Drei Jahre nach der Gründung bricht 2021 eine neue Ära für die Marke CUPRA an. Sechs Plug-in-Hybrid Modelle sollen bereits anzeigen, wie eine gelungene Symbiose aus Performance und Elektrifizierung aussehen kann – und das erste vollelektrische Modell CUPRA Born soll diese Strategie untermauern. „CUPRA hat in seinen ersten drei Jahren alle überrascht und konnte während der Pandemie sogar weiterwachsen. Diese großartigen Ergebnisse stimmen uns optimistisch, 2021 noch mehr erreichen zu können: Wir wollen den 2020 erzielten Absatz verdoppeln und unseren Anteil am Gesamtvolumen des Unternehmens auf zehn Prozent steigern“, sagt CUPRA CEO Wayne Griffiths.

Seit seiner Gründung 2018 hat CUPRA 65.000 Fahrzeuge verkauft und zweistellige Wachstumsraten erzielt – weit mehr als anfänglich erwartet. Durch die Einführung einer neuen Produktreihe und die Präsentation des neuen Formentor konnte CUPRA sein Wachstum beschleunigen. Ergebnis: Die Marke war im Januar 2021 nicht nur die am schnellsten wachsende Marke des Marktes, sondern erzielte zudem den zweiten Monatsrekord in Folge.

DIE AUTOSEITEN im Interview mit CUPRA CEO Wayne Griffiths

Dass CUPRA seine Wurzeln im Motorsport hat, beweist die Marke nicht zuletzt mit der Präsentation des auf 7.000 Exemplare limitierten CUPRA Formentor VZ5, der von einem Fünfzylinder-Turbomotor mit 390 PS (287 kW) angetrieben wird. „Für Enthusiasten ist der CUPRA Formentor VZ5 ultimativer Ausdruck für die Kraft eines Verbrennungsmotors, und mit dem VZ5 ist uns etwas ganz Besonderes gelungen. Dieses Fahrzeug ist unser Kronjuwel und ein Paradebeispiel für den Brückenschlag zwischen Rennstrecke und Straße – ein großartiger Erfolg, zu dem unsere Fahrer Mattias Ekström und Jordi Gené beigetragen haben“, sagt Dr. Werner Tietz, Vorstand für Forschung und Entwicklung. Auch das Engagement von CUPRA in der der ersten vollelektrischen Tourenwagen-Rennserie PURE ETCR bestätigte CUPRA Chef Wayne Griffiths gegenüber DIE AUTOSEITEN, „natürlich bleibt der Motorsport Teil der CUPRA DNA.“

Um seine Ziele für das aktuelle Jahr zu erreichen, stützt CUPRA seine Strategie auf drei Säulen: den Ausbau des Angebots an elektrifizierten Modellen, die Umsetzung einer neuen globalen Vertriebsstrategie sowie die kontinuierliche Erweiterung des CUPRA Marken-Universums für seine Kunden. Elektrifizierung wird 2021 der Schlüssel für das Wachstum von CUPRA sein – mit klaren Zielen: Zum einen will CUPRA Märkte (Norwegen und Niederlande) erobern, die einen hohen Anteil an Elektroautos haben, und seine Präsenz in internationalen Märkten wie Mexiko, Israel und der Türkei ausbauen. „Zum anderen sollen die Plug-in-Hybrid-Varianten des CUPRA Formentor einen Anteil von 50 Prozent am Gesamtabsatz erreichen“, wie Wayne Griffiths im Gespräch mit DIE AUTOSEITEN erläuterte. 

Die Einführung des CUPRA Born, der zunächst als SEAT Le Born auf den Markt kommen sollte, soll laut Wayne Griffiths Impulse für die Transformation des Unternehmens setzen und die erste strategische Säule darstellen: „Mit seinem Design und seiner Leistungsfähigkeit wird der CUPRA Born den Markt für Elektrofahrzeuge nachhaltig verändern. Er trägt zur Reduktion des CO2-Ausstoßes und zum Erreichen der Klimaziele bei. Er wird nicht nur zur Steigerung der Profitabilität des Unternehmens beitragen, sondern mit ihm wird die Marke auch mehr zum Gesamtgewinn des Unternehmens beitragen. Mit diesem Modell können wir die Elektromobilität vorantreiben und durch seine emotionale Sportlichkeit Impulse setzen, die Menschen auf der ganzen Welt begeistern wird. Und wir möchten bei unserer Transformation die nächste Generation junger Herausforderer abholen und mitnehmen: Darum wird CUPRA Born auch mit besonderen Leasingverträgen angeboten werden, bei deren Monatsrate nicht nur die Fahrzeugnutzung, sondern auch andere zugehörige Leistungen enthalten sind.“

CUPRA ist am Start: Elektromobilität und Sportlichkeit bietet die neue Rennserie Extreme E

Um die Anforderungen einer neuen Fahrer-Generation zu erfüllen und ein effizienteres und nachhaltigeres Vertriebsmodell für die Marke zu etablieren, besteht die zweite strategische Säule von CUPRA in der Umsetzung einer neuen Vertriebsstrategie. Mit dem CUPRA Born wird daher ein Agenturmodell eingeführt: Das neue System sieht vor, die Onlinepräsenz des Händlernetzes zu stärken. Außerdem möchte die Marke ihre Sichtbarkeit erhöhen, indem sie in weltweiten Metropolen City Garage Stores eröffnet. Nach der Eröffnung exklusiver Stores in Mexiko-Stadt, Hamburg und Barcelona plant CUPRA für die zweite Jahreshälfte die Eröffnung eines neuen City Garage Stores in München.

Neben einem wachsenden Produktsortiment und neuen Vertriebswegen besteht die dritte Strategiesäule von CUPRA in der Erschaffung völlig neuer Kundenerlebnisse. Das bezieht sich auch auf die Erschließung neuer Geschäftsbereiche. Hier als Beispiel die Kooperation mit De Antonio Yachts – einer in Barcelona beheimateten Designer-Bootsmarke, die für ihre Hochleistungsjachten bekannt ist. Die beiden Marken haben beim Design der in den ikonischen Farben des Autobauers gehaltenen Jacht „D28 De Antonio CUPRA“ zusammengearbeitet – geplant ist zudem die Entwicklung einer Jacht mit Hybridantrieb.

CUPRA Formentor als Speerspitze

Der spanische Automobilhersteller CUPRA feiert seinen dritten Geburtstag mit einem ganz besonderen Ereignis: der Weltpremiere des neuen CUPRA Formentor VZ5. In dieser Version will das erste eigenständige Modell der Marke als Fünfzylinder-Version begeistern. Der Formentor ist schon jetzt eine Ikone der jungen Fahrzeugmarke – und erreicht nun als CUPRA Formentor VZ5 einen neuen Höhepunkt. 

„Den dritten Geburtstag von CUPRA feiern wir auf eine ganz besondere Art und präsentieren zu diesem Anlass mit dem CUPRA Formentor VZ5 die neue Speerspitze der Marke. Dieses Modell kombiniert die überragenden Fahrleistungen des hochgelobten Fünfzylinder-Turbo mit einem noch anspruchsvolleren Design. Der CUPRA Formentor VZ5 ist in Sachen Verbrenner der Inbegriff von Leistungsfähigkeit und Emotionalität“, sagt Wayne Griffiths, CEO von CUPRA und Vorstandsvorsitzender von SEAT. Sein sportliches Aussehen verdankt der neue CUPRA Formentor VZ5 seinen dynamischen Proportionen, hier passt der 2,5 Liter TSI-Fünfzylindermotor mit 390 PS (287 kW) und einem maximalen Drehmoment von 480 Nm perfekt.

Ist der Formentor VZ5 auf 7.000 Einheiten limitiert, so gibt es drei weitere Motorisierungen uneingeschränkt: Einstiegsmodell ist der 1.5 TSI mit 150 PS (110 kW) wahlweise mit Schaltgetriebe oder automatisiertem Doppelkupplungsgetriebe (DSG) zum Preis ab 31.490 Euro. Der Formentor 2.0 TSI ist 310 PS (228 kW) stark, serienmäßig mit Allradantrieb 4Drive und DSG ausgerüstet. Abgerundet wird das Formentor Modellangebot von der Plug-in-Hybrid Version: Die Antriebskombination aus 1,4 Liter TSI-Vierzylinder und einer 85 kW starken E-Maschine, die von einer 12,8 kWh großen Batterie gespeist wird, will für eine effiziente Steuerung des Antriebstrangs mit einer Systemleistung von 245 PS (180 kW) sorgen. Im Modus „Hybrid“ unterstützt der E-Motor den TSI und wirkt dabei wie ein zusätzlicher Booster. Aber auch rein elektrisch – und damit lokal emissionsfrei und ausgesprochen leise – ist der CUPRA Formentor e-HYBRID in diesem Modus immer wieder unterwegs – seine maximale elektrische Reichweite im „E-Mode“ beträgt 58 Kilometer.

Im vergangenen schwierigen Jahr fällt die Verkaufsbilanz für CUPRA in 2020 durchweg positiv aus: Mit 15.232 Zulassungen in Deutschland stieg der Gesamtabsatz der Marke gegenüber dem Vorjahr um 39 Prozent. An diesen Erfolg will die junge Marke weiter anknüpfen. Im Gespräch mit DIE AUTOSEITEN erläuterte CUPRA CEO Wayne Griffiths, das der Formentor als Treiber des Wachstums dienen soll – der volumenstärkste Markt in Europa ist Deutschland. Innerhalb der Formentor Modellreihe rechnet das Unternehmen mit einem Anteil des Plug-in-Hybrid (PHEV) von 50 Prozent.