Elektrifizierung ist auch für Jeep ein wichtiger Schritt in der Entwicklung  hin zu immer weniger umweltbelastenden Technologien – ohne dabei die markentypischen Werte einzuschränken. Die neuen 4xe-Modelle wollen dank der Plug-in Hybrid-Technologie die beste Performance und Fahrdynamik in der Geschichte der Jeep Modelle bieten. Was Abenteuer abseits befestigter Wege ebenso einschließt wie die alltäglichen Fahrten im urbanen Bereich, wo den Kunden eine lokal emissionsfreie elektrische Reichweite von bis zu 50 Kilometern zur Verfügung steht.

Die beiden neuen Plug-in Hybrid Jeep-Modelle Renegade 4xe und Compass 4xe (ab 37.236,97 Euro) verfügen über eine Hybridlösung, die das technische Layout von Jeep integriert und die 4×4 Fähigkeiten mit der Sicherheit des immer verfügbaren Vierradantriebes. Die Systemleistung von bis zu 240 PS (177 kW) ermöglicht eine rein elektrische Reichweite von bis zu 50 Kilometer. Beide Modelle kombinieren einen 1,3 Liter Vierzylinder Turbo-Benzinmotor mit einem über der Hinterachse eingebauten Elektromotor, der die Hinterräder antreibt. Den E-Motor speist eine Batterie mit 11,4 Kilowattstunden Kapazität, die sich während der Fahrt oder an einer externen Stromquelle aufladen lässt – zuhause an der heimischen Steckdose mit der neuen Jeep easyWallbox oder der noch fortschrittlicheren Connected Wallbox.

Die drei Fahrmodi der 4xe-Modelle resultieren aus der Synergie von Elektro- und Verbrennungsmotor. Electric ist der ideale Modus für Fahrten im Stadtgebiet, Hybrid will eine optimale Systemeffizienz bieten und E-Save konzentriert sich auf Schonung und Ladung der Batterie. Zur Ausstattung gehören ein neues, sieben Zoll großes TFT-Farbdisplay, das spezifische Informationen zum elektrischen Fahren liefert, wie den Ladezustand der Batterie, die Reichweite im Elektro-, Verbrennungsmotor oder kombinierten Modus und den Fortschritt des Ladevorgangs. Der 8,4 Zoll große Farbbildschirm des Uconnect-Infotainment-Systems zeigt in den 4xe-Modellen neue Displays für Energiefluss, Fahrhistorie, zur Einstellung der Ladezeiten und zur Verwaltung des eSave-Modus sowie der verschiedenen Ladeeinstellungen.

Das Aufladen der Hochvoltbatterie bei Renegade 4xe und Compass 4xe soll einfach und intuitiv funktionieren. Beide Modelle bieten eine nahtlose Integration von kompatiblem Smartphone und dem Touchscreen des Uconnect-Systems, um den Ladevorgang entsprechend den Anforderungen und dem Lebensstil des Fahrers zu verwalten. Die Batterie wird entweder während der Fahrt vom Verbrennungsmotor und mittels Rekuperation beim Bremsen geladen, oder aber an einer externen, entsprechend geeigneten Steckdose zu Hause mit dem Haushaltsstecker oder an einer öffentlichen Ladestation mit dem auf Wunsch erhältlichen spezifischen Typ 2 Kabel.

Um die Ladezeiten zu optimieren und zusätzliche, sichere Lösungen für zu Hause anzubieten, können die Kunden die praktische easyWallbox von FCA wählen, die den Anschluss der Batterie an einer normalen Haushaltssteckdose ermöglicht und die schnelles Aufladen, Fernsteuerung und Lade-Management über eine App bietet. Alternativ steht die erweiterte Connected Wallbox zur Wahl, die Konnektivitäts-Dienste hinzufügt und ferngesteuert werden kann. Mit dem serienmäßigen Ladekabel für die heimische Steckdose und dem auf Wunsch erhältlichen Kabel für öffentliche Ladestationen erhalten die künftigen Besitzer eine „Plug & Play“-Lösung mit einer Ladeleistung von je nach Ladesäule bis zu drei Kilowatt und einer Ladezeit von 3,5 Stunden. Mit der Hardware ist eine Erhöhung der Ladeleistung auf 7,4 Kilowatt möglich, was die Ladezeit auf unter zwei Stunden reduzieren soll.