Die BMW Group bestätigt im vergangenen Jahr mit 2.324.809 Einheiten (-8,4 Prozent) weltweit ausgelieferter Fahrzeuge der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce erneut ihre Position als weltweit führender Premium Automobilhersteller. Mit einem Absatz von 686.069 Fahrzeugen hat das Unternehmen im vierten Quartal auf Group-Ebene drei Prozent (+3,2 Prozent) mehr Fahrzeuge abgesetzt als im Jahr zuvor. Der Absatz an Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen konnte im Vergleich zum Vorjahr um knapp vierzig Prozent (38,9 Prozent) zulegen und demonstriert das hohe Kundeninteresse an dieser Antriebsvariante.

„Wir sind den Auswirkungen der Corona Pandemie mit einer großen Agilität in Absatzsteuerung und Produktion begegnet. So ist es uns gelungen, das Jahr mit einem starken vierten Quartal abzuschließen und das Premiumsegment erneut weltweit anzuführen“, betonte Pieter Nota, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für Kunde, Marken und Vertrieb. „Wir haben dank unserer Efficient Dynamics-Technologien und der über 135.000 abgesetzten elektrifizierten Fahrzeuge in Europa unsere CO2 Flottenziele in der EU übererfüllt und konnten den gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwert sogar um einige Gramm unterschreiten“, so Nota weiter.

 Die Marke BMW hat das vergangene Jahr weltweit mit 2.028.659 (-7,2 Prozent) ausgelieferten Fahrzeugen abgeschlossen. Signifikant hat dazu die starke Performance der Modelle im oberen Luxussegment beigetragen, die dank der 7er und 8er Reihe sowie dem BMW X7 im Vergleich zum Vorjahr mit insgesamt 115.420 Einheiten um 12,4 Prozent zugelegt haben – seit 2018 konnte das Absatzvolumen dieser hochprofitablen Modelle um über 70 Prozent gesteigert werden.

 Als ein Pionier der Elektromobilität hat die BMW Group weltweit im vergangenen Jahr insgesamt 192.646 elektrifizierte BMW und MINI Fahrzeuge abgesetzt und damit ein Drittel (+31,8 Prozent) mehr als im Vorjahr. Damit ist die Elektromobilität auch in absoluten Zahlen ein signifikanter Wachstumstreiber für das Unternehmen. Der Absatz vollelektrischer Fahrzeuge konnte dabei um dreizehn Prozent, der von Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen um knapp vierzig Prozent gesteigert werden. In Europa betrug der Anteil der elektrifizierten Fahrzeuge am Gesamtabsatz bereits fünfzehn Prozent. Die BMW Group hat ihre Palette an elektrifizierten Fahrzeugen (vollelektrisch und Plug-In-Hybride) inzwischen auf dreizehn Modelle erweitert, die in insgesamt 74 Märkten rund um den Globus verfügbar sind. Bis 2023 plant die BMW Group, ihre Fahrzeugpalette auf 25 elektrifizierte Fahrzeuge nahezu zu verdoppeln, dabei werden mehr als die Hälfte der Modelle vollelektrisch sein. Der Einführung des vollelektrischen MINI und des BMW iX3 im vergangenen Jahr folgt in 2021 der Produktionsstart des ebenfalls vollelektrischen BMW iX und des BMW i4.

 In Europa lag der Gesamtabsatz bei BMW und MINI in einem außerordentlichen, von Einschränkungen im Handel geprägten Jahr insgesamt knapp sechzehn Prozent (912.621 Einheiten) unter Vorjahr. Auf ihrem Heimatmarkt Deutschland verzeichnete die BMW Group einen Rückgang von 13,3% (287.143 Einheiten).