Neben dem Grandland X Hybrid mit Frontantrieb gibt es den Kompakt-SUV auch als Plug-in-Hybrid mit Allradantrieb. Der Grandland X ist damit das erste Opel-Modell, das es in zwei Hybrid-Varianten gibt. Als Grandland X Hybrid4 wird wahlweise die Kraft über alle vier Räder auf die Straße übertragen – zudem fährt er auf Wunsch unverwechselbar mit einer schwarzen Motorhaube sowie speziellen Leichtmetallrädern in BiColor-Optik vor. Der Plug-in-Hybrid verbindet die Kraft aus einem 1,6‑Liter Vierzylinder-Turbobenziner und zwei Elektromotoren, die eine Systemleistung von bis zu 300 PS (221 kW) bieten. Den Grandland X Hybrid4 gibt es zu attraktiven Leasingraten ab 399 Euro monatlich – zudem ist der Allradler als umfangreich ausgestatteter INNOVATION ab 51.165 Euro bestellbar. Er erfüllt alle Kriterien für förderfähige Elektrofahrzeuge. Die Batterie ist platzsparend unter den Rücksitzen installiert, Einbußen im Innenraum und Kofferraumvolumen gibt es nicht. 

Der Grandland X Hybrid4 fährt bis zu 59 km rein elektrisch. Diese Reichweite deckt laut deutscher Studien rund 80 Prozent der durchschnittlichen täglichen Fahrtstrecken ab. Sprich: Das Gros der Grandland X Hybrid4-Fahrten kann mit Null-Emissionen zurückgelegt werden, versichert Opel. Grandland X Hybrid4-Fahrer können zwischen vier Fahrmodi wählen: Elektro, Hybrid, Allrad und Sport. Im Hybrid-Modus fährt das SUV automatisch in der jeweils effizientesten Antriebsweise. Für den Stadtverkehr kann der Fahrer einfach auf Elektro-Modus schalten – das Auto fährt mit Null-Emissionen weiter. Per „e-Save“-Funktion lässt sich genügend Energie vorab speichern, bis sie später auf der Fahrt benötigt wird. Beispiel: Rollt der Grandland X von Stadt zu Stadt, dann kann genau jene Menge elektrischer Energie reserviert werden, die für den emissionsfreien Innerstadt-Verkehr am Zielort gewünscht ist. Das Plus an Fahrdynamik bietet der Sport-Modus, indem er die kombinierte Kraft von Verbrenner und Elektromotor nutzt. Für beste Traktion auf jedem Untergrund wiederum lässt sich der Allrad-Modus aktivieren.

Als Grandland X Hybrid (ab 43.440 Euro) wird die Kraft über den Vorderradantrieb übertragen. Der Plug-in-Hybrid erfüllt alle Kriterien für förderfähige Elektroautos. Demnach sollen Kunden die laut Beschluss des jüngsten Klimagipfels von 3.000 auf voraussichtlich 4.500 Euro erhöhte Umweltprämie in Kürze voll nutzen können. Dann soll es für den Grandland X Hybrid die Herstellerförderung von 2.250 Euro geben. Sie wird vom Nettopreis (36.504 Euro) abgezogen. Dann kommt die Mehrwertsteuer hinzu, womit der Preis bei 40.762 Euro liegt. Nach Rechnungsstellung folgt dann die staatliche Förderung von erneut 2.250 Euro. Der komplette Umweltbonus reduziert die Anschaffungskosten für den Grandland X Hybrid Business Edition von 43.440 Euro also auf attraktive 38.512 Euro. Der Kunde spart beim Neuwagenkauf so de facto fast 5.000 Euro. Darüber hinaus profitieren Grandland X Hybrid-Fahrer von der Dienstwagenbesteuerung für elektrifizierte Fahrzeuge.

Der Grandland X Hybrid will mit seiner Systemleistung von 224 PS (165 kW) und seinem kräftigen Drehmoment von bis zu 360 Nm glänzen. Dazu verbindet der Grandland X die Kraft aus einem 1,6-Liter Turbobenziner und einem Elektromotor, der die Vorderachse antreibt. Wer auf reinen Elektrobetrieb schaltet, kann mit dem Grandland X Hybrid bis zu 57 Kilometer CO2-frei zurücklegen. Der Grandland X Hybrid bietet einen elektrischen Klimakompressor und Heizung sowie das regenerative Bremssystem. Es gewinnt die beim Bremsen oder im Schiebebetrieb erzeugte Energie zurück, speichert diese in der Batterie und kann so die rein elektrische Reichweite weiter erhöhen.

Der Opel-Tipp

Strom ist aktuell günstiger als herkömmlicher Kraftstoff. Deshalb gilt: Nicht den Tank ständig nachfüllen, sondern besser die Batterie regelmäßig aufladen, empfiehlt Opel. Je nach Region und gefahrener Strecke sinken so die Energiekosten. Die Ladezeit hängt von der Art des verwendeten Ladegeräts ab. Neben dem im Lieferumfang des Fahrzeugs enthaltenen Kabel zum Laden über eine Haushaltssteckdose bietet Opel Geräte zum Schnellladen an öffentlichen Stationen und Wallboxen zu Hause an. So kann sich beispielsweise der Akku bei einer 7,4 kW Wallbox in rund zwei Stunden vollständig aufladen.

Für ein komfortableres Aufladen des Grandland X Hybrid4 bietet Free2Move Services, die Mobilitätsmarke der Groupe PSA, spezielle Lösungen für Elektrofahrzeuge an. Das Angebot umfasst einen Ladepass (Charging Pass), der den Zugriff auf mehr als 125.000 Ladepunkte in Europa ermöglicht. Des Weiteren gibt es einen Fahrtenplaner, der die Restreichweite des Fahrzeugs und die Lage der Ladestationen entlang der Strecke berücksichtigt und so die beste Routenführung errechnet. Mit der myOpel App lässt sich die Ladezeit aus der Ferne programmieren oder die Klimaautomatik einschalten. Das Navi 5.0 IntelliLink leitet den Fahrer dank vernetzter Navigation auf direktem Weg zur ausgewählten Ladestation und möchte so stets den besten Weg weisen.