Das neue Arbeiten im Homeoffice – ein wichtiges Meeting im Video-Call, gleichzeitig klingelt das Telefon und das Zuhause ist auch aktiv. Wer zuhause seinen Job managt, steht oftmals vor einer Herausforderung. Doch es gibt eine Alternative: der Sharan von Volkswagen ist groß genug, um für viele Alltagssituation gewappnet zu sein. Auch um sich spontan den Wunsch zu erfüllen, das Homeoffice für ein paar Stunden nach draußen zu verlegen. Denn mit wenigen Handgriffen ist der Sharan in ein rollendes Büro verwandelt. Da erscheint es die größte Herausforderung zu sein, welcher der bis zu sieben Sitze zum Bürostuhl umfunktioniert wird. Dank des intelligenten Raumkonzeptes im 4,85 Meter langen und 1,90 Meter breiten Sharan kann der eigene Arbeitsplatz nach Belieben eingerichtet.

Welches ist der geeignete Standort für das rollende Büro? Eine idyllische Wiese am See, ein abgelegener Feldweg oder ein großer Parkplatz? Mit der App We-Connect Go fällt die Suche leichter. Die digitale Plattform steht im Sharan zur Verfügung, wenn der DataPlug an der OBD2-Schnittstelle angeschlossen ist. Praktisch: sobald ein passender Ort gefunden ist, verwandelt sich der Sharan in wenigen Minuten zum funktionellen Büro. Ohne Kaffee geht im Büro natürlich nichts. Der To-Go-Becher findet in einem der Getränkehalter Platz. Je nach Fahrzeug-Konfiguration gibt es davon zwei Stück – in jeder Sitzreihe. Dokumente passen in die Seitenwange der Türverkleidung, in das Handschuhfach oder auf das Armaturenbrett und liegen so jederzeit in Griffweite.

Liegt alles dort, wo es sein soll, fehlt nur noch die Anbindung ans Internet, um die ersten Mails des Tages zu checken. Tablet-PC und Smartphone lassen sich einfach via App mit dem WLAN des Sharan verbinden. Per Hotspot oder LTE-Stick geht es schnell ins Netz. Die zusätzliche Navigationsfunktion „Discover Media“ etwa ermöglicht das Anschließen des Volkswagen CarStick LTE. Mit diesem Gadget im Gepäck steht die Bildverbindung während der Videokonferenz perfekt.

Wer regelmäßig an Telefonkonferenzen teilnimmt, wird gerne vorne auf dem Beifahrersitz Platz nehmen. Über die Freisprecheinrichtung lassen sich die Kollegen auf dem Laufenden halten – parallel dazu lässt es sich bequem am Laptop weiterarbeiten. Finden die Telefon- oder Videokonferenzen ohnehin auf dem Laptop statt, sind die hinteren Sitzreihen der optimale Arbeitsplatz: Der Sharan bietet genug Freiraum, um die Beine entspannt auszustrecken.

Wird der mittlere Sitzplatz umgeklappt, ergibt sich eine gute Ablagefläche für die benötigten Unterlagen, während der Laptop auf dem Schoß oder einem der Klapptische an den Vordersitzen abgelegt wird. Bei geöffneten Schiebetüren lässt sich der Sharan bequem und schnell umbauen.

Damit auch die elektronischen Geräte einen vollen Arbeitstag durchhalten, sollten diese an den USB-Anschlüssen des Sharan aufgeladen werden. Ist das Fahrzeug mit der optionalen 230-V-Steckdose in der zweiten Reihe ausgestattet, können mehrere Geräte gleichzeitig frischen Strom zapfen – ohne dass ein Ladegerät zwischengeschaltet werden muss.

Die We-Connect Go App zeigt auf Wunsch jederzeit an, wie viel Energie die Autobatterie noch zur Verfügung hat. Besonders hilfreich sind diese Kontrollen, wenn es mit dem Mobile-Office zu einem abrupten Wetterumschwung mit niedrigen Temperaturen oder Niederschlag kommt. Die Standheizung des Sharan, Dreizonen-Klimaautomatik sowie die Leselampen und Ambiente-Beleuchtung sorgen auch unter diesen Bedingungen für eine optimale Atmosphäre. Und wer dann den Arbeitstag im Sharan mit einem Spaziergang enden lässt, kann das ungewohnte Büroleben sicherlich gut meistern.   

Sharan Black Style

Bei einem Familien- und Langstreckenfahrzeug wie dem Sharan sind Fahrerassistenzsysteme von zentraler Bedeutung. So hat der Sharan in allen Ausstattungslinien serienmäßig den Spurhalteassistenten „Lane Assist“ sowie das Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“, das den Fahrer bei einem zu niedrigen Abstand zum Vorausfahrenden warnt und im Rahmen der Systemgrenzen bremsend eingreift. Um ein Höchstmaß an Sicherheit in der Dunkelheit zu ermöglichen, erhält der Sharan einen automatisch abblendenden Innenspiegel, eine Tagfahrlichtschaltung und einen Regensensor für die Scheibenwischer – zusätzlich ist das Multifunktionslederlenkrad serienmäßig.

Die höchste Leistungsstufe ist der 177 PS (130 kW) starke 2,0-Liter Vierzylinder-Diesel (TDI), gefolgt vom 150 PS (110 kW) 2.0 TDI und dem gleich starken 1,4-Liter Vierzylinder-Benziner (TSI) – alle Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro 6d-TEMP. Die Kraft des Motors wird auch über das automatisierte Doppelkupplungsgetriebe (DSG) auf die Straße gebracht. Alle TDI-Motoren können mit dem hauseigenen Allradantrieb 4Motion bestellt werden.

Mit dem Sondermodell „Black Style“ (ab 44.775 Euro) hat Volkswagen die Angebotspalette des Sharan erweitert – es ist in den Ausstattungslinien Comfort- und Highline bestellbar. Für einen individuellen Auftritt sorgen ein nur für dieses Sondermodell verfügbares schwarzes Dach, eine schwarze Dachreling sowie die Folienbeklebung „Black Style“. Das Interieur wollen die bequemen Bicolor-Ledersitze in der Farbe Bonanza-Titanschwarz einen exklusiven Akzente setzen.