Kia bietet in seinem Modellangebot mit dem Stinger eine attraktive Sport-Limousine, die wahlweise mit dem 2,0-Liter Vierzylinder Turbo-Benziner (245 PS/180 kW) und dem 2,2-Liter Vierzylinder Turbodiesel (200 PS/147 kW) sowie dem 3,3-Liter V6 mit 366 PS (269 kW) lieferbar ist. Standard ist bei allen Motorisierungen die Funktion „Smart Neutral Coasting“, die den Verbrauch um bis zu drei Prozent reduzieren soll. Sie ermittelt die relative Geschwindigkeit zum vorausfahrenden Fahrzeug und wann immer es möglich ist, wird der Motor vom Getriebe entkoppelt. Der Sechszylinder ist serienmäßig mit Allradantrieb (AWD) ausgerüstet und als Option für den Turbodiesel (2.000 Euro) zu haben. Die Preise starten bei 44.490 Euro für den Stinger 2.0 T-GDI, der 2.2 CRDi ist in der Ausstattung GT Line 1.100 Euro teuren. Das Topmodell Stinger 3.3 T-GDi AWD GT steht ab 55.900 Euro bereit. Alle Motorisierungen sind serienmäßig mit dem komfortablen 8-Stufen-Automatikgetriebe ausgestattet. Das Sportfahrwerk, das Kia in Zusammenarbeit mit dem Fahrwerksspezialisten KW entwickelt hat, soll dem Stinger ein noch direkteres Ansprechverhalten geben. Es ist ein komplettes Gewindefahrwerk mit 35 Millimeter tiefergelegter Vorder- und Hinterachse und kann auch mit 20-Zoll-Rädern kombiniert werden. Das Sportfahrwerk ist für den Stinger 3.3 T-GDI AWD sowie für den 2.2 CRDi AWD inklusive „Technology“-Paket erhältlich und kostet 1.499 Euro zuzüglich Einbau. Das adaptive Fahrwerk, das beim V6-Stinger Serie ist, wird für den Turbobenziner Turbodiesel optional angeboten.