Seit der Gründung der Marke DS Automobiles im Jahr 2015 in Paris steht die Elektrifizierung im Mittelpunkt der Entwicklung. Im vergangenen Jahr wurde ein wichtiger Schritt vollzogen: Jedes Modell der Marke ist seither in einer elektrifizierten Version verfügbar. Der DS 3 Crossback E-Tense ist mit einer Reichweite von bis zu 320 Kilometern im WLTP-Zyklus das erste rein elektrisch angetriebene Modell der Marke. Der DS 7 Crossback E-Tense 4×4 mit 300 PS (221 kW) starkem Plug-in-Hybridmotor fährt lokal emissionsfrei bis zu 58 Kilometer (WLTP-Zyklus). Damit startet die junge französische Automarke DS mit dem Plug-in-Hybrid im DS 7 Crossback E-Tense 4×4 in eine neue Ära. Der Antriebsstrang verbindet den Vierzylinder-Benzinmotor mit zwei Elektromotoren. In Kombination mit dem Achtgang-Automatikgetriebe und dem Allradantrieb setzt dieser DS 7 nicht nur auf Effizienz sondern auch auf sicheres Fahren und Komfort. E-Tense steht als Bezeichnung für alle elektrifizierten DS-Varianten.

Im Rahmen der Elektrifizierungsstrategie von DS Automobiles sind bereits alle aktuellen Modelle der Marke als elektrifizierte Version verfügbar. Der Ausblick: Von 2025 an werden alle neuen Modelle von DS Automobiles ausschließlich als elektrifizierte Versionen angeboten. Die elektrifizierten DS Modelle wollen im Vergleich zu reinen Verbrennern den Vorteil bieten, dass die Batterie in den Verzögerungs- und Bremsphasen aufgeladen wird. Der Vorteil: Auch bei potenziellen Fahrverboten hat der Fahrer die Gewissheit, sich in der Stadt fortbewegen zu können, auch wenn diese Zufahrtsbeschränkungen für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor verhängen sollte.

Der DS 7 Crossback E-Tense  4×4 (ab 50.250 Euro) wird von einem Vierzylinder-Benzinmotor mit 200 PS (147 kW) und zwei Elektromotoren mit vorne 110 PS (81 kW) und hinten 112 PS (82 kW) angetrieben. Daraus ergibt sich eine maximale Systemleistung von 300 PS (221 kW) und einem Drehmoment von 520 Nm. Der Fahrer kann zwischen vier Fahrmodi wählen: Im rein elektrischen Zero-Emission-Modus fährt der DS 7 dank 13,2 kWh-Batterie lokal emissionsfrei, bis zu 135 km/h schnell und bis zu 58 Kilometer weit (WLTP-Zyklus). Darüber hinaus stehen Hybridmodus, Sportmodus und Allradmodus zur Auswahl.

Die Batterie des DS 7 Crossback E-Tense 4×4 kann über eine DS Wallbox mit 32 A innerhalb von zwei Stunden aufgeladen werden. Vorteil: Die Erfahrungen von DS Automobiles aus der FIA Formel E-Weltmeisterschaft kommen dem attraktiven SUV zugute: Das leistungsstarke System steuert zur Rekuperation das Nachladen der Batterie in den Verzögerungs- und Bremsphasen und erhöht damit wirkungsvoll die Reichweite. Dank optimalem Einbau von Motoren und Batterie will der DS 7 Crossbake E-Tense 4×4 mit einem Raumangebot überzeugen, das mit dem DS 7 mit konventionellem Verbrennungsmotor identisch ist.

Ein Brückenschlag

DS Automobiles war zur Saison 2015/2016 in die FIA Formel E-Meisterschaft eingestiegen und feierte bereits im Auftaktjahr den ersten Sieg. Mit dem Einstieg wurde das Engagement in Forschung und Entwicklung in Sachen E-Mobilität weiter gestärkt. Das Reglement der Formel E beinhaltet besondere Vorgaben und definiert beispielsweise für alle Teilnehmer eine 900-Volt-Batterie. Damit ist vor allem das Energiemanagement entscheidend, was zu den besonderen Stärken von DS TECHEETAH gehört. Neben weiteren wichtigen Bestandteilen wie Antrieb und Inverter könnte auch die Softwareentwicklung den entscheidenden Vorteil gegenüber der Konkurrenz ausmachen. Das Ziel: Während der gesamten Motorsportsaison will man daher die besten Lösungen erarbeiten. DS Automobiles sind aktuell mit DS TECHEETAH und Jean-Éric Vergne amtierende Weltmeister in der Team- und Fahrerwertung.

Die gewonnene Expertise soll sowohl der Energieverwaltung von rein elektrischen als auch den DS Plug-in-Hybrid-Serienfahrzeugen zugutekommen. So soll für jedes Serienmodell der Marke die optimale Abstimmung gefunden werden: Anzahl der Gänge und Übersetzung, Motorentyp, Gleichgewicht zwischen Drehmoment und Leistung. Hintergrund: Zwar unterscheiden sich Rennwagen und Serienfahrzeuge in der Komponentenauswahl, nicht aber in ihrem grundlegenden Konzept. Die FIA Formel E-Meisterschaft will so als technologischer Vorreiter maßgeblich zur Entwicklung der elektrifizierten E-TENSE-Serienmodelle beitragen.

Aktueller Stand: Das Team von DS TECHEETAH zeigte Anfang März im fünften Rennen der ABB FIA Formel E-Meisterschaft 2019/2020 in Marokko eine starke Leistung. In der Sonne Marrakeschs gelang António Félix Da Costa am Steuer des DS-ETENSE FE20 der erste Saisonsieg. Der Portugiese übernahm damit die Führung in der Fahrerwertung. Nach einer spannenden Aufholjagd fuhr sein Teamkollege Jean-Éric Vergne, amtierender Formel-E-Weltmeister, als Dritter über die Ziellinie.