Drei Golf, drei Charaktere, drei effiziente Antriebssysteme – ein Design- und eine Ausstattungsphilosophie. Auf dem Automobil-Salon in Genf (5. bis 15. März 2020) feiert der neue Golf GTI, Golf GTD und Golf GTE Weltpremiere. Als Volkswagen vor 45 Jahren auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt den ersten Golf GTI vorstellte, ahnte niemand, dass die drei Buchstaben G, T und I einmal zur Bezeichnung einer Ikone werden würden. Doch so kam es: Wer heute GTI sagt, meint eine Ikone: den Golf GTI. Jetzt startet die achte Generation des Volks-Sportlers mit Welterfolg. Das Geheimnis für den Erfolg des Golf GTI: Seine DNA ist bis heute unverändert – klares Design, Frontantrieb, agiles Fahrwerk, drehfreudiger Benziner, Insignien wie der rote Streifen im Kühlergrill und das Schottenkaro der Sitze. Der Golf GTI wurde auch deshalb zur Ikone, weil Volkswagen ihn parallel dazu immer wieder neu erfand – eben Tradition mit Innovation kombinierte. So ist es auch 2020. Doch damit nicht genug: der sportlichen Ikone Golf GTI folgten 1982 der erste Golf GTD (Turbodiesel) und 2014 der erste Golf GTE mit Plug-In-Hybridantrieb.

Das Design der drei neuen Golf GTI, GTD und GTE Modelle spiegelt pures Charisma wider, besonders deutlich wird dies in der Frontpartie. Die serienmäßigen LED-Scheinwerfer sind tief angeordnet und prägen zusammen mit dem Kühlergrill die markante Frontpartie. Die schmale Kante, die sich unter der Motorhaube über die gesamte Front spannt, ist in einer der drei spezifischen Farben ausgeführt – Rot im Fall des GTI, Blau für den GTE und Silber im GTD. Wird das Tagfahrlicht aktiviert, betonen zwei, bis zum Volkswagen Logo durchgehende LED-Streifen diese markante Linie. Dadurch entsteht ein völlig neues, unverwechselbares Frontlichtdesign des Golf GTI, GTE und GTD.

Ebenfalls markant und unverkennbar: das große, ungeteilte, untere Lufteinlassgitter in dem für diese Modelle typischen Wabenmuster und die integrierten Nebelscheinwerfer. Obwohl Volkswagen den achten Golf und damit auch den GTI, GTE und GTD in einem nie zuvor dagewesenen Maße digitalisiert und vernetzt, sind viele der ursprünglichen GT-Insignien nach wie vor an Bord präsent. Aus dem Sportlenkrad von einst wurde allerdings ein neues Multifunktions-Sportlederlenkrad mit Touchbedienung und optional integrierter Travel Assist-Taste, um die starken Golf Modelle bis 210 km/h assistiert zu fahren. Erhalten blieben die drei silbernen Speichen im Lenkrad: Im GTI ist die mittlere Spange mit einer roten Innenfläche veredelt, im GTE ist dieser Bereich blau und im GTD silber. Unverzichtbar ist auch das klassische Karomuster der Sportsitze – im GTI mit roten, im GTE mit blauen und im GTD mit hellgrauen Nähten in den grau-schwarzen Karos ausgeführt.

Golf GTI. Zur Ikone wird ein Automobil, wenn seine Design-DNA und sein Charakter über Jahrzehnte erkennbar bleiben – so wie der Golf GTI. Seit 44 Jahren erfindet Volkswagen diese Ikone der sportlichen Kompaktwagen Generation für Generation neu. Jetzt debütiert die Nummer acht: der neue Golf GTI wird von einem 245 PS (180 kW) starken 2,0-Liter-Turbodirekteinspritzer angetrieben. Der Vierzylinder ist serienmäßig an ein manuelles 6-Gang-Getriebe gekoppelt, optional gibt es das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG).

Golf GTE. Der Plug-In-Hybridantrieb des Golf GTE besteht aus einem TSI-Vierzylinder-Aggregat mit 150 PS (110 kW), einer 115 PS (85 kW) starken E-Maschine, einem 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) und einer neuen Lithium-Ionen-Batterie. Der Antrieb entwickelt eine Systemleistung von 245 PS (180 kW) und ein maximales Systemdrehmoment von 400 Nm. Gegenüber dem Vorgänger vergrößert sich die rein elektrische Reichweite deutlich – sie beträgt jetzt rund 60 km. Das Plus an Reichweite wurde über die verbesserte Aerodynamik des neuen Golf und einen um 50 Prozent auf 13 kWh vergrößerten Energiegehalt der Batterie realisiert – rein elektrisch kann der Golf GTE mit bis zu 130 km/h gefahren werden.

Golf GTD. An Bord des Langstrecken-Sportlers arbeitet ein 2,0 Liter großes Vierzylinder-TDI-Aggregat mit einer Leistung von 200 PS (147 kW). Der Golf GTD-Motor will mit einem maximalen Drehmoment von 400 Nm überzeugen. Diese Kraft gibt der TDI bereits bei sehr niedrigen Drehzahlen ab. Wie alle Turbodiesel des neuen Golf ist auch der Antrieb des Golf GTD an zwei hintereinander geschaltete SCR-Katalysatoren gekoppelt (SCR = Selective Catalytic Reduction). Dank dieses neuen Twindosing-SCR-Systems mit doppelter AdBlue-Einspritzung werden die Stickoxid-Emissionen im Vergleich zum Vorgänger deutlich reduziert. Volkswagen bietet den Golf GTD serienmäßig in Kombination mit einem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) an.