Die COVID-19-Pandemie hat die Welt fest im Griff. In vielen Ländern gelten strenge Regeln und /oder Verbote. Kann Social Distancing unser Leben sogar bereichern? Mike Horn, namhafter Extremabenteurer, ist davon überzeugt. Der langjährige Markenbotschafter für Mercedes-Benz und Laureus Sport for Good gehört zu den derzeit größten modernen Abenteurern und Entdeckern. Auch als Redner und Coach hat er sich längst einen Namen gemacht.

 Schon seit 1997 zeigt der Extremabenteurer Höchstleistungen in puncto Ausdauer, Entschlossenheit und Mut. Bei seinen ambitionierten Expeditionen hat der in Südafrika geborene Schweizer die Grenzen menschlicher Leistungsfähigkeit immer wieder voll ausgereizt. Beispiel „Pole2Pole“: Bei dieser Expedition hat Mike Horn in drei Jahren die Welt vom Süd- zum Nordpol umrundet – inklusive Ozeanüberquerungen und Überlandexpeditionen. Beispiel „Drive to K2“: Diese Expedition wurde mit der G-Klasse unternommen. Gemeinsam mit seinem Team durchquerte Mike Horn dabei insgesamt 13 Länder von der Schweiz bis nach Pakistan – und legte innerhalb von 15 Tagen mehr als 10.500 Kilometer zurück. Nur, um dann die letzte Etappe in Angriff zu nehmen: die Besteigung des K2.

Das jüngste Abenteuer des Schweizers: Im Januar 2020 bewältigte Mike Horn erstmals – nur wenige Wochen nach seiner Rückkehr von einer Arktis-Expedition – einen Teil der Rallye Dakar als Navigator des französischen Enduro- und Rallye-Fahrers Cyril Despres. Ob Südamerika oder Arktis – bei vielen Expeditionen war Mike Horn monatelang ganz auf sich allein gestellt, ohne Begleitung und ohne technische Hilfsmittel. Doch die Einsamkeit hat ihn nicht zermürbt. Ganz im Gegenteil – er empfindet das Alleinsein als Bereicherung, Inspirationsquelle und Chance. 

„Natürlich ist diese Krise für die Menschen sehr beunruhigend. Immerhin sind wir gezwungen, von jetzt auf gleich aus der Hektik unseres schnelllebigen Alltags auszusteigen. In unserer eng vernetzten, dynamischen Welt ist das nicht so einfach“, weiß Mike Horn und sagt erläutert, „man kann aber auch positiv auf Social Distancing schauen, weil wir dadurch Zeit für uns selbst gewinnen. Zeit, die wir intensiv nutzen können. Für mich selbst hatte soziale Isolation immer etwas Bereicherndes. Denn die Zeit des Alleinseins gab mir die Chance, mich völlig auf mich selbst zu konzentrieren und persönliche Antworten auf viele Fragen zu finden, die mich bewegen.“  

Social Distancing kann heute auch eine Chance als eine Bedrohung sein: „Ja. Ich denke, dass man sich vor sozialer Isolation nicht fürchten muss, wenn man weiß, welche Möglichkeiten sie mit sich bringt. Man muss das gegenwärtige Social Distancing wegen der COVID-19-Pandemie ja nicht als unfreiwillige Auszeit betrachten. Stattdessen kann man die Zeit bewusst nutzen, um sich neue Ziele zu setzen, kreativ zu werden, das eigene Leben zu überdenken und sich persönlich weiterzuentwickeln“, sagt Horn und rät: „Mein Ratschlag an alle Menschen in sozialer Isolation: Werdet kreativ, genießt das Alleinsein und tut Dinge, die ihr noch nie zuvor getan habt. Wir haben jetzt die Zeit und damit die Freiheit dafür. Nun liegt es an uns selbst, kreativ mit dieser Zeit umzugehen. Bleibt positiv, bleibt motiviert, lebt im Hier und Jetzt, nicht nur für die Zukunft und nicht nur in der Vergangenheit. Lebt den Moment und denkt immer daran, wie viele wundervolle Momente noch vor uns liegen.“