Erstmals in der 25-jährigen Geschichte der Audi RS-Modelle stellen wir ein großes SUV-Coupé mit den Genen eines echten Hochleistungssportlers auf die Straße“, sagt Oliver Hoffmann, Geschäftsführer der Audi Sport GmbH. „Der Audi RS Q8 mit seinem V8 Biturbo-Benziner ist die prestigeträchtige Speerspitze der RS-Modellfamilie.“

Die Fakten: 600 PS (441 kW), 800 Nm Drehmoment zwischen 2.200 und 4.500 Umdrehungen/min. – der 4,0 Liter V8-Biturbo im Audi RS Q8 liefert eine beeindruckende Performance. Das große SUV-Coupé der Audi Sport GmbH beschleunigt in 3,8 Sekunden von null auf 100 km/h und in 13,7 Sekunden von null auf 200 km/h. Bei 250 km/h wird elektronisch abgeregelt; mit dem optionalen Dynamikpaket plus liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 305 km/h.

Der bullige V8 entwickelt einen sportlich-voluminösen Sound. Die zweiflutige Abgasanlage mündet auf jeder Seite in einem beeindruckenden ovalen Endrohr –typisch für RS-Modelle. Der Fahrer kann den Klang des Motors über das System „Audi drive select“ beeinflussen. Du die optionale RS-Sportabgasanlage mit schwarzen Endrohrblenden liefert ein noch sportlicheres Klangbild.

Im RS Q8 will der V8-Biturbo maximale Performance und hohe Effizienz vereinen. Sein Mild-Hybrid-System (MHV) basiert auf einem 48 Volt-Hauptbordnetz. Das MHEV-Herzstück bildet ein Riemen-Starter-Generator, der mit der Kurbelwelle verbunden ist. Beim Verzögern und Bremsen kann er bis zu 12 kW Leistung in die kompakte Lithium-Ionen-Batterie rekuperieren. Geht der Fahrer im Geschwindigkeitsbereich zwischen 55 und 160 km/h vom Gas, wählt das Antriebsmanagement je nach Fahrsituation und Einstellung im Fahrdynamiksystem Audi drive select eine von zwei Lösungen: Der RS Q8 rekuperiert oder segelt bis zu 40 Sekunden lang mit ausgeschaltetem Motor. Bei Betätigung des Gaspedals startet der Riemen-Starter-Generator den Motor binnen Bruchteilen von Sekunden.

Die MHEV-Technologie erlaubt den Start-Stopp-Betrieb bereits ab 22 km/h Restgeschwindigkeit. Für noch mehr Effizienz ist das Mildhybrid-System mit der Kamera-Sensorik vernetzt. Aus dem Stand heraus springt der Motor auch bei getretener Bremse an, sobald die Frontkamera detektiert, dass sich das Fahrzeug vor dem RS Q8 in Bewegung setzt.

Über das serienmäßige Automatikgetriebe „Achtstufen-tiptronic“ fließt die Kraft des V8 auf den permanenten Allradantrieb „quattrro“. Die Antriebskräfte werden über das rein mechanisch arbeitende Mittendifferenzial, das als Planetenradgetriebe aufgebaut ist, in der Regel im Verhältnis 40:60 auf Vorder- und Hinterachse verteilt. Tritt Schlupf auf, gelangt automatisch mehr Antriebsmoment an die Achse mit der besseren Traktion – bis zu 70 Prozent können nach vorn, bis zu 85 Prozent nach hinten geleitet werden. So können die 600 Pferdestärken sicher und effizient eingesetzt werden.

Mit dem Dynamikpaket plus bekommt der Kunde ein auf maximale Sportlichkeit ausgelegtes RS Q8 Fahrwerk: darin sind die elektromechanische aktive Wankstabilisierung, das quattro Sportdifferential und die RS-Keramikbremsanlage enthalten. Standardmäßig sind 22 Zoll-Aluminiumrädern mit Reifen der Breite 295/40 montiert – die größten, jemals an einem Audi Modell ab Werk in Serie montiert wurden. Exklusiv für den RS Q8 gibt es optional eine Auswahl an Aluminium-Gussrädern in der Dimension 23 Zoll in unterschiedlichen Farben.

Mit seinem imposanten Oktagon-Singleframe, der RS-spezifischen Kühlermaske in schwarz Hochglanz und dem schwarz glänzenden RS-Wabengitter zeigt der Audi RS Q8 eine auffallende Frontpartie. In Kombination mit den massiven seitlichen Lufteinlässen und dem Blade in schwarz Hochglanz kommt der athletische Charakter des großen SUV-Coupé der Audi Sport GmbH zur Geltung.

Die RS-Offensive rollt

Die Audi Sport GmbH bietet derzeit zwölf Modelle

Was verbindet Audi mit RS? Die RS-Modelle sind die dynamische Speerspitze ihrer jeweiligen Baureihe und sind bei der sportlichen Tochter Audi Sport GmbH angesiedelt. Das Unternehmen beschreibt seine RS-Modell: Sie besitzen einen starken Charakter, der sich aus deutlicher Designdifferenzierung, voller Alltagstauglichkeit, souveräner Top-Performance und einem begeisternden Fahrerlebnis zusammensetzt. Klar, dass dies einer intensiven Detailarbeit der Designer, Entwicklungs- und Testingenieure umfasst und auf zahlreichen Erprobungsfahrten rund um die Welt perfektioniert wird.

Was verbindet Audi mit dem Nürburgring? Die Nordschleife des Nürburgrings ist die Legende unter den Rennstrecken: 20,832 Kilometer, die zu den herausforderndsten der Welt gehören. Und jeder einzelne Meter zeigt echte Härte: die Kompression in der Fuchsröhre, die Schläge im Karussell oder der Sprung im Pflanzgarten. Mehr als 80 Prozent des Kurses werden mit voller Power gefahren: maximale Belastung im Zeitraffer, jeder Kilometer hier zählt das Vielfache des normalen Straßenbetriebs. 8.000 Kilometer Dauerlauferprobung auf der Nordschleife entsprechen leicht einem ganzen Autoleben. Mit ihren hohen Anforderungen ist die Nordschleife die Referenz für jedes sportliche Auto: Wer hier besteht, der besteht auch auf den Straßen der Welt.

Ein Rundenrekord auf der Nordschleife wurde im Herbst 2019 mit einem RS Q8 von Frank Stippler gefahren: Nach 7:42.253 min, notariell beglaubigt, blieb die Uhr stehen – damit hatte der Rennprofi aus Köln die alte Bestzeit für serienmäßige SUV um zwölf Sekunden unterboten. Der Rekord war kein Ziel der Entwicklungsarbeit, ist aber dennoch ein eindeutiger Beleg für die immense Dynamik, die das sportlichste Q-Modell von Audi zu bieten hat. „In unserer Entwicklungs- und Abstimmungsarbeit steht die Nordschleife für den ultimativen Härtetest“, erklärt Oliver Hoffmann, Geschäftsführer der Audi Sport GmbH. „Mit jedem neuen RS-Modell fahren wir hier mindestens 8.000 Kilometer. Die Strecke gibt uns detaillierte Auskünfte über die Haltbarkeit der Bauteile unter extremen Bedingungen und über die Eigenschaften des Fahrwerks. Beim RS Q8 standen vor allem das Setup von Federn, Dämpfern und ESP sowie die Ausprägung des Charakters von Wankstabilisierung und Sportdifferenzial im Fokus.“

Heute ist die RS-Modelloffensive in vollem Gange: die sportliche Tochter der AUDI AG führt bereits zwölf RS-Modelle im Programm: den RS 3 als Sportback und Limousine, den RS 4 Avant, den RS 5 als Coupé und Sportback, den RS 6 Avant, den RS 7 Sportback, den TT RS als Coupé und Roadster, den RS Q3 und den RS Q3 Sportback sowie den RS Q8 – acht dieser Modelle wurden erst 2019 vorgestellt und für die nahe Zukunft hat die Audi Sport GmbH noch viele weitere Ideen im Köcher.

Feinabstimmung ist das Zauberwort auf dem langen Weg der Entwicklung zu einem faszinierenden RS-Modell. „Nur in konsequenter Detailarbeit entwickelt sich ein einzigartiger Charakter. Nur mit viel Erfahrung und einem klaren Gefühl schaffen wir ein stimmiges Gesamtkonzept“, ist sich Audi Sport Geschäftsführer Oliver Hoffmann sicher. Für jede der vielen exklusiven Lösungen gilt die Audi-Maxime der kompromisslosen Qualität. „Unsere Kunden verlangen die besten Produkte auf dem Markt“, sagt Hoffmann. „Wir haben die besten Spezialisten und Teams, um diese hohen Erwartungen zu erfüllen.“

Die RS-Ikone in 4.Generation: der Audi RS 6 Avant