SEAT hat die Modellpalette des Tarraco erweitert: Der spanische Automobilhersteller bietet den Siebensitzer-SUV nun als Benziner mit Frontantrieb und dem empfehlenswerten Doppelkupplungsgetriebe (DSG) an. Bislang war der größte SUV der Marke entweder in der Kombination Frontantrieb und Handschaltung oder mit Allradantrieb 4Drive und DSG erhältlich. Nun gibt es den Tarraco auch mit dem 1,5-Liter Vierzylinder-Turbobenziner (150 PS/110 kW), 7-Gang-DSG und Frontantrieb. In der 1.5 TSI-Version will sich der SEAT Tarraco einen wichtigen Platz im SUV-Markt erobern, da er nun auch für diejenigen Kunden attraktiv ist, die nicht zwingend auf einen Allradantrieb angewiesen sind. Der Tarraco 1.5 TSI (ab 30.380 Euro) wird in den Ausstattungsvarianten Style und XCELLENCE angeboten – zudem können Käufer zwischen fünf und sieben Sitzen wählen. SEAT hat den Tarraco in seinem spanischen Werk in Martorell entworfen, produziert wird er im Volkswagen Werk in Wolfsburg. Mit dem großen SUV will die spanische Marke seinen Expansionskurs weiter unterstreichen – und legt nach: der Tarraco ist jetzt auch in der beliebten markentypischen Ausstattung ‚FR‘ (ab 35.780 Euro) zu haben. Im Laufe des Jahres folgt dann eine besonders effiziente Plug-in-Hybrid-Variante. Sein Antriebsstrang besteht aus einem 1.4 TSI-Benzinmotor (150 PS/110 kW), kombiniert mit einem 115 PS (85 kW) starken Elektromotor und einem Lithium-Ionen-Akku (13 kWh). Bei Bedarf kann der Terraco über 50 Kilometer rein elektrisch und damit emissionsfrei fahren.