Die britische Traditionsmarke Jaguar Land Rover nimmt mit seiner Strategie, ab 2020 in allen Baureihen eine elektrifizierte Modellversion anzubieten, weiterhin Fahrt auf. Der Weg wird vom konventionellen Verbrennungsmotor zu autonomen, vernetzten und elektrifizierten Modellen konsequent eingeschlagen – damit haben die Briten Wort gehalten. Mitte Juli 2019 wurde kommuniziert: „Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch und als visionäres britisches Unternehmen bekennen wir uns dazu.“ Jetzt erweitert Jaguar Land Rover sein Angebot Zug um Zug an elektrifizierten Modellen. Das neueste Plug-in-Hybridsystem wird zunächst in den beiden meistverkauften Fahrzeugen des Unternehmens eingeführt: Land Rover Discovery Sport und Range Rover Evoque. Dies will den nächste Schritt in der Umsetzung der Mission „Destination Zero“ von Jaguar Land Rover zur Gestaltung der künftigen Mobilität unterstreichen.

Der neue 1,5 Liter Dreizylinder-Plug-in-Hybrid kombiniert einen herkömmlichen Benzinmotor, den kleinsten der Ingenium-Baureihe, mit einem Elektromotor – die Systemleistung beträgt 309 PS (227 kW). Das Ziel: nachhaltige vollelektrische Leistung für kürzere Fahrten und eine optimale Effizienz auf längeren Strecken. Das neueste Plug-in-Hybridsystem von Jaguar Land Rover bietet Kunden eine Auswahl an effizienten Fahr-Modi, die ihren Anforderungen am besten entsprechen. Der rein elektrische Modus liefert leises, emissionsfreies Fahren für kürzere Strecken. Die Reichweite beträgt je nach Modell bis zu 68 km. Der Hybridmodus kombiniert automatisch Benzin- und Elektroantrieb für optimale Effizienz auf längeren Strecken. In diesem Modus passt sich das Auto den Fahrbedingungen an und beurteilt die verbleibende Kapazität der Batterie, um die Ladung oder den Kraftstoffverbrauch aufrechtzuerhalten. Als dritte Option für längere Strecken kann das Fahrzeug ausschließlich mit dem 1,5 Liter-Benzinmotor angetrieben werden, wobei die Batterieladung erhalten bleibt.

Das Aufladen der Batterie wird so einfach wie möglich gemacht, unabhängig davon, ob das Fahrzeug unterwegs oder angeschlossen ist. Während der Fahrt wird die vom Motor beim Beschleunigen oder beim Bremsen im Elektro- oder Hybridmodus erzeugte Energie gespeichert und zum Laden der Batterie verwendet. Wenn ein Ladevorgang erforderlich ist, kann der 15-kWh-Akku an einer öffentlichen 32-kW-Schnellladesäule in nur 30 Minuten von null auf 80 Prozent geladen werden. Zu Hause dauert der Ladevorgang 1,24 Stunden an einer speziellen 7-kW-Wallbox oder 6,42 Stunden mit Haushaltsstrom.