Rechtzeitig zum zweiten Geburtstag feiert die junge Performance-Marke CUPRA die Einweihung ihres neuen Firmensitzes, der „CUPRA Garage“, in Martorell bei Barcelona. Das neue Headquarter ist ein 2.400 Quadratmeter großes, konsequent umweltfreundlich konzipiertes Gebäude mit Designanleihen aus dem Motorsport – CUPRA hat rund 5,3 Millionen Euro in den Bau investiert. „Vor zwei Jahren sind wir mit CUPRA als eigenständiger Marke gestartet. Es hätte nicht besser laufen können, denn in dieser kurzen Zeit hat sich die Performance-Marke ausgesprochen gut entwickelt. CUPRA erreicht völlig neue Kundenkreise und soll nun noch stärker wachsen. Mit dem Bau und der Einweihung eines eigenen Firmensitzes unterstreichen wir das“, sagte Carsten Isensee, kommissarischer Geschäftsführer sowie Finanz- und IT-Vorstand von SEAT im Gespräch mit DIE AUTOSEITEN.

In diesem Jahr will CUPRA sein Potenzial mit einem breiteren Modellangebot und internationaler Expansion unter Beweis stellen. Neben dem Erfolg des CUPRA Ateca sind der neue CUPRA Leon, als kompakter Fünftürer und in der Kombi-Version Sportstourer sowie der erste eigenständig entwickelte Plug-in-Hybrid Formentor wichtiger Bestandteil dieser Markenstrategie. Wayne Griffiths, CEO von CUPRA sowie Vorstand Marketing und Vertrieb der SEAT S.A., unterstreicht, im Gespräch mit DIE AUTOSEITEN dass „die Ergebnisse der vergangenen beiden Jahre mit fast 40.000 verkauften Fahrzeugen das Potenzial der Marke CUPRA belegen. CUPRA wächst schneller als gedacht, und jetzt beginnt eine neue Ära, in der wir beweisen wollen, dass sich Sportlichkeit und Elektromobilität nicht ausschließen. Mit der Einführung von drei Hybrid-Modellen wollen wir unsere Modellpalette ergänzen und dann eine Milliarde Euro zum Gesamtumsatz von SEAT beitragen.“

CUPRA hat seinen Ursprung auf der Rennstrecke und ist doch speziell für den Alltag konzipiert. Ähnliches gilt auch für das neue Hauptquartier. „Es vereint unter einem Dach die Abteilungen Verkauf, Einkauf und Finanzen, die Forschungs- und Entwicklungsabteilung für Serien- und Rennfahrzeuge sowie eine großzügige Präsentationsfläche“, sagte Jaime Puig, CUPRA Rennsportleiter, während der Eröffnungsfeier. Zudem beherbergt der neue Unternehmenssitz die CUPRA Racing Factory, in der der neue CUPRA Leon Competición produziert wird. Außerdem werden hier einige CUPRA Sondermodelle sowie der Elektro-Tourenrennwagen der Marke, der CUPRA e-Racer, entwickelt. „Die neue CUPRA Garage ist der Höhepunkt unserer Entwicklung als eigenständige Marke. Durch unsere eigenen Unternehmensräume konnten wir unsere Mitarbeiterzahl auf 200 erhöhen und weltweit noch mehr Autoliebhaber für unsere CUPRA Familie gewinnen“, freute sich CUPRA Chef Wayne Griffiths gegenüber DIE AUTOSEITEN. Mit Blick auf die Mobilität der Zukunft wurde das Gebäude mit zwölf Ladepunkten für Elektrofahrzeuge ausgestattet.

Zeitgleich zur Einweihung der ‚CUPRA Garage‘ und passend zur Exklusivität von CUPRA präsentierte die Marke bei der Eröffnungsfeier einige ebenso exklusive und limitierte Kollektionen und Prototypen künftiger Kooperationen: Mit CHISPA zeigte der Leuchten-Hersteller Marset eine tragbare Lampe, die exklusiv nach den Vorgaben von CUPRA entworfen wurde. Die Firma Mikakus präsentiert zudem zwei Sportschuh-Prototypen, die für CUPRA entworfen worden. Nicht zuletzt stellte CUPRA ein elektrisches, ultra-leichtes Klapp-Fahrrad vor, dass von der in Barcelona ansässigen Boutique UNNO entwickelt und hergestellt wurde. CUPRA hat zudem sein Angebot an Taschen, Accessoires und Sonnenbrillen erweitert, die von den italienischen Herstellern TRAKATAN und L.G.R. gefertigt werden. „Die Marke möchte mit Persönlichkeiten und Unternehmen zusammenarbeiten, die dieselben Designansprüche haben“, so das spanische Unternehmen. Im Jahr 2019 hat CUPRA zudem gemeinsam mit FABIKE Projects ein Fahrrad präsentiert, das den einzigartigen Stil der Marke repräsentiert.

Carsten Isensee, kommissarischer Geschäftsführer sowie Finanz- und IT-Vorstand von SEAT im Gespräch mit DIE AUTOSEITEN