Taycan, der rein elektrisch angetriebenen Sportwagen ist auch ein Jobmotor für die Traditionsmarke

Porsche hat gemeinsam mit vielen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Medien die neue Fabrik für den Taycan eröffnet – DIE AUTOSEITEN waren vor Ort: „Wir tragen Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft. Den Taycan produzieren wir bereits CO2-neutral. In unserem Stammwerk Stuttgart-Zuffenhausen, dem Herzen der Marke, verbinden wir unsere Tradition mit der Zukunft“, sagte Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, während der Präsentation. Mit dem ersten rein elektrisch angetriebenen Sportwagen der Marke und des eigens dafür geschaffenen Fertigungselements schlägt Porsche das nächste große Kapitel in der Unternehmensgeschichte auf. „Der emissionsfrei zu fahrende Taycan ist eine neue Ikone von Porsche“, so Oliver Blume. „Er ist anders als unsere bisherigen Fahrzeuge und doch ein typischer Porsche – innovativ, sportlich und emotional.“

Michael Mauer, Leiter Style Porsche, Stefan Weckbach, Leiter Baureihe Taycan und Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG präsentieren den neuen Taycan

Von der Präsentation der Konzeptstudie Mission E auf der IAA 2015 bis zum Produktionsstart der ersten Kundenfahrzeuge des Taycan sind weniger als 48 Monate vergangen. Die neue Produktionsstätte setzt neue Maßstäbe bezüglich Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit. „Wir bekennen uns zu den im Dezember 2015 in Paris vereinbarten Klimazielen und stehen ganz klar in der Verantwortung, umweltbelastende Emissionen zu reduzieren. Unser Anspruch in Sachen Nachhaltigkeit geht aber deutlich über die Dekarbonisierung hinaus“, sagt Albrecht Reimold, Vorstand Produktion und Logistik der Porsche AG und stellt klar, „dass Porsche das Ziel der ‚Zero Impact Factory‘ verfolgt, einer Produktion ohne negative Umweltauswirkungen.“

Mit dem Porsche Taycan entstehen 1.500 neue Arbeitsplätze am Standort Zuffenhausen – die Elektromobilität ist ein Jobmotor für Porsche. Parallel zum Fabrikneubau und den Produktionsvorbereitungen hat Porsche eine beispiellose Qualifizierungsmaßnahme umgesetzt, mit der alle Mitarbeiter auf die Besonderheiten der Elektromobilität vorbereitet wurden. Insgesamt investiert das Unternehmen bis 2022 mehr als sechs Milliarden Euro in die Elektromobilität. In die neuen Produktionsanlagen allein hat das Unternehmen insgesamt 700 Millionen Euro investiert, eine Milliarde inklusive des neuen Karosseriebaus, der auch für die aktuelle Generation des Porsche 911 genutzt wird. Die neue Fabrik ergänzt die Produktion zweitüriger Sportwagen, von denen am Traditionsstandort Zuffenhausen täglich 250 Fahrzeuge der Baureihen 911 und 718 entstehen.

Die neue Fabrik für den Taycan ist eröffnet: ein Blick in die Achsmontage

Nach Fabrik-Eröffnung für den Taycan präsentierte Porsche in der gleichen Woche auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt den Taycan dem Publikum. Klar, der erste vollelektrische Sportwagen der Marke stand ganz im Mittelpunkt. „Der Taycan definiert Porsche neu“, sagte Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG. „Unser Anspruch war es, die Ära der Elektromobilität mit dem sportlichsten, innovativsten und emotionalsten Fahrzeug für Porsche einzuläuten. Der Taycan trägt alle unsere Werte in sich. Die Erfahrung aus mehr als 70 Jahren Sportwagenbau.“

Mit dem ersten rein elektrisch angetriebenen Sportwagen Taycan startet Porsche in eine neue Ära und baut sein Produktangebot im Bereich der Elektromobilität konsequent aus. Die viertürige Sportlimousine will ein überzeugendes Paket aus Porsche-typischer Performance, Konnektivität und vollumfänglicher Alltagstauglichkeit schnüren. Ebenso setzen modernste Produktionsmethoden und die Produktsubstanz des Taycan in Sachen Nachhaltigkeit und Digitalisierung neue Maßstäbe. Taycan Turbo S (185.456 Euro) und Taycan Turbo (152.136 Euro) heißen die ersten Modelle der neuen Baureihe. Sie bilden die Speerspitze der Porsche-E-Performance und zählen zu den