Seit seiner Einführung 2002 ist der Sorento ein zentraler Pfeiler der Kia-Palette. Jetzt hat Kia sein SUV-Flaggschiff unter Strom gesetzt: Mit der vierten Generation des Sorento (ab 41.418,82 Euro) startet jetzt die neue, auf die Integration elektrischer Antriebe zugeschnittene SUV-Plattform des Herstellers Premiere. Neben einem neuen Diesel ist für den 4,81 Meter langen Sorento daher erstmals ein Hybrid-Benziner erhältlich, beide mit Front- oder Allradantrieb. Der Hybrid-Antrieb kombiniert den 1,6 Liter-Turbo-Benziner mit einem Elektromotor, der ins Gehäuse des Sechs-Stufen-Automatikgetriebes integriert ist – dies soll eine effiziente Übertragung der Antriebskraft beider Motoren gewährleistet. Mit 230 PS (169 kW) Gesamtleistung ist der Sorento 1.6 T-GDI Hybrid 2WD flott unterwegs. Die Batterie der Hybrid-Version ist unterhalb des Beifahrersitzes in den Fahrzeugboden integriert, so dass der Innenraum dadurch nicht beeinträchtigt wird. Beim 2,2 Liter-Diesel (202 PS/148 kW) setzt Kia serienmäßig sein neues automatisierte Achtstufen-Doppelkupplungsgetriebe.

Die serienmäßige Fahrmodus-Wahl „Drive Mode Select“ bietet beim Hybrid drei Einstellungen (Eco, Sport, Smart) und beim Diesel vier (Eco, Komfort, Sport, Smart). Sie beeinflusst neben der Getriebe- und Motorsteuerung auch die Lenkunterstützung. Während „Drive Mode Select“ in erster Linie auf die Straße zugeschnitten ist, bietet die „All-Terrain Mode“-Funktion der Allradversionen drei Modi (Snow, Mud, Sand), die den Fahrer auch im Gelände unterstützen. Mit jeder der Einstellungen wird automatisch der gesamte Antriebsstrang für das gewählte Szenario optimiert: Das Motordrehmoment und dessen Verteilung werden ebenso angepasst wie die Charakteristik des Stabilitätsprogramms und die Schaltabläufe der Getriebe. Im „Snow“-Modus wird auf vereisten oder schneebedeckten Fahrbahnen der Radschlupf reduziert, um die Fahrstabilität zu gewährleisten. Der „Mud“-Modus begrenzt auf matschigem Untergrund das Hochschalten des Getriebes und sorgt für ein Maximum an Drehmoment, damit der Schwung nicht verloren geht. Und der „Sand“-Modus verhindert, dass die Räder sich „eingraben“. Der Sorento 2.2 CRDi ist auch eine leistungsfähige Zugmaschine – die Anhängelast beträgt 2.500 kg. Heute werden für den neuen Sorento vier Ausstattungen Edition 7, Vision, Spirit und Platinum angeboten. Schon die Basisversion Edition 7 verfügt neben Infotainmentsystem und digitalem Cockpit zum Beispiel über Stauassistent, adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, Geschwindigkeitsassistenten, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Sitzheizung vorn, beheizbares Lederlenkrad mit Schaltwippen, Dämmerungs-, Regen- und Parksensoren (vorn und hinten) und Rückfahrkamera. Neben Platz für bis zu sieben Insassen bietet der neue Sorento einen geräumigen Gepäckraum: Beim Diesel mit fünf Sitzen fasst er bis zu 910 Liter, beim Hybrid sind es bis 902 Liter – Werte bis Fensterunterkante.

Mit seinem breiten Assistenzangebot, das ein Maximum an Sicherheit sowie stressfreies Fahren und Manövrieren gewährleisten will, übernimmt der neue Sorento technologisch die Spitzenposition in der Kia-Flotte. Zugleich übertrifft er viele seiner Wettbewerber sowohl in der aktiven Sicherheit als auch beim Insassenschutz, sagt der Hersteller. Die Assistenzpalette beinhaltet verschiedene Systeme, die Kia erstmals in Europa anbietet. So führt der aktive Totwinkelassistent nicht nur bei Bedarf einen Lenk- und Bremseingriff durch, sondern gibt dem Fahrer per Monitoranzeige auch direkten Einblick in die toten Winkel – jeweils ausstattungsabhängig. Weitere Premieren sind der Remote Parkassistent, der ferngesteuertes Manövrieren ermöglicht, und die serienmäßige Multikollisionsbremse, die nach einem Aufprall weiteren Kollisionen vorbeugt.

Anfang 2021 kommt der Sorento auch als Plug-in-Hybrid Variante auf den Markt. Mit der vierten Generation ihres SUV-Flaggschiffs startet Kia die nächste Elektrifizierungsstufe. „Ab jetzt wird es von jedem in Europa neu eingeführten Kia-Modell mindestens eine hybridisierte oder rein elektrische Variante geben“, versichert Steffen Cost, Geschäftsführer von Kia Motors Deutschland.