Der spanische Automobilhersteller will seinen im vergangenen Jahr angekündigten Fahrplan für die Elektrifizierung der eigenen Fahrzeugflotte in die Tat umsetzen. Nach dem neuen SEAT Leon wird auch der CUPRA Leon als Hybrid-Variante angeboten, später im Jahr folgt der CUPRA Formentor. Der Formentor ist das erste Modell, das exklusiv für die Performance-Marke CUPRA entwickelt wurde – auch er wird mit der Hybrid-Technologie angeboten. 

Mit der Elektrifizierung seiner Modelle bietet SEAT und CUPRA seinen Kunden eine interessante Option: Alle Modelle der genannten Baureihen mit Hybrid-Antrieben zeichnen sich durch eine elektrische Reichweite von bis zu 60 Kilometern und entsprechend niedrigem lokalen CO2-Ausstoß aus. Der spanische Automobil-Hersteller intensiviert damit seinen Einsatz für mehr Umweltschutz und die Ziele des Pariser Klimaabkommens – das gesteckte Ziel: bis 2050 sowohl im Hinblick auf seine Fahrzeuge als auch bei der Produktion der Fahrzeuge Klimaneutralität zu erreichen.

„Die Botschaft ist eindeutig: 2019 war das beste Jahr in unserer Geschichte. Wir waren die am schnellsten wachsende Volumenmarke in Europa und haben das dritte Jahr in Folge ein Wachstum im zweistelligen Bereich erzielt, und das bei abflauender Konjunktur“, sagte SEAT Vorstandsvorsitzender Carsten Isensee gegenüber DIE AUTOSEITEN und SEAT Vorstand für Vertrieb und Marketing und CUPRA CEO Wayne Griffiths betonte zudem im Gespräch: „Wir können auf zwei spektakuläre Jahre bei CUPRA zurückblicken. Der Marke kommt eine entscheidende Rolle bei der Erreichung des Ziels zu, den Schwerpunkt von SEAT hin zu noch emotionaleren Modellen zu verschieben.“