Kia kann als erster Hersteller auf dem deutschen Markt in der Kompaktklasse einen Kombi mit Plug-in Hybrid liefern: der Ceed Sportswagon, dessen Verkauf jetzt startet, kann im Elektrobetrieb bis zu 60 Kilometer weit und bis zu 120 Stundenkilometer schnell fahren. Er bietet im Innenraum genauso viel Platz wie das Modell mit reinem Verbrennungsantrieb und verfügt über ein Gepäckraumvolumen von 437 Litern, das sich je nach Bedarf auf bis zu 1.506 Liter erweitern lässt. Der in drei Ausführungen erhältliche Ceed Sportswagon Plug-in Hybrid gibt es ab 34.990 Euro abzüglich Umweltbonus. Die im Kaufpreis inbegriffene 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie gilt auch für die Antriebsbatterie.

 Mit dem Inkrafttreten der neuen „Richtlinie zur Förderung von elektrisch betriebenen Fahrzeugen“ Ende Februar 2020 hat sich der Umweltbonus für Elektroautos und Plug-in-Hybride deutlich erhöht – davon profitieren auch Kia-Kunden. Der je zur Hälfte vom Staat und von Kia getragene Umweltbonus beträgt für reine Stromer mit einem Netto-Listenpreis von bis zu 40.000 Euro (47.600 Euro inkl. MwSt.) jetzt 6.570 Euro (6.000 Euro zzgl. 19 Prozent MwSt. auf den Herstelleranteil von 3.000 Euro). Bei Plug-in-Hybriden dieser Preisklasse liegt die neue Kaufprämie bei 4.927,50 Euro (4.500 Euro zzgl. 19 Prozent MwSt. auf den Herstelleranteil von 2.250 Euro). Verfügt das Fahrzeug zudem über einen virtuellen Motorsound erhöht sich der staatliche Förderbetrag um weitere 100 Euro. er zur Hälfte vom Hersteller getragene Bonus soll laut Beschluss der Bundesregierung für Plug-in-Hybride künftig 4.927,50 Euro brutto betragen (4.500 Euro zzgl. 19 Prozent MwSt. auf den Hersteller-Anteil von 2.250 Euro).

Kia hat im Januar 2020 seine mittel- bis langfristige Strategie „Plan S“ vorgestellt und darin unter anderem angekündigt, bis Ende 2025 eine vollständige Palette von elf batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen anzubieten. Mit diesen Modellen strebt der Hersteller einen Anteil von 6,6 Prozent am weltweiten Elektrofahrzeugmarkt an – China nicht inbegriffen. Insgesamt sollen dann 25 Prozent des Kia-Absatzes auf umweltfreundliche Fahrzeuge entfallen. Da der globale E-Mobil-Markt laut Prognosen bis 2026 weiter wachsen wird, geht Kia davon aus, bis dahin einen weltweiten Jahresabsatz von einer Million umweltfreundlicher Fahrzeuge zu erreichen (ohne China), davon 500.000 Stromer.

„Unsere Marke ist seit langem ein Vorreiter bei zukunftsweisenden Antriebstechnologien und baut ihr Angebot an elektrifizierten Modellen konsequent aus“, sagte Steffen Cost, Geschäftsführer von Kia Motors Deutschland, gegenüber DIE AUTOSEITEN. „Mit dem neuen Plug-in-Hybrid beginnen wir jetzt, unsere überaus erfolgreiche Ceed-Familie unter Strom zu setzen. Und wir sind stolz darauf, den ersten kompakten Plug-in-Kombi auf den deutschen Markt zu bringen.“ Doch schon wenige Wochen später folgt die Crossover-Variante XCeed, die jetzt auch als Plug-in Hybrid Version bestellt werden kann.

Steffen Cost, Geschäftsführer von Kia Motors Deutschland, im Gespräch mit DIE AUTOSEITEN

Erfolgreich unterwegs  

Im vergangenen Jahr hat Kia in Deutschland mehr Autos verkauft als je zuvor: Mit 69.608 Neuzulassungen legte der koreanische Hersteller gegenüber dem Vorjahr um 5,8 Prozent zu und erzielte damit seinen fünften Absatzrekord in Folge (Marktanteil 1,9 Prozent). Seit 2010 hat sich der Kia-Absatz in Deutschland, wo das Unternehmen seit 1993 vertreten ist, fast verdoppelt. Die Marke ist 2019 erneut stärker gewachsen als der Gesamtmarkt (plus 5,0 Prozent), „was sie vor allem dem deutlich gestiegenen Anteil privater Käufer verdankt“, freut sich Steffen Cost, Geschäftsführer von Kia Motors Deutschland.

Als wichtigster Wachstumsmotor erwies sich die neue Ceed-Familie, die mit dem Shooting Brake ProCeed und dem erst im September gestarteten Crossover XCeed zwei neuartige Karosserievarianten neben dem Grundmodell und dem Kombi Ceed Sportswagon bietet. Steffen Cost sagt: „Wir sind stolz auf diesen Erfolg, der unterstreicht, dass Kia mit seinen Modellen voll am Puls der Zeit ist. Mit jedem unserer Modelle bieten wir den Kunden ein überzeugendes Gesamtpaket, vom vielfach preisgekrönten Design über das hohe Ausstattungsniveau bis zur außergewöhnlichen 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie.  Hinzu kommt unsere moderne Antriebspalette mit einem zeitgemäßen Mix aus hocheffizienten, schadstoffarmen Verbrennungsmotoren und vielfältigen Formen der Elektrifizierung, darunter Mild-, Voll- und Plug-in-Hybride sowie die reinen Elektroantriebe von e-Niro und e-Soul.“

Mit seinem Rekordergebnis ist der neue Ceed am Sportage vorbeigezogen – dem Kia-Bestseller der vergangenen Jahre. Der Kompakt-SUV lag 2019 mit 12.297 Einheiten auf Platz zwei, gefolgt vom Kleinwagen Picanto (8.980 Einheiten), den B-Segment-Modellen Stonic und Rio (6.906 bzw. 4.555 Einheiten) sowie dem Crossover Niro, der mit seinen drei alternativen Antriebsvarianten – Elektro-, Hybrid- und Plug-in-Hybrid – insgesamt 4.014 Käufer fand.

Das moderne Parallelhybridsystem mit 141 PS (104 kW) Gesamtleistung kombiniert einen den 1,6-Liter Vierzylinder-Benzindirekteinspritzer (105 PS/77 kW) mit einem Elektromotor (60 PS/44 kW) und treibt über ein Sechs-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe die Vorderräder an. Über den serienmäßigen Typ-2-Ladeanschluss mit einer maximalen Leistungsaufnahme von 3,3 kW lässt sich der 8,9-kW-Akku an einer entsprechend leistungsfähigen 240-Volt-Ladestation in 135 Minuten von null auf 100 Prozent aufladen. Die Plug-in-Variante des 4,60 Meter langen Kombis ist am geschlossenen Kühlergrill und der Ladeklappe im linken vorderen Kotflügel sofort als Stromer zu erkennen. Weitere Charakteristika sind die speziell gestalteten 16-Zoll-Felgen und die Frontschürze im „GT Line“-Design. Zu den Besonderheiten im Cockpit gehören die eigenständigen Plug-in-Hybrid-Armaturen der Instrumenteneinheit, eine Ladestandanzeige auf dem Armaturenbrett und eine zusätzliche Ladestandgrafik auf dem Display des Navigations-/Audiosystems.