Wir sprachen mit Bernhard Bauer, Geschäftsführer der SEAT Deutschland GmbH und Chef der Performance-Marke CUPRA 

DIE AUTOSEITEN: Herr Bauer, der Formentor ist das erste eigenständige Modell der Marke CUPRA….

Bernhard Bauer: Ja! Zum ersten Mal haben wir einen CUPRA entwickelt, den es auch nur als CUPRA geben wird.  Wir glauben, dass das Auto genügend Kraft, Design und Style hat, unsere neue Marke zu ergänzen und zu untermauern. Gute Gründe gibt es ja, der CUPRA Ateca hat es schon vorgelebt. Und hier setzen wir noch einmal einen echten Akzent. Ich glaube, der CUPRA Formentor hat die Kraft die Marke in Deutschland noch weiter zu etablieren.

?: Und die Marke auch nach vorne zu bringen was Markenpräsenz und Verkäufe betrifft…..

Bauer: Ja, das ist ja die Kombination daraus. Wir haben gesehen, dass das heute mit dem CUPRA Ateca sehr gut funktioniert. Mittlerweile ist jeder dritte Ateca ein CUPRA mit 300 PS. Als nächstes kommen der CUPRA Leon und der CUPRA Leon Sportstourer auf den Markt. Damit stehen dann schon vier echte CUPRA im Autohaus. Das ist eine Dimension, die so vorher nicht stattgefunden hat. So wird CUPRA als Marke natürlich sichtbarer und wahrnehmbarer.

?: Konkurrenz im eigenen Haus – wie ist denn die Abgrenzung zwischen SEAT und CUPRA?

Bauer: Ja, die liegt natürlich ganz klar in der Performance. Das Profil von CUPRA ist nochmal geschärfter. Der Charakter ist extrovertierter. CUPRA ist eine klare Performance Marke.

?: Mit welcher Motorisierung wird es den CUPRA Formentor geben?

Bauer: Wir führen das Auto zunächst mit dem 310 PS starken Vierzylinder-Turbomotor ein. Anfang nächsten Jahres ergänzen wir das Angebot durch einen Plug-In-Hybrid mit einer Systemleistung von 245 PS. Auch Leistungsstufen etwas darunter sind denkbar, die den CUPRA Formentor für eine breitere Masse zugänglich machen. Wir haben ein Design, das viele Leute ansprechen kann und durch das wir – obwohl wir auch mit den heutigen Verkaufszahlen schon sehr zufrieden sind – noch eine ganze Menge Potenzial schaffen können.

?: Herr Bauer, Motorsport ist ein Thema. War bei SEAT immer schon ein Thema, bei CUPRA jetzt sicherlich noch mehr. Es wird die WTCR als Elektroantriebs-Serie geben.

Bauer: Wir machen uns da im Moment eine ganze Menge Gedanken, natürlich auch, wie etablieren wir CUPRA weiter als Marke? Was gehört dazu? Performance ist hier ein großes Thema. Motorsport liegt in unserer DNA.

Schließlich setzt sich CUPRA aus „Cup-Racer zusammen. Der e-Racer bestätigt, dass wir Sportlichkeit und Elektrifizierung gut zusammenbringen können.

Pre-Booking für „First Edition“

Der Marktstart des ersten reinen CUPRA Modells rückt immer näher: Ab Herbst will der CUPRA Formentor die Straßen erobern und schon jetzt können Interessenten das sportliche Crossover-Coupé unter dem Motto „Sei einer der Ersten!“ über die offizielle Website der Performance-Marke reservieren.

Passend zur Motorleistung werden die ersten 310 Exemplare als CUPRA Formentor First Edition angeboten. Ab sofort kann der CUPRA Formentor gegen eine Anzahlung von 1.000 Euro online auf prebooking.cupraofficial.de reserviert und zum Marktstart bei einem CUPRA Partnern. „Der Startschuss für das erste allein von CUPRA entwickelte Modell rückt immer näher. Wir sind schon sehr gespannt und fiebern der Markteinführung entgegen“, sagte Bernhard Bauer, Geschäftsführer der SEAT Deutschland GmbH, gegenüber DIE AUTOSEITEN.

Der CUPRA Formentor hatte bereits im März 2019 als Konzept-Fahrzeug seine Weltpremiere beim Genfer Automobilsalon gefeiert. Die Präsentation der Serien-Version folgte diesen März in Barcelona. In Kürze beginnt die Produktion im SEAT Werk Martorell. Marktstart des ersten CUPRA Modells ist noch in diesem Herbst. Der CUPRA Formentor will frischen Wind in das beliebte Segment der CUV (Crossover Utility Vehicle) bringen – das in den kommenden Jahren weiter wachsen soll.