Der neue Golf GTI steht in den Startlöchern. Rückblick: Als Volkswagen vor 45 Jahren auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt den ersten Golf GTI vorstellte, ahnte niemand, dass die drei Buchstaben G, T und I einmal zur Bezeichnung einer Ikone werden würden. Doch so kam es: Wer heute GTI sagt, meint eine Ikone: den Golf GTI. Jetzt startet die achte Generation des Volks-Sportlers mit Welterfolg. Das Geheimnis für den Erfolg des Golf GTI: Seine DNA ist bis heute unverändert – klares Design, agiles Fahrwerk, drehfreudiger Benziner sowie Insignien wie der rote Streifen im Kühlergrill und das Schottenkaro der Sitze.

Der neue Golf GTI, die achte Generation, will heute einen neuen Status quo des Frontantriebs widerspiegeln. Dabei übernimmt der neue Fahrdynamikmanager eine entscheidende Rolle. „Das System koordiniert zentral und übergeordnet die elektromechanischen Fahrwerkfunktionen“, erläuterte Karsten Schebsdat, Leiter Fahrdynamik, Lenk- und Regelsysteme im Gespräch und sagt weiter, „durch die Kombination aus neu abgestimmtem Fahrwerk plus Vorderachsquersperre und Fahrdynamikmanager konnten wir die hervorragende Gesamtperformance des Golf GTI auf ein nochmals höheres Niveau bringen. Das gilt umso mehr, wenn auch noch das mit einer neuen Software-Applikation ausgestattete DCC-Fahrwerk mit regelbaren Dämpfern an Bord ist.“

Über die serienmäßige Fahrprofilauswahl und das adaptive DCC-Fahrwerk wählt der GTI-Fahrer seine ganz individuelle Abstimmung. Die geschärften fahrdynamischen Eigenschaften sollen für ein noch präziseres Fahrerlebnis sorgen: Das für einen „Fronttriebler“ typische Untersteuern, das tendenzielle Schieben über die Vorderräder in sehr schnell gefahrenen Kurven, wurde praktisch abgestellt.

Der Golf GTI wurde auch deshalb zur Ikone, weil Volkswagen ihn parallel dazu immer wieder neu erfand – eben Tradition mit Innovation kombinierte. Der neue Golf GTI wird von einem 245 PS (180 kW) starken 2,0-Liter-Turbodirekteinspritzer angetrieben. Der Vierzylinder ist serienmäßig an ein manuelles 6-Gang-Getriebe gekoppelt, optional gibt es das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG).

Mit dem spürbaren Plus an Dynamik korrespondiert das neue Design. „Der neue Golf GTI hat einen sehr niedrigen visuellen Schwerpunkt, den wir durch die breiten Lufteinlässe vorn und die ausgeprägte Schulterlinie erzielen. Diese souveräne Sportlichkeit bringt das Potenzial des Wagens ästhetisch zum Ausdruck“, sagt Klaus Bischoff, Leiter des Volkswagen Konzern Designs. Die LED-Scheinwerfer sind tief angeordnet und prägen zusammen mit dem Kühlergrill die markante Frontpartie – optional sind es „IQ.LIGHT – LED-Matrixscheinwerfer“. Die schmale Kante, die sich unter der Motorhaube über die gesamte Front spannt, ist beim GTI in Rot gehalten. Wird das Tagfahrlicht aktiviert, betonen zwei, bis zum Volkswagen Logo durchgehende LED-Streifen diese Linie. Dadurch entsteht ein neues Frontlichtdesign des Golf GTI. Ebenfalls unverkennbar: das große, ungeteilte, untere Lufteinlassgitter in dem für diese Modelle typischen Wabenmuster und die integrierten Nebelscheinwerfer – eine unverwechselbare Lichtsignatur.

Chefdesigner Klaus Bischoff im Gespräch

Der Golf GTI ist eine Ikone. „Jedes Mitglied unseres Teams ist sich seiner Verantwortung bewusst, wenn ein neuer Golf entsteht. Eine Ikone wie ihn weiterzuentwickeln, ist eine gigantische Herausforderung – und gleichzeitig das Aufregendste, was einem als Designer passieren kann. Beim Golf GTI besteht zusätzlich der Anspruch, die ganz spezifischen Insignien dies Sportwagens weiter zu entwickeln oder gar neu zu erfinden. Und das, so meine ich, ist uns beim neuen Golf GTI besonders gut gelungen.“

Fakt ist, dass auch der achte Golf GTI die DNA des Ur-GTI in die Zukunft trägt. „Der neue GTI ist ein Designstatement. Er vereint dynamische Sportlichkeit mit kompromissloser Funktionalität.“ Die achte Generation des Golf basiert erneut auf dem Modularen Querbaukasten, kurz MQB genannt. Beim Wechsel vom siebten auf den achten Golf war es dank des MQB möglich, die Proportionen nochmals sportlicher werden zu lassen – eine Steilvorlage für das Design des neuen GTI. Klaus Bischoff, Leiter des Volkswagen Konzern Designs und des Designs der Marke Volkswagen, skizziert dazu: „Der neue Golf GTI hat einen sehr niedrigen visuellen Schwerpunkt, den wir durch die breiten Lufteinlässe vorn und die ausgeprägte Schulterlinie erzielen. Diese souveräne Sportlichkeit bringt das Potenzial des Wagens ästhetisch zum Ausdruck.“