Hyundai kann bei den alternativen Antrieben auf gute Steigerungen zurückblicken – so legten im vergangenen Jahr die Elektrofahrzeuge im Vergleich zum Vorjahr kräftig zu – von Kona Elektro und Ioniq Elektro wurden zusammen rund 5.000 Einheiten in Deutschland zugelassen. Der Anstieg unterstreicht das zunehmende Interesse der Kunden an effizienten Fahrzeugen, die sich auf dem Weg in die Zukunft der Mobilität machen, so das Unternehmen. Hyundai als erfolgreiche asiatische Marke in Deutschland unterwegs, bietet schon heute alle wichtigen alternativen Antriebe in Serie an: Elektro-, Mildhybrid-, Hybrid-, Plug-in-Hybrid- und Brennstoffzellenantrieb. 

Jetzt ist die Kona-Modellreihe um die Hybrid-Variante ergänzt worden, die aus Turbo-Benziner mit drei oder vier Zylindern, einem Turbodiesel in zwei Leistungsstufen und dem rein batterieelektrisch angetriebenen  Kona Elektro besteht. Kein vergleichbares Modell im wachstumsstarken Segment der kompakten Sport Utility Vehicles (SUV) weist eine derart große Auswahl auf – die motorische Vielfalt passt perfekt zum knapp 4,17 Meter langen Kona.

Als erster Hyundai SUV im B-Segment markierte er bei seinem Start 2017 einen wichtigen Meilenstein und konnte seitdem neue Kundenkreise für den koreanischen Automobilhersteller erschließen. Durch seine eigenständige Linienführung und den sportlich-dynamischen Auftritt gefällt der Kona schon auf den ersten Blick. Eine Fahrzeugbreite von 1,80 Metern, geringe Karosserieüberhänge vorne und hinten, die muskulös ausgestellten Radhäuser und Leichtmetallräder bis zu 18 Zoll verleihen ihm eine moderne Optik. Zudem hebt sich der neue Kona Hybrid durch ein eigenständiges Felgendesign und das individuelle Interieur von den Versionen mit Benzin- und Dieselantrieb ab.

Viel Raum auf wenig Grundfläche – diesen Anspruch eines urbanen SUV erfüllt der Hyundai Kona praxisgerecht: sein Radstand von 2,60 Metern bildet die Basis für Platz im Innenraum. Wichtig zu wissen: Das Antriebssystem des Hyundai Kona Hybrid mit seinen zwei Motoren und dem 1,56 kWh großen Hochleistungsakku als Energiereserve für das E-Aggregat schränkt das Raumangebot im Vergleich zu den Versionen mit konventionellem Antrieb nicht ein. Fakt ist, dass auch mit den zusätzlichen Antriebskomponenten der Kona Hybrid dieselben Platzverhältnisse aufweist wie seine herkömmlich angetriebenen Familienmitglieder.

Das praxistaugliche Gepäckraumvolumen erreicht 361 Liter. Ein Handgriff genügt, um die geteilten Rücksitzlehnen vorzuklappen – schon stehen bis zu 1.143 Liter Laderaum zur Verfügung. Die maximale Breite von gut einem Meter und die Länge von knapp 70 Zentimeter des Gepäckabteils sind gute Werte im Segment. Dies gilt ebenso für die niedrige Ladekante: Mit nur 695 Millimetern Höhe fällt das Einladen von Einkäufen, Reisegepäck oder Freizeitutensilien leicht.

Herzstück des frontgetriebenen Hyundai Kona Hybrid ist das Antriebssystem, das einen 1,6 Liter Vierzylinder-Benziner mit 105 PS (77 kW) und einen Permanentmagnet-Elektromotor 44 PS (32 kW) verknüpft. Je nach Fahrsituation und Ladezustand der Antriebsbatterie unterstützt der Elektromotor das Verbrennungsaggregat – und zwar ohne, dass der Fahrer selbst aktiv werden muss. Zugleich liefert die Lithium-Polymer-Batterie mit einer Kapazität von 1,56 kWh ausreichend Energie, damit der Kona Hybrid je nach Akku-Ladung kürzere Strecken auch rein elektrisch zurücklegen kann. Die Systemleistung beträgt 141 PS (104 kW).

Die Kraftübertragung erfolgt über ein speziell für den Kona Hybrid entwickelte automatisierte Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe. Falls der Fahrer die Gänge selbst wechseln möchte, kann er dies per Schaltwippen am Lenkrad tun. Der Fahrer kann zwischen den Modi Sport und Eco wählen. Die Sport-Funktion hält die unteren Gänge länger und schaltet die Leistung von Benzin- und Elektromotor zusammen, um die maximale Leistung bereitzustellen. Im Eco-Modus will das Getriebe die Gangauswahl für besonders geringen Verbrauch optimieren – hierfür schaltet es früher hoch und wählt den in der jeweiligen Fahrsituation effektivsten Antrieb.

Den Kona Hybrid gibt es in drei Ausstattungslinien Trend, Style und Premium – die Preise starten bei 26.900 Euro. Sie alle bringen serienmäßig zahlreiche Extras für Komfort und Sicherheit mit.