Der Explorer ist das Top-Modell der europäischen SUV-Familie von Ford. Er misst eine Länge von 5,05 Meter und will mit fortschrittlicher Plug-in-Hybrid-Technologie, sieben Sitzen, ein Gepäckraumvolumen von bis zu 2.274 Litern, luxuriöser Serienausstattung, 10-Gang-Automatikgetriebe, zahlreichen Fahrer-Assistenzsystemen und einer maximalen Anhängelast (gebremst) von 2.500 Kilogramm überzeugen. Der neue Explorer ist in den Ausstattungen „ ST-Line“ (ab 76.000 Euro) und „Platinum“ (ab 77.000 Euro) lieferbar.

 Die Kombination aus dem 3,0 Liter großen Ford EcoBoost V6-Benziner und einem Elektromotor mündet in einer Systemleistung von 457 PS (336 kW) und einem maximalen Drehmoment von 825 Newtonmetern bei 2.500 U/min. Damit ist der Explorer stärkstes Ford Hybridfahrzeug überhaupt. Die Motorkraft wird über ein serienmäßiges 10-Gang-Automatikgetriebe und intelligenten Allradantrieb auf die Straße gebracht. Im Explorer liefert der EcoBoost Plug-in Hybrid-Antrieb eine rein elektrische und damit lokal emissionsfreie Reichweite von 42 Kilometern. Der Fahrer entscheidet, wann und wie er die in der Lithium-Ionen-Batterie gespeicherte Energie abruft. Hierzu kann er zwischen vier verschiedenen EV-Fahrprogrammen wählen. 

Das Laden der Batterie kann auf zwei Art geschehen: per Stromkabel und über den Anschluss im Kotflügel auf der Fahrerseite. Das Ladekabel für die Haushaltssteckdose gehört zum Lieferumfang, darüber hinaus ist eine Wallbox-Lösung als optionales Zubehör erhältlich oder während der Fahrt durch das Rekuperieren von kinetischer Energie, die andernfalls als Reibung an den Bremsen ungenutzt verloren ginge.