Audi will mit dem A3 Sportback 40 TFSI e seine Elektrifizierungs-Offensive fortsetzen. Nachdem die Plug-in-Hybrid Modelle aus den Baureihen A6, A7, A8, Q5 und Q7 gestartet waren, folgen die Kompaktmodelle des A3. Dabei macht der Audi A3 Sportback 40 TFSI e, der das Konzept seines erfolgreichen Vorgängers A3 Sportback e-tron aufgreift, den Start. 

Im A3 Sportback 40 TFSI e dient als Verbrennungsmotor für den Plug-in-Hybrid der 1.4 TFSI – der Vierzylinder-Benziner leistet 150 PS (110 kW). Den elektrischen Antrieb übernimmt eine permanenterregte Synchronmaschine mit 80 kW Leistung. Im A3 ist sie in das Gehäuse der Sechsstufen S tronic integriert. Gemeinsam bieten der 1.4 TFSI und die E-Maschine eine Systemleistung von 204 PS (150 kW). Die automatisierte Sechsgang S tronic leitet die Momente der beiden Motoren auf die Vorderachse. Das Doppelkupplungsgetriebe hat eine elektrische Ölpumpe, die den Gangwechsel und die Ölversorgung auch dann sicherstellt, wenn der TFSI vorübergehend deaktiviert ist.

 Die Lithium-Ionen-Batterie liegt unter dem Fahrzeugunterboden im Bereich der Fondsitze des A3 Sportback 40 TFSI e. Ihre 96 prismatischen Zellen speichern 13,0 kWh Energie – fast 48 Prozent mehr als beim Vorgängermodell A3 Sportback e-tron. Im Package ist die Hochvolt-Batterie unverändert geblieben, der Fortschritt resultiert aus der verbesserten Zellchemie. Ein eigener Kühlkreislauf temperiert die Batterie, bei Bedarf lässt er sich an die Klimaanlage ankoppeln – so kann auch bei höheren Außentemperaturen elektrisch gefahren werden.

Das Antriebsmanagement des Audi A3 Plug-in-Hybrid (kurz: PHEV) ist auf effizientes Fahren ausgelegt. Gestartet wird immer elektrisch, bis -28°C. Mit der EV-Taste kann der Fahrer den elektrischen Antrieb priorisieren. Er kann bis zu 78 Kilometer, also einen großen Teil der alltäglichen Strecken, lokal emissionsfrei zurücklegen.

Bei niedrigem Tempo ertönt der gesetzlich vorgeschriebene E-Sound des sogenannten „Acoustic Vehicle Alert System“.

 Im Hybridmodus des A3 PHEV teilen sich beide Antriebe die Arbeit intelligent auf. Über das Bediensystem MMI lassen sich zwei spezielle Modi anwählen: „Battery hold“ und „Battery charge“. Im „hold“-Modus wird die vorhandene Batterieladung auf dem aktuellen Stand gehalten, im Modus „charge“ gelangt möglichst viel Strom in die Batterie. Das Antriebsmanagement des A3 Sportback 40 TFSI e bezieht eine große Datenmenge ein, die die Navigation, die Sensoren und die Assistenzsysteme zuliefern. Beim Gaswegnehmen wählt es ganz im Sinne der Effizienz in den meisten Situationen den Freilauf mit ausgeschaltetem Turbobenziner (TFSI) – das Auto segelt.

 Serienmäßig liefert Audi den A3 Sportback 40 TFSI e mit einem Netzladekabel für die Garage aus. Er lädt mit maximal 2,9 kW Leistung. Eine ganz leere Batterie ist dann in etwas mehr als vier Stunden wieder voll. An öffentlichen Säulen lädt dieser Audi über ein sogenanntes Mode-3-Kabel. Besonders komfortabel wird das Laden unterwegs mit dem  e-tron Charging Service: Er soll die meisten Länder in Europa abdecken, eine Karte eröffnet den Zugang zu etwa 150.000 Ladepunkten. 

Es geht noch mehr

Mit dem A3 Sportback 45 TFSI e stellt Audi dem A3 Sportback 40 TFSI e ein sportliches Modell an die Seite – mit mehr Leistung und umfangreicher Ausstattung. Hier leistet der  Plug-in-Hybrid Antrieb 245 PS (180 kW) Systemleistung und 400 Nm Systemdrehmoment. Wie sein Schwestermodell nutzt der neue A3 Sportback 45 TFSI e den 1,4 Liter als Verbrennungsmotor mit 150 PS (110 kW). Den elektrischen Antrieb übernimmt eine permanenterregte Synchronmaschine, die 80 kW und 330 Nm leistet. Die höhere Systemleistung von 40 PS (30 kW) und 50 Nm Drehmoment gegenüber dem A3 40 TFSI e wird von einer Steuerungssoftware generiert: Sie regelt das optimale Zusammenspiel beider Antriebe bei maximaler Leistungsanforderung. Die E-Maschine ergänzt den Verbrennungsmotor in den entsprechenden Drehzahlbereichen. Der Elektromotor ist in das Gehäuse der Sechsgang S tronic integriert, welche die Kräfte auf die Vorderräder leitet. In der Lithium-Ionen-Batterie speichert ein Paket aus 96 prismatischen Zellen 13,0 kWh Energie. Der A3 Sportback 45 TFSI e lädt mit maximal 2,9 kW Leistung. An einer üblichen Haushaltssteckdose lässt sich eine leere Batterie in etwa fünf Stunden wieder füllen.