CUPRA liefert: Jetzt hat das Warten ein Ende. Der Formentor startet – zunächst mit einem 310 PS (228 kW) starken 2,0 Liter-Vierzylinder-Turbobenziner und 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG), der den spanischen Performance-CUV (Crossover Utility Vehicle) aus dem Stand in nur 4,9 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt. Das Antriebskonzept profitiert von einem speziell abgestimmten Doppelkupplungsgetriebe (DSG) und dem 4Drive Allradsystem. Bei der Shift-by-Wire-Technologie ist der Schalthebel nicht mehr mechanisch mit dem Getriebe verbunden, sondern elektronisch. Ist beim Fahren mehr Interaktivität gewünscht, kann der Fahrer über die Schaltwippen am Lenkrad manuell Schaltbefehle geben.

„Deutschland und CUPRA – das passt einfach. 2019 haben wir hierzulande mehr als 10.000 Fahrzeuge der progressiven Marke verkaufen können. Damit ist Deutschland der größte CUPRA Markt weltweit – selbst in diesem Jahr wächst die Marke weiter“, sagte Bernhard Bauer, CUPRA Chef Deutschland anlässlich der Fahrpräsentation des Formentor gegenüber DIE AUTOSEITEN. „Mit dem CUPRA Formentor geht die Reise nun erst richtig los. Ich kann Ihnen versprechen, dass Sie mit dem Crossover-SUV großen Spaß haben werden. Ähnliches gilt für den CUPRA Leon e-HYBRID, der erste elektrifizierte CUPRA will eindrucksvoll beweisen, dass Sportlichkeit und Elektrifizierung zusammenpassen.“

Die SEAT Performance-Marke drückt auf das Tempo: Im kommenden Jahr werden daneben auch alternative Antriebstechnologien verfügbar sein. Dann soll der CUPRA Formentor mit weiteren Antrieben erhältlich sein, die auf drei unterschiedlichen Technologien aufbauen: TSI (Benzin), TDI (Diesel) und Plug-in-Hybrid. Insgesamt wird es neun verschiedene Varianten geben. Die Antriebspalette des CUPRA Formentor teilt sich in zwei Kategorien auf: Formentor und Formentor VZ (VZ für spanisch „veloz“, schnell). „Das Entwicklungsteam hat beim CUPRA Formentor auf einem weißen Blatt Papier angefangen. Dadurch wurde unter anderem die Verbindung von leistungsstarken Antriebstechnologien mit einem gleichzeitig effizienten Gesamtkonzept möglich“, sagt Werner Tietz, Vorstand für Forschung und Entwicklung bei SEAT. „Die Kombination eines Verbrennungsmotors mit einem Elektromotor bietet herausragende Performance und überragende Beschleunigung. Der Hybridantrieb ist die perfekte Technologie für den CUPRA Formentor.“

Zum Preis von 43.953,28 Euro hat der CUPRA Formentor bereits einiges an modernen Ausstattungen an Bord. Für Komfort und Sicherheit sorgen beispielsweise sieben Airbags, Smart Ambient Light, Voll-LED-Scheinwerfer für bessere Sicht, das Fahrerassistenzpaket XL und die 3-Zonen-Climatronic. Seinen sportlichen Anspruch unterstreicht der CUPRA Formentor mit seinem Sportfahrwerk und adaptiver Fahrwerksregelung DCC, dem Multifunktions-Sportlenkrad mit CUPRA Modus-Wahlschalter oder auch mit seinen Sportschalensitzen. Auch seine Konnektivitätsfunktionen lassen keine Wünsche offen: Ein 12-Zoll-Navigationssystem ist ebenso an Bord wie das volldigitale Kombiinstrument „Virtual Cockpit“ mit seinem 10,25-Zoll-Display und CUPRA Connect.

Die Abmessungen des CUPRA Formentor wollen die Mischung unterschiedlicher Ansätze zum Ausdruck bringen – werden somit den Anforderungen moderner Menschen gerecht. Mit seiner Länge von 4.450 mm, einer Breite von 1.839 mm und einer Höhe von 1.511 mm bietet er ein ordentliches Raumgefühl, trotz seiner Coupé-Form allen Insassen genügend Kopffreiheit. Angesichts seines Radstands von 2.680 mm ist nicht nur ausreichend Platz für die Passagiere auf der Rückbank vorhanden, ebenso mit einem Kofferraumvolumen von 450 Litern für das Gepäck.

Der CUPRA Formentor ist nach einer naturbelassenen Halbinsel auf Mallorca benannt, die vielen als der schönste Ort der spanischen Balearen-Region gilt. Es ist der Charakter dieses Ortes, der die Persönlichkeit des Performance-Modells widerspiegeln soll.

Die CUPRA Story

Am 22. Februar 2018 fiel der Startschuss für CUPRA: Im Rahmen einer exklusiven Veranstaltung in ihrer Heimatstadt Barcelona und mit der Präsentation des CUPRA Ateca begann die Erfolgsgeschichte als eigenständige Marke aus dem Hause SEAT. Nur wenige Wochen später beeindruckte der erste vollelektrische Tourenwagen CUPRA e-Racer die Motorsportwelt. Bereits im ersten Jahr des Bestehens der Marke wurden von den Kompakt- und Kombi-Versionen des Leon CUPRA sowie von den ersten Einheiten des CUPRA Ateca fast 15.000 Fahrzeuge weltweit verkauft.

Im Januar 2019 übernahm Wayne Griffiths die Geschicke der Marke als CEO. Einen Monat später wurde eine erste Studie des CUPRA Formentor präsentiert und im Spätsommer folgte die Weltpremiere des vollelektrischen Konzeptfahrzeugs CUPRA Tavascan. Mit weltweit fast 25.000 verkauften Fahrzeugen stiegen die Verkaufszahlen 2019 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 70 Prozent. Mit dem neuen CUPRA Ateca, dem CUPRA Leon, dem CUPRA Leon Sportstourer und dem CUPRA Formentor beginnt nun 2020 eine neue Ära für die progressive Marke.

„Der CUPRA Formentor verkörpert das Wesen der Marke und soll entscheidend dazu beitragen, die Marke CUPRA als wichtigen Akteur im Markt zu etablieren. Wir rechnen damit, dass CUPRA mit diesem Modell seine internationale Präsenz ausbauen und seinen Absatz verdoppeln kann“, sagte CUPRA CEO Wayne Griffiths im Gespräch mit DIE AUTOSEITEN anlässlich der Fahrvorstellung in München. „Ebenso wie der CUPRA Leon wird der CUPRA Formentor mit zwei verschiedenen Hybrid-Antriebstechnologien erhältlich sein und damit eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass sich Elektrifizierung und Sportlichkeit perfekt ergänzen.“

Zudem startet mit dem CUPRA Leon e-HYBRID die Elektrifizierung der Performance-Marke, die 2021 mit einer Plug-in-Hybridversion des CUPRA Formentor sowie mit dem vollelektrischen CUPRA el-Born fortgesetzt werden soll.