Es ist so weit: Volkswagen Nutzfahrzeuge bringt den neuen Caddy auf den Markt. Die fünfte Generation des Bestsellers will als Kombi, Familien-Van, Stadtlieferwagen und Camper durchstarten. Erstmals basiert der Caddy auf dem Modularen Querbaukasten (MQB) – wie auch beim neuen Golf 8. Mit dem MQB der aktuellsten Entwicklungsstufe halten zahlreiche neue Technologien ihren Einzug in die Caddy-Baureihe: Innovative Assistenzsysteme wie der ‚Travel Assist‘ und ein neuer Abbiegeassistent erhöhen die Sicherheit und den Komfort. Fünf der 19 Assistenzsysteme sind neu im Caddy, der Rest wurde quasi umfassend runderneuert und um zahlreiche Funktionen erweitert. Die Infotainment- und digitalisierte Bediensysteme wollen den Caddy zum Smartphone auf Rädern machen. Unter der Motorhaube: das neue Technologie Twindosing wandelt die Stickoxidemissionen der sparsamen Turbodiesel in Wasser und harmlosen Stickstoff um. Und parallel vergrößert sich das Raumangebot des kompakten Transportern, Vans und Campern – eben ein echter Volkswagen.

„Wir blicken zurück auf mehr als 40 Jahre erfolgreiche Modell-Geschichte: Mittlerweile haben wir weltweit mehr als drei Millionen Fahrzeuge verkauft. Damals wie heute benötigen Firmen und Familien einen kompakten aber flexiblen Lasten-Esel unterhalb unseres Bulli: kleiner und günstiger. Der Caddy hat diese Angebotslücke sehr erfolgreich geschlossen“, sagte Heinz-Jürgen Löw, Mitglied des Markenvorstands Geschäftsbereich Vertrieb und Marketing Volkswagen Nutzfahrzeuge, gegenüber DIE AUTOSEITEN anlässlich der Fahrvorstellung in München.

Der neue Caddy wird wieder in den Nutzfahrzeugvarianten Cargo (Kastenwagen mit geschlossenem Aufbau), Cargo Maxi (verlängerter Radstand) und Kombi (mit verglastem Fahrgastraum) sowie in verschiedenen Pkw-Varianten (Van) angeboten. Neu geordnet wurden die Pkw-Ausstattungslinien: Die Basis bildet hier künftig die Version ‚Caddy‘, darüber folgt ‚Life‘ und die besonders edle Ausstattung ‚Style‘ – zudem gibt es den Caddy ‚Move’ als attraktives Launch-Modell.

„Auch der Caddy der neuesten Generation ist in den beiden Varianten „Life“ und „Cargo“ ein echter Alleskönner – eben „work-life-unlimited“, wie es in unserem Claim heißt“, sagte Vertriebs- und Marketingchef Heinz-Jürgen Löw im Gespräch mit DIE AUTOSEITEN und erläuterte weiter: „wenn wir Kunden fragen, was sie besonders am Caddy schätzen, kommen immer die gleichen Antworten: Es sind die flexiblen Lademöglichkeiten, vor allem der große Kofferraum. Das haben wir nochmals verbessert: In den „Cargo“ passen jetzt zwei Europaletten nebeneinander! Dann natürlich die großen Seitentüren, der einfache, unkomplizierte Einstieg – auch in engen Parklücken. Sie können auch Kindern auf ihre Sitze helfen, ohne sich den Rücken zu verbiegen.“

Der modulare Querbaukasten (MQB) – die Basistechnik kommt vom Golf, wurde hier für den Caddy modifiziert – ist eine wichtige Komponente, die auch ein komplett neues Design ermöglichte, das den Caddy heute dichter an die Pkw-Formsprache der Marke heranführt. Vorteil: Mit dem neuen Design sinkt der Luftwiderstandsbeiwert um zehn Prozent. In der Breite ist der Caddy um sechs Zentimeter gewachsen (1,86 Meter), in der Länge beträgt das Plus neun Zentimeter (4,50 Meter) und gleichzeitig wurde das Dach um 2,5 Zentimeter auf eine Höhe von 1,80 Meter gesenkt. Geblieben sind natürlich die beiden Schiebetüren – ihre Breite wuchs beim Kastenwagen von 70 auf 84 Zentimeter. Hier lässt sich nun durch die Schiebetüren des Transporters eine Europalette längs hineinfahren, hinten geht durch die um fünf Zentimeter breitere Öffnung eine Europalette quer hinein. Das Ladevolumen beträgt 3,3 Kubikmeter im Caddy und 4,0 Kubikmeter im Caddy Maxi, der fasst dann zwei Europaletten. Die Laderäumlängen der Kastenwagen sind auf 1,78 Meter und 2,15 Meter gewachsen.

„Wir starten mit drei effizienten 2,0 Liter Turbo-Dieselmotoren und einem 1,5-Liter-Turbo Benziner. Das sind auch die Varianten, die unsere Kunden am meisten nachfragen“, versicherte Löw und sagte gegenüber DIE AUTSEITEN, „dass darüber hinaus auch alternative Antriebe wie CNG/Erdgas oder ein teilelektrifizierter Plug-In-Hybrid in Planung sind.“ Erstmals in einem Volkswagen Nutzfahrzeug kommt für die drei TDI-Motoren mit 75 PS (55 kW), 102 PS (75 kW) und 122 PS (90 kW) mit Sechsgang-Handschaltung oder automatisierten 7-Gang-Doppelkupplungsgetrieben (DSG) das neue ‚Twindosing’ zum Einsatz: Über zwei SCR-Katalysatoren und einer somit realisierten doppelten AdBlue-Einspritzung werden die Stickoxyd-Emissionen (NOx) im Vergleich zum Vorgänger signifikant reduziert. Die TDI des Caddy soll damit zu den weltweit saubersten Turbodieselmotoren gehören. Gleichfalls effizient und nachhaltig: der Turbo-Benziner (TSI) mit 114 PS (84 kW). Folgen soll zudem ein aufgeladener Erdgasmotor (TGI) mit 130 PS (96 kW).

Der Ausblick 

Pünktlich zur nächsten Urlaubssaison wird ab 2021 der neu entwickelte Caddy California das Spektrum der Baureihe erweitern. Das kompakte Reisemobil als Nachfolger des Caddy Beach ist optional unter anderem erstmals mit einer Miniküche, Panorama-Glas­dach und neuem Zelt zu haben. Je nach Version wird Volkswagen Nutzfahrzeuge darüber hinaus auch die fünfte Caddy-Generation parallel zum Frontantrieb vom Frühjahr 2021 an mit dem Allradantrieb 4MOTION anbieten – dies gilt auch für den Caddy California. Als Nachfolger des Caddy Alltrack wird im nächsten Jahr für alle Globetrotter der neue, eigenständige Caddy PanAmericana auf den Markt kommen – ein Crossover aus Van und SUV. Und in 2021 sollen ebenso die Maxi-Versionen des Caddy (Kombi, Van) und Caddy California folgen.