Traditionell bezeichnet man einen Antrieb als Hybrid, wenn zwei Antriebstechnologien – also jeweils Motor und Energiespeichersystem – kombiniert sind. Hierfür stehen bei Audi drei Ziele: Ein souveränes elektrisches Fahrerlebnis, ein einfaches Lademanagement und eine hohe Alltagstauglichkeit. Diese drei Faktoren bilden das Zieldreieck in der Entwicklung. Audi erweitert sein Portfolio stets weiter: In mehreren Baureihen wird bereits der Plug-in-Hybrid Antrieb angeboten – sie alle tragen das Logo „TFSI e“.

Audi kombiniert beispielsweise den 2,0-Liter Vierzylinder Turbo-Benziner (TFSI) mit einer E-Maschine, deren Lithium-Ionen-Batterie beim A6 unter dem Gepäckraumboden verbaut ist. Für den A6 als Limousine (ab 57.220,17 Euro) gibt es zwei Leistungsstufen als A6 50 TFSI e mit 299 PS (220 kW) oder als A6 55 TFSI e mit 367 PS (270 kW) – der A6 Avant (Kombi) ausschließlich als 55 TFSI e (70.126,38 Euro). Die im Fahrzeugheck des A6 Avant platzierte Lithium-Ionen-Batterie speichert 14,1 kWh Energie: Sie ist so integriert, dass der Gepäckraum weiterhin einen ebenen, gut nutzbaren Laderaum bietet. Das Kofferraumvolumen beträgt standardmäßig 405 Liter – und das ohne Stufe im Ladeboden. So lassen sich auch große und sperrige Güter einfach einladen und transportieren – bei umgeklappter Rückbank sind es bis zu 1.535 Liter. Mit dem mitgelieferten Mode-3-Kabel können die Kunden den Audi A6 an öffentlichen Ladesäulen mit einer Leistung von bis zu 7,4 kW laden. Dann soll ein leerer Hochvolt-Akku in etwa zweieinhalb Stunden wieder gefüllt sein.

Bei allen Plug-in-Hybrid-Modellen ist der E-Motor des Hybrid-Antriebsstrangs in das Getriebe integriert. Das Hybrid-Modul besteht aus der E-Maschine und einer Trennkupplung, die den TFSI-Motor mit dem Triebstrang verbindet. In allen Plug-in-Hybriden erfolgt die Kraftübertragung über alle vier Räder – für maximale Traktion auch bei schlechten Fahrbahn- und Wetterbedingungen.