Porsche verfolgt konsequent seine E-Performance-Strategie: Mit dem neuen Panamera 4S E-Hybrid ergänzt der Sportwagen-Hersteller das Plug-in-Hybrid-Angebot um einen komplett neuen Antrieb. Mit einer Systemleistung von 412 kW (560 PS) und einem maximalen Drehmoment von 750 Nm reiht sich der 4S E-Hybrid zwischen den bisherigen E-Hybrid-Modellen ein.

Der neue Panamera 4S E-Hybrid profitiert von einer leistungsfähigeren Hochvoltbatterie und optimierten Fahrmodi. Das hocheffiziente Laden im Fahrbetrieb – abhängig vom gewählten Fahrmodus – steht nun noch deutlicher im Fokus: Die Batterie lädt schneller. Gleichzeitig ermöglicht die intelligente Rekuperation eine noch effizientere Nutzung des E-Antriebs. Hintergrund: Der elektromechanische Bremskraftverstärker (eBKV) sorgt für eine variable Kombination aus elektrischer Rekuperationsverzögerung und mechanischer Bremsverzögerung. Die Bremspedal-Charakteristik und die Pedalkraft bleiben dabei gleich. Beim neuen Panamera 4S E-Hybrid wurde das Bremspedalgefühl weiter optimiert, was zu einer besseren Rückmeldung und Dosierbarkeit führt.

Die neuen Panamera 4S E-Hybrid-Modelle nutzen die von den bisherigen Hybrid-Modellen bekannte Antriebsarchitektur. Herzstück ist die in das Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe PDK integrierte elektrische Maschine, die 136 PS (100 kW) Leistung und 400 Nm Drehmoment beisteuert. Im intelligenten Zusammenspiel mit dem 440 PS (324 kW) starken 2,9 Liter-V6-Biturbo entstehen im neu entwickelten Panamera 4S E-Hybrid eine Systemleistung von 560 PS (412 kW) und ein Systemdrehmoment von bis zu 750 Nm. Dies führt in Kombination mit dem serienmäßigen Sport Chrono-Paket zu beeindruckenden Fahrleistungen: Der Standardsprint auf 100 km/h gelingt in 3,7 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 298 km/h.

Der E-Motor bezieht seine Energie aus einer im Fahrzeugheck verbauten Hochvoltbatterie. Um eine hohe elektrische Reichweite zu erzielen und die Reserven für das elektrische Boosten auszubauen, wurde die Bruttokapazität der Batterie im Vergleich zu den bisherigen Hybrid-Modellen mittels optimierter Batteriezellen von 14,1 auf 17,9 kWh erhöht. Dies entspricht einer Steigerung um exakt 27 Prozent. Damit verfügt der Panamera 4S E-Hybrid über eine elektrische Reichweite von bis zu 54 km. Der Bauraum für die Batterie unter dem Ladeboden ist unverändert kompakt, sodass bei der Sport-Limousine ein Gepäckvolumen von 403 bis 1.242 Litern zur Verfügung steht – beim Panamera Sport Turismo sind es 418 bis 1.287 Liter.

E-Hybrid-Modi für elektrisches Fahrerlebnis

Über den Mode-Schalter des serienmäßigen Sport Chrono-Pakets können wie gehabt die vier Modi E-Power, Hybrid Auto, Sport und Sport Plus angewählt werden. Zusätzlich stehen die beiden Modi E-Hold und E-Charge zur Auswahl, welche über das Porsche Communication Management (PCM) aktiviert werden.

Um das rein elektrische Fahrerlebnis weiter zu verbessern, wurden die Modi optimiert, in denen die Hochvoltbatterie während der Fahrt geladen wird. Die neuen Panamera 4S E-Hybrid-Modelle starten standardmäßig im E-Power-Modus.

Die optimale Dosierung des Zusammenspiels von E-Maschine und Verbrennungsmotor wird wie gewohnt mit dem Fahrpedal gesteuert. Der im linken Display des Kombiinstruments aufrufbare Hybrid-Assistent visualisiert in Echtzeit das Verhältnis von aktuell abgerufenem und maximal zur Verfügung stehenden Antriebsmoment. Das maximal zur Verfügung stehende Antriebsmoment des Elektromotors wird bei einem Fahrpedalwinkel von circa 50 Prozent erreicht. Das Zuschalten des Verbrenners im Modus E-Power erfolgt erst bei einem Pedalwinkel von etwa 60 Prozent. Der wahrnehmbare Leerweg zwischen 50 und 60 Prozent des Fahrpedalwinkels stellt sicher, dass das elektrische Fahren optimal dosiert werden kann. Wird der Mindestladezustand der Hochvoltbatterie für den E-Power-Modus unterschritten, wechselt das System automatisch in den Hybrid-Auto-Modus.

Der intelligente Hybrid-Auto-Modus ermöglicht den effizientesten Betrieb im Stadt- und Überlandbetrieb. Für die bestmögliche Kombination aus elektrischer Maschine und Verbrennungsmotor wird laufend die optimale Betriebsstrategie anhand von Informationen über Fahrprofil, Ladezustand, Topologie, Geschwindigkeit und Navigationsziel errechnet. So wird rein elektrisches Fahren in den Situationen eingesetzt, in denen es im Hinblick auf die Gesamteffizienz am sinnvollsten ist. Der Hybrid-Auto-Modus des neuen Panamera 4S EHybrid passt sich optimal an die Gewohnheiten des Fahrers an. Bei aktivierter Zielführung wird der E-Antrieb vor allem in der Stadt noch intensiver genutzt. Dazu wird die Hochvoltbatterie auf Streckenabschnitten, in denen der Verbrennungsmotor aktiv ist, stärker geladen.

Panamera geschärft

Der Panamera – eine Symbiose der Gegensätze: Er deckt jetzt eine noch größere Bandbreite ab. Der Panamera will die Performance eines Sportwagens mit dem Komfort einer exklusiven Limousine verbinden. Insbesondere mit dem 630 PS (463 kW) starken Panamera Turbo S unterstreicht der Sportwagen-Hersteller seinen hohen Anspruch auf Best-in-Class-Performance. Das neue Topmodell der Baureihe übertrifft die Fahrleistungswerte des bisherigen Panamera Turbo deutlich.

Die neuen Panamera-Modelle erhalten jetzt die Sport Design-Front mit markanten Lufteinlassgittern, großen seitlichen Kühlluftöffnungen und einzeiliger Bugleuchte. Das komplett neu gezeichnete Bugteil des Panamera Turbo S differenziert sich über größere seitliche Lufteinlässe und neu gestaltete Elemente in Exterieurfarbe, die durch ihre horizontale Verbindung die Breitenwirkung verstärken. Die Leuchtzeilen der doppelten Turbo-Bugleuchten stehen nun deutlich weiter auseinander.

Das überarbeitete Leuchtenband verläuft jetzt mit angepasster Konturführung nahtlos über die Gepäckraumklappe. Dadurch verbindet es die beiden neu gestalteten LED-Heckleuchten fließend miteinander. Die GTS-Modelle tragen serienmäßig die neuen abgedunkelten Exclusive Design-Heckleuchten mit dynamischer Coming-/Leaving-Home-Funktion. Drei neue 20 und 21 Zoll große Räder ergänzen das Angebot, sodass nun insgesamt zehn verschiedene Designs zur Verfügung stehen.

Der V8-Biturbo des Panamera GTS wurde vor allem im Hinblick auf seine Leistungsentfaltung optimiert. Mit 480 PS (353 kW) und 620 Nm liefert der neue Panamera GTS 20 PS (15 kW) mehr Leistung als das Vorgängermodell. Diese nimmt bis nahe der Drehzahlgrenze kontinuierlich zu. Die Leistungsentfaltung kommt somit dem einen klassischen Saugmotor-Sportwagen gleich. Außerdem wird bei der neuen serienmäßigen Sportabgasanlage durch asymmetrisch aufgebaute Endschalldämpfer die klassische V8-Klangcharakteristik noch stärker herausgearbeitet als bisher. Im neuen Panamera und Panamera 4 kommt nun weltweit in allen Märkten der bereits bekannte 2,9 Liter-V6-Biturbo zum Einsatz – die Leistung bleibt mit 330 PS (243 kW) unverändert.

Der neue Panamera ist als klassische Sport-Limousine, praktischem Sport Turismo oder spezieller Executive mit verlängertem Radstand bestellbar. Die Preise beginnen bei 91.345 Euro für den hinterradgetriebenen Panamera. Alle übrigen Modelle werden mit dem Allradantrieb „4“ serienmäßig ausgeliefert. Der Panamera 4 gibt es ab 95.289 Euro, den Panamera 4S E-Hybrid ab 126.841 Euro, den Panamera GTS ab 136.933 Euro und den Panamera Turbo S ab 179.737 Euro.