Die erste Generation des Nissan Juke brach mit Konventionen: ein SUV im Kleinwagenformat, mit frechem Design nach dem Prinzip „Love it or hate it“. Das mutige und damals viel belächelte Konzept ging auf – mehr als 1 Million Juke hat  Nissan verkauft. Die zweite Modellgeneration des Juke kam im Herbst 2019 auf den deutschen Markt, will heute mit mehr Platz und Komfort sowie neuen Konnektivität-Features punkten. Markentypisch ist sein polarisierender Charakter mit dem ausdruckstarken Design geblieben.   

Der Nissan Juke ist in den Abmessungen gegenüber seinem Vorgänger gewachsen: nun sind es 4,21 Meter in der Länge, in der Breite 1,80 Meter und knapp 1,60 Meter in der Höhe. Das Juke-Gesicht prägen die modelltypischen runden Scheinwerfer, die serienmäßig in Voll-LED-Ausführung gehalten sind und der V-Motion-Kühlergrill von Nissan. In der Seitenansicht fallen insbesondere die markanten 19 Zoll-Leichtmetallräder der Juke N-Design Ausstattung auf (ab 27.869 Euro) – das scheinbar schwebende Dach im Coupé-Stil ist ein typisches Merkmal des Juke. Insbesondere der Innenraum profitiert vom Längenzuwachs: Heute ist er geräumiger als der Vorgänger – sowohl auf Vorder- und Rücksitzen als auch im Kofferraum. Im Fond gibt es nun 5,8 Zentimeter mehr Kniefreiheit und 1,1 Zentimeter mehr Kopffreiheit, das Volumen des Kofferraums wuchs auf 422 Liter. 

Unter der Motorhaube arbeitet ein Turbo-Benziner mit drei Zylindern, der aus 1,0-Liter Hubraum 117 PS (86 kW) entwickelt. Die Kraftübertragung übernimmt wahlweise ein Sechsgang-Schaltgetriebe oder das empfehlenswerte Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (DCT). Hier kann der Fahrer das Fahrverhalten mit drei Modi (Eco, Standard, Sport) entsprechend anpassen.