Ford rundet die Puma-Modellreihe: An der Spitze steht nun der neue Puma ST, das erste europäische Performance Crossover-SUV von Ford, der ab 31.121 Euro zu haben ist. Als Kraftquelle dient dem Puma ST der 1,5 Liter Dreizylinder EcoBoost-Turbo-Benziner mit 200 PS (147 kW). Dieses Aggregat beschleunigt den Crossover-SUV in 6,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h, bei 220 km/h ist die die Höchstgeschwindigkeit erreicht. Die Kraftübertragung übernimmt im Puma ST das aus dem Fiesta ST bekannte manuelle Sechsgang-Schaltgetriebe. Im Unterschied zum Kleinwagen weist das Performance Crossover-SUV eine kürzere Achs-Übersetzung auf, verfügt dafür aber serienmäßige über attraktive, 19 Zoll Leichtmetallfelgen.

Insgesamt vier unterschiedliche Fahrmodi wollen die Vielseitigkeit des neuen Puma ST auf der Straße umsetzen. Der Fahrer kann dabei sehr unterschiedliche Charakteristika wählen, um das große Potenzial des Performance-Crossover SUV zu nutzen. Während der rundstreckentaugliche „Rennstrecken“-Modus den maximalen Fahrspaß in den Mittelpunkt stellt, legt der erstmals in einem ST-Modell wählbare „Eco“-Modus den Schwerpunkt auf besonders effizientes Fahren. Nicht ohne Grund steht der Namenszusatz „ST“ für Sport Technologies. Genau wie die anderen Puma- Ausstattungsversionen verfügt auch der Puma ST über ein im Crossover-Segment praxisgerechtes Gepäckraum-Volumen von 456 Litern. Hinzu kommt noch die innovative Ford MegaBox. Dieser flexibel nutzbare Stauraum stellt 81 Liter zusätzliches Volumen unterhalb des Kofferraum-Bodens bereit, sodass im Heck des Puma ST beispielsweise zwei aufrechtstehende Golfbags Platz finden.

Der Puma ST ist neben dem Focus ST, dem Fiesta ST, dem Mustang, dem Ford GT und dem Ranger Raptor aktuell das sechste Ford Performance-Fahrzeug auf dem europäischen Markt.