Außen kompakt, innen geräumig: Mit diesem Erfolgsrezept startete der Mitsubishi Space Star bereits 2013 durch – in Deutschland wird die Kombination besonders geschätzt. Der City-Flitzer ist hierzulande das beliebteste Modell der japanischen Marke und der Name ist durchaus Programm: Bei gerade einmal 3,71 Metern Länge bietet der neue Space Star eine nutzbare Innenraumlänge von 2,40 Metern und ein Ladevolumen von mindestens 235 Litern – ideal für den Stadtverkehr mit Kind und Kegel. Gleichzeitig erleichtern die überaus kompakten Abmessungen die Parkplatzsuche und verleihen dem Kleinwagen Wendigkeit – dies spiegelt auch der Wendekreis von 9,20 Metern wider. Zudem will der Dreizylinder-Benziner hohe Effizienz mit Temperament verbinden, der aus 1,0-Liter Hubraum 71 PS (52 kW) und aus 1,2-Liter 80 PS (59 kW) schöpft. In Kombination mit den „ClearTec“-Technologien, die ein Start-Stopp-System, einen intelligenten Batteriesensor, einen Hocheffizienzgenerator und die  rollwiderstandsoptimierte Reifen umfasst sowie dem „Eco Drive Assistent“, soll der Verbrauch auf niedrige 4,0 Liter gedrückt werden.

Zum Start in die zweite Lebenshälfte bekam der kleine Bestseller eine Frischzellenkur. Der optische Feinschliff zeigt sich an der Frontpartie: Das Gesicht prägen nun ein größerer oberer Lufteinlass mit Chromzierleisten, ein überarbeiteter Stoßfänger und die stärker konturierte Motorhaube. Hinten gibt es eine neue Heckschürze und je nach Ausstattung LED-Rückleuchten und einen Dachspoiler. Im Innenraum will ein neues Lederlenkrad mit Chrom- und Klavierlack-Applikationen, die verbesserte Ablesbarkeit der Instrumente und des neuen hochauflösenden Displays sowie optimierte Sitzbezüge den Qualitätsanspruch unterstreichen. In der Basis-Ausstattung startet der neue Space Star mit 10.490 Euro – mit Intro Edition, Plus, Intro Edition+ und Top gibt es vier weitere Ausstattungen, die den Preis auf 16.890 Euro ansteigen lassen. Das stufenlose Automatikgetriebe steht mit zusätzlich 1.100 Euro in der Preisliste.