Hyundai hat den neuen, facegelifteten Kona enthüllt. Äußeres Kennzeichen ist das Frontdesign – verbesserte Konnektivitätsmöglichkeiten und ein optimiertes Fahrwerk sollen den Fahrkomfort steigern. Erstmals umfasst das Angebot auch die auf Sportlichkeit ausgelegte Ausstattungslinie N Line. Für das Fahrvergnügen sollen ein breites Angebot an umweltfreundlichen Antrieben, von der innovativen 48-Volt-Hybridtechnologie bis zu modernsten Benzin-, Diesel- und Hybridantrieben – die Elektrovarianten folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Der Hyundai Kona ist ein Bestseller: Seit seiner Markteinführung 2017 wurde er europaweit über 228.000 Mal verkauft. Mit über 3.500 Zulassungen in Deutschland sicherte sich das aktuelle Modell des Hyundai Kona zudem im Juli die Spitzenreiterposition im B-SUV-Segment und konnte diese Position auch im August für sich behaupten. Der Kona spielt eine Schlüsselrolle in der Elektrifizierungsstrategie von Hyundai. Erst im März 2020 startete Hyundai die Produktion des Kona Elektro in seinem tschechischen Produktionswerk Hyundai Motor Manufacturing Czech. Vorteil: Hyundai kann die hohe Nachfrage in Deutschland verkürzen, macht somit seine Elektromodelle für Kunden sofort verfügbar. Das bisherige Angebot an Hybrid- und vollelektrischen Antrieben für den Kona wird nun mit der Einführung der 48-Volt-Hybridtechnologie für Diesel- und Benzinmotoren erweitert.

„Der Hyundai Kona macht rund ein Viertel unserer Gesamtzulassungen dieses Jahres aus und ist neben unseren i-Modellen und dem Tucson ein wichtiger Baustein für unseren Erfolg in Deutschland“, sagt Jürgen Keller, Geschäftsführer Hyundai Motor Deutschland. „Außerdem bildet der Kona Elektro den zentralen Baustein für unsere Elektrooffensive. Deshalb ist es für uns wichtig, dieses Modell kontinuierlich weiterzuentwickeln und zu verbessern – damit wir unseren Kunden den Zugang zur Elektromobilität so attraktiv und leicht wie möglich anbieten können.“

Das Motorenangebot startet mit dem 1,0 Liter-T-GDI-Benzinmotor mit 120 PS (88 kW), der nun optional mit einem 48-Volt-Hybridsystem kombinierbar ist. Darüber rangiert der 1,6 Liter-Dieselmotor (136 PS/100 kW), der serienmäßig mit der innovativen 48-Volt-Hybridtechnologie vorfährt. An der Spitze der Baureihe steht ein weiterentwickelter 1,6 Liter-T-GDI-Motor, der 198 PS (146 kW) leistet und mit dem automatisierten Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe kombiniert ist. Bei diesem kraftvollen Antriebsstrang und beim Dieselmotor kann der Kunde zwischen Front- und Allradantrieb wählen. In Verbindung mit dem 48-Volt-Hybridsystem stehen dem Kunden das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe oder ein neu entwickeltes manuelles Sechsgang-Schaltgetriebe zur Verfügung. Den Kona gibt es auch mit einem Vollhybrid-Antriebssystem an, der kombiniert einen 1,6 Liter-GDI-Motor mit einem Elektromotor und bietet eine Gesamtleistung von 141 PS/104 kW, gekoppelt mit einem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe und Frontantrieb. Der Elektromotor (32 kW) bezieht seine Energie aus einer 1,56-kWh-Lithium-Polymer-Batterie.

Im Zuge der Überarbeitung des Kona führt Hyundai die sportliche Ausstattungslinie N Line auch für diesen Lifestyle-SUV ein. Die Frontpartie des  Kona N Line fällt durch ein aerodynamischeres Design und eine Frontlippe im typischen N Stil mit tief liegenden Eckfinnen und größeren Lufteinlässen mit einem markant strukturierten Design auf. An der Seite sollen neue 18-Zoll-Leichtmetallräder sowie Radlaufverkleidungen in Wagenfarbe und ein neu designter Seitenschweller den Kona N Line Dynamik vermitteln. Die Heckschürze mit Diffusor in Kontrastfarbe zur Karosserie sowie der Doppelrohrauspuff, die scharfkantigen Linien und N-typischen Flossen für eine optimierte Aerodynamik bieten einen weiteren Blickfang. Der Innenraum des Kona N Line ist in einfarbigem Schwarz gehalten – je nach Kundenwunsch stehen Stoff-, Leder- oder Wildledersitze zur Wahl, alle mit rot abgesetzten Nähten und N-Logo. Dieses N-Logo findet sich auch auf dem Schalthebel wieder, Sportpedale in Aluminiumoptik runden den sportlichen Auftritt ab.