Wir müssen natürlich auch schauen, dass unsere Verkäufer in der Lage sind, diese Technologie, die ja komplett neu ist, den Kunden zu erläutern, zu erklären und dann diese Elektrifizierung sozusagen in der Fläche für uns auch mitzutragen und einzuleiten.

?: Inwiefern ist Ihr Volvo-Kunde bereit, elektrisch zu fahren und wie wollen Sie neue Kunden, also Kunden von anderen Marken, mit Ihrer Elektrifizierung werben?

Bauch: Der Kunde ist grundsätzlich schon  einer neuen Technologie  aufgeschlossen. Wir waren im letzten Jahr in der Lage, dreißig Prozent der Autos, die wir verkaufen, mit Plug-in-Hybrid Technologie zu verkaufen. In diesem Jahr 2021 soll fast die Hälfte der Fahrzeuge, die wir verkaufen, mit Plug-in-Hybridtechnologie und vollelektrischem Antrieb ausgerüstet sein. Es hat natürlich ebenso mit der Förderung dieser Technologie zu tun. Der monetäre Anreiz führt auch dazu, dass das Interesse an dieser Technologie steigt. Also grundsätzlich bin ich der Überzeugung, dass sich diese Technologie durchsetzen wird und dass es auch eine entsprechende Reflexion von den Kunden dazu gibt.

 ?: Den neuen XC40, den es jetzt auch rein elektrisch gibt, bekommen die Kunden dieses Jahr nicht mehr….

 Bauch: Die Kunden bekommen das Fahrzeug dieses Jahr noch.  

?: Es war aber zu hören, dass der XC40 Recharge P8 AWD ausverkauft ist….

Bauch: Das Modelljahr 2021 ist ausverkauft. Wir stellen unser Modell jetzt auf das Modelljahr 2022 um. Das heißt, wenn Sie jetzt das Fahrzeug bestellen, wird es gebaut, so dass Sie davon ausgehen können, dass Sie drei, maximal vier Monate Lieferzeit haben, bis der XC40 Recharge P8 AWD verfügbar ist. Der XC 40 wird im belgischen Gent gebaut, also können wir vom Transportweg her, relativ kurzfristig liefern. Insofern haben wir keine Einschränkungen und entscheidend ist auch, dass wir in Bezug auf die Batterietechnologie und auf die Komponenten, die erforderlich sind beim Bau dieser Fahrzeuge, uneingeschränkt lieferfähig sind.

?: Wie viele Volvo XC40 Recharge P8 AWD sollen in 2021 verkaufen werden?  

 Bauch: Wir stellen uns für 2021 von unserem Volumen fünf Prozent vollelektrische Fahrzeuge vor. Das wird hauptsächlich der XC40 Recharge P8 AWD sein, aber im Laufe dieses Jahres wird noch ein weiteres vollelektrisches Produkt auf den Markt kommen und natürlich entfallen hier auch ein paar Stückzahlen auf dieses Modell.  

 ?: Bei Volvo ist die Abriegelung der Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h ein sehr emotionales Thema. Wie bringen Sie diese grundsätzliche Entscheidung herüber?

 Bauch: Ja, es ist ein emotionales Thema, aber die Faktenlage spricht eigentlich komplett dagegen, weil die Sachlage auf der Autobahn, ein anderes Bild widerspiegelt. Es ist so, dass es Kunden gibt, die durchaus sagen, dass sie das als eine gewisse Bevormundung empfinden und dass sie deswegen auch durchaus die Entscheidung treffen, die Marke nicht mehr zu kaufen. Es gibt aber auf der anderen Seite genauso viele Kunden, die sagen, dass sie die Marke jetzt explizit wegen einer solchen Entscheidung kaufen, weil Volvo einer der ersten Hersteller ist, der eine durchaus so auch mutige Entscheidung trifft. Ja, sie kann eben auch als Bevormundung empfunden werden, die aber im Sinn der Sicherheit und auch der Nachhaltigkeit getroffen wird und getroffen worden ist und insofern, es ist ein emotionales Thema.

 Es hat für uns keine Auswirkungen auf die Verkäufe gehabt. Wir haben deswegen genauso viele Fahrzeuge verkauft wie auch zuvor. Insofern ist es ein Thema, was auch, ich sage einmal, im Licht der anstehenden Elektrifizierung der Fahrzeuge nochmal komplett anders betrachtet werden muss. Das Thema der Höchstgeschwindigkeit ist ein rein deutsches Thema. Und wenn Sie vollelektrisch fahren, müssen Sie einfach, um die Reichweiten zu schützen und zu schonen, die Geschwindigkeiten nach unten bringen.