Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen: Die Erderwärmung zu stoppen, ist Verpflichtung für uns alle. Volkswagen hat sich als erster Autobauer weltweit zu den Pariser Klimazielen bekannt. Bis spätestens 2050 wird der gesamte Konzern zum CO-neutralen Unternehmen umgebaut. Um das Klima zu schützen und die politischen Vorgaben umzusetzen, richten wir unser Fahrzeuge konsequent auf Elektromobilität aus. Das gilt auch für die bei Kunden weltweit immer beliebteren, aber oft als vermeintliche „Umweltsünder“ kritisierten SUVs. Sie sind ein Schwerpunkt der konzernweiten E-Offensive in Richtung nachhaltige Mobilität.

Für den Konzern mit seinen 12 Marken, über 120 Produktionsstandorten weltweit und rund 11 Mio. Fahrzeugen, die pro Jahr vom Band laufen ist der Weg klar definiert. „GoTOzero“ – das Konzern Leitbild Umwelt baut auf vier große Handlungsfelder –Klimawandel, Ressourcen, Luftqualität und Umwelt-Compliance. Bis 2024 will der Konzern knapp 60 Mrd. Euro für die Zukunftsthemen Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung ausgeben. Dies entspricht etwas über 40 Prozent der Investitionen in Sachanlagen und der gesamten Forschungs- und Entwicklungskosten in diesem Zeitraum. Rund 33 Mrd. Euro davon entfallen alleine auf die Elektromobilität.

Volkswagen setzt voll auf die Leittechnologie „E“ und ermöglicht damit nachhaltige Mobilität für alle, schon heute. Der Volkswagen ID.3 aus dem Werk Zwickau etwa wird bilanziell CO2-neutral an die Kunden ausgeliefert. Für die Nutzungsphase bietet Volkswagen über seine Tochtergesellschaft Elli Grünstrom und günstige Wallboxen für das Laden zu Hause. Dem ID.3 folgt schon in Kürze der ID.4: ein Zero-Emission-SUV.

Volkswagen elektrifiziert das SUV-Segment – und bringt damit Umweltschutz und die von den Kunden gewünschte Flexibilität unter einen Hut. SUVs stehen aufgrund ihrer Eigenschaften bei immer mehr Kunden hoch im Kurs – man sitzt höher, genießt mehr Raum und Flexibilität. Viele Fahrzeuge dieser Klasse wie der Volkswagen T-Roc oder T-Cross sind dabei keine Dickschiffe. Sie sind kompakt und entsprechen von den Außenmaßen her einem Polo oder Golf. Immer mehr Kunden wollen genau solche Autos fahren. In den USA und China sind SUVs das beliebteste Fahrzeugsegment. Auch in Europa und Deutschland steigen die Marktanteile beständig. Weit mehr als jedes vierte Fahrzeug, das der Konzern verkauft, ist inzwischen ein SUV.

Mit der SUV Offensive hat Volkswagen in den vergangenen Jahren auf die steigende Kundennachfrage geantwortet – und zugleich das Kerngeschäft gestärkt. Denn diese Fahrzeugklasse trägt maßgeblich dazu bei, dass das Unternehmen die Investitionen in Zukunftstechnologien wie Elektromobilität und autonomes Fahren stemmen kann.

Apropos Nachhaltigkeit: Bereits heute leisten die modernen SUV etwa der Marke Volkswagen Pkw einen erheblichen Beitrag zur Senkung der CO-Belastung. So hat ein Volkswagen T-Roc 1.6 TDI mit 115 PS/85 kW einen CO-Ausstoß von rund 111 g/km – vergleichbar mit einem gleich motorisierten Golf 1.6 TDI (109 g/km). Und auch in der SUV-Produktion setzt der Konzern große Anstrengungen auf die Reduktion des CO-Ausstoßes. So sollen durch eine höhere Energieeffizienz – etwa durch die Optimierung der Werksinfrastruktur sowie den Umstieg auf erneuerbare Energien die CO-Emissionen pro Fahrzeug bis 2025 um 45 Prozent (gegenüber 2010) sinken. Das heißt: SUVs von Volkswagen erfüllen nicht nur höchste Ansprüche bei Technologie, Innovation und Komfort, sondern auch in puncto Nachhaltigkeit.