Der neue Caddy  ist in der digitalen Welt angekommen – bietet jetzt in der fünften Generation noch mehr Nutzungsmöglichkeiten und will mit seiner Variabilität bei Ladevolumen und Ausstattung punkten. Nach fast 17 Jahren Laufzeit wurde der damals als Kleintransporter gestartete Caddy von Grund auf neu konzipiert. Heute ist er in drei Versionen zu haben: Transporter, Hochdach-Kombi oder Kompakt-Van. „Der neue Caddy macht mit seinem deutlichen Plus an Raum, absoluter Perfektion im Detail, seinen neuen Technologien und seiner neuen Design-Dynamik einen riesigen Sprung nach vorn“, sagte Thomas Sedran, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen Nutzfahrzeuge während der Vorstellung. „Damit hat er das Potenzial, die Marktanteile von Volkswagen Nutzfahrzeuge im Bereich der Stadtlieferwagen und Kompakt-Vans im sogenannten A-Segment weltweit auszubauen“, unterstreicht Heinz-Jürgen Löw, Vorstand für Vertrieb und Marketing.

Technisch basiert der Caddy erstmals auf dem modularen Querbaukasten von Volkswagen – die Basistechnik kommt vom Golf, wurde hier  für den Caddy modifiziert. Dafür wurde ein komplett neues Design entwickelt, das den Wagen dichter an die Pkw-Formsprache der Marke heranführt. Mit dem neuen Design sinkt der Luftwiderstandsbeiwert um zehn Prozent. In der Breite ist der Caddy um sechs Zentimeter gewachsen (1,86 Meter); in der Länge beträgt das Plus neun Zentimeter (4,50 Meter) und gleichzeitig wurde das Dach um 2,5 Zentimeter auf eine Höhe von 1,80 Meter gesenkt. Geblieben ist es bei den beiden Schiebetüren – ihre Breite wuchs beim Kastenwagen von 70 auf 84 Zentimeter. Hier lässt sich nun durch die Schiebetüren des Transporters eine Europalette längs hineinfahren, hinten geht durch die um fünf Zentimeter breitere Öffnung eine Europalette quer hinein. Das Ladevolumen beträgt 3,3 Kubikmeter im Caddy und 4,0 Kubikmeter im Caddy Maxi, der fasst dann zwei Europaletten. Die Laderäumlängen der Kastenwagen sind auf 1,78 Meter und 2,15 Meter gewachsen.

Der neue Caddy wird wieder in den Nutzfahrzeugvarianten Cargo (Kastenwagen mit geschlossenem Aufbau) und Kombi (mit verglastem Fahrgastraum) sowie in verschiedenen Pkw-Varianten (Van) durchstarten. Neu geordnet wurden die Pkw-Ausstattungslinien: Die Basis bildet hier künftig die Version ‚Caddy‘, darüber folgt ‚Life‘ und die besonders edle Ausstattung ‚Style‘.

Das nun virtuellem Cockpit besteht aus einem voll digitalen Tacho und  einem großen Display für die Infotainmentsysteme in den Größen 6,5 und zehn Zoll.  An Bord ist jetzt auch MIB3, wie es schon in Pkw eingesetzt wird. Es bietet neben Echtzeitinformationen auch den Konnektivitätsdienst „Volkswagen We“,  der eine Sprachsteuerung enthält und das Fahrzeug mit dem Internet verbindet. Gewerbetreibende können über das Angebot „We connect fleet“ ein elektronisches Fahrtenbuch führen oder das Tanken digital erfassen. Knöpfe findet man im Cockpit nur noch wenige, meist gelangt man über berührungsempfindliche Felder zu den Standardfunktionen. Das Lenkrad ist mit einer neuen Sensorik ausgestattet. Damit verbunden ist auch der Einsatz einer neuen elektromechanischen Servolenkung. Über das gesamte Geschwindigkeitsband arbeiten ein Spurhalteassistent und ein Abstandstempomat als „Travel Assist“ zusammen. Sie gehören  zu den insgesamt sechs Neuheiten, die das Angebot an Assistenzsystemen jetzt auf 19 erweitern.

Ebenso innovativ wie die Assistenzsysteme wollen die neuen Vierzylinder-Motoren des Caddy sein: sie erfüllen die Euro-6-Abgasstandards des Jahres 2021 und sind durchgängig mit Partikelfiltern ausgerüstet. Beispiel Turbodiesel (TDI): Erstmals kommt für die zwischen 75 PS (55 kW) und 122 PS (90 kW) starken TDI-Motoren das neue Twindosing zum Einsatz – hier werden über zwei SCR-Katalysatoren und einer hiermit realisierten doppelten AdBlue-Einspritzung die Stickoxyd-Emissionen (NOx) im Vergleich zum Vorgänger reduziert. Bis zu 80 Prozent weniger Stickoxide kommen dadurch aus dem Auspuff. Der stärke Dieselmotor kann mit einem Siebengang-Direktschaltgetriebe (DSG) und dem Allradantrieb (4Motion) gekoppelt werden. Hinzu kommen in Kürze ein 116 PS (84 kW) starker Turbobenziner (TSI) und ein aufgeladener Erdgasmotor (TGI) auf gleichem Leistungsniveau – in Vorbereitung ist auch der Plug-in-Hybrid. Die Preise für den neuen Caddy stehen noch nicht fest; der Vorgänger ist als Kastenwagen ab rund 20.800 Euro gestartet.