Audi bietet mit dem A1 citycarver eine spezielle Variante in der kompakten Modellreihe an. Er basiert auf dem A1 Sportback, übernimmt die sportliche Linienführung mit der breiten Spur und den kurzen Überhängen. Doch er steht gut vier Zentimeter höher auf der Straße – das macht den Einstieg leichter und die Übersicht besser. Hier gehen etwa 35 Millimeter des Zuwachses auf das Konto des modifizierten Fahrwerks und zum weiteren Plus tragen die großen Räder bei. Der markante Auftritt des 4,05 Meter langen A1 citycarver unterstreicht der Offroad-Look. Der große Singleframe-Kühlergrill erinnert an die Q-Modelle von Audi. Die Unterfahrschutzoptik in Edelstahllack ist ebenso typisch für den A1 citycarver wie Flanke, Radläufe und Seitenschweller in Kontrastfarbe. Vier Ausstattungen stehen zur Wahl: Basis, advanced, design selection und S line. Im Innenraum des Audi A1 citycarver gibt es ein ordentliches Raumangebot. Im Normalzustand hält der Gepäckraum bis zu 335 Liter Volumen bereit, mit umgeklappten Fondlehnen bleiben 1.090 Liter bis zum Dach. Das Gepäckraumpaket mit einem Netz und einem variablen Ladeboden ist ein praktisches Detail für den Alltag in der Stadt. Der A1 citycarver ist wahlweise mit zwei Dreizylinder-Turbobenziner (TFSI) zu haben, ein Vierzylinder-Triebwerk folgt. Je nach Motorisierung gibt es auch die empfehlenswerte automatisierte Siebenganggetriebe S tronic. Der 1.0 TFSI ist mit 95 PS (70 kW) oder 116 PS (85 kW) lieferbar. Der 1.5 TFSI hat eine Leistung von 150 PS (110 kW). Die Preise für den A1 citycarver starten bei 22.100 Euro.