SEAT und CUPRA stehen hinter innovative Mobilitätslösungen 

Das Thema Elektrifizierung steht bei den spanischen Automobil-Herstellern SEAT und CUPRA im Fokus: Unter anderem mit dem SEAT Mii electric, dem ersten vollelektrischen Modell der Marke, dem SEAT Tarraco FR PHEV, dem ersten Plug-in-Hybrid der Marke und nicht zuletzt dem vollelektrischen CUPRA Konzeptfahrzeug Tavascan, der auf der IAA 2019 seine Weltpremiere feiert.

„Die IAA kommt für uns zu einem perfekten Zeitpunkt“, sagte Luca de Meo, Vorstandsvorsitzender der SEAT S.A. gegenüber DIE AUTOSEITEN. „Wir erzielen historisch gute Verkaufs- und Finanzergebnisse. Diese Tatsache ermöglicht es uns, weiterhin engagiert in die Mobilität der Zukunft zu investieren und entsprechend innovative Mobilitätslösungen zu finden. Die Elektrifizierung ist ein wesentlicher Bestandteil dessen – ebenso wie die Mikromobilität und die Entwicklung weiterer Lösungen, die darauf zugeschnitten sind.“

SEAT Mii electric

SEAT Tarraco FR PHEV

Eine weitere Lösungen ist auch der Einsatz von komprimiertem Erdgas – CNG (Compressed Natural Gas) genannt. „Wir bei SEAT sind davon überzeugt, dass CNG eine Schlüsselrolle bei der Umstellung auf nachhaltige Mobilität spielen wird“, sagte Luca de Meo im Gespräch. „Nun ist die Zeit reif für einen weiteren Schritt nach vorn: Wir müssen die Infrastruktur verbessern und Gas zu einer erneuerbaren Energiequelle machen, die in das Netzwerk eingespeist werden kann, sowie seine Nutzung fördern. Mit der Produktion von Biogas und Biomethan bieten sich zudem Möglichkeiten, die durch den Verkehr verursachten Emissionen zu senken.“

Für den nächsten Schritt im Rahmen der Entwicklung elektrifizierter Mobilität stehen die CUPRA Studie „Tavascan“ und der serienreife SEAT Tarraco FR PHEV. Der Plug-in-Hybrid im Tarraco soll die Strategie für nachhaltigere Mobilität und zugleich Dynamik und Fahrspaß des SUV unterstreichen – insbesondere der FR Modelle.

Anlässlich der IAA 2019 wird der Vorverkauf des SEAT Mii electric gestartet: Ab 145 Euro pro Monat kann das erste vollelektrische Modell der spanischen Marke im Rahmen eines 36-Monate-Leasings finanziert werden. Der Verkaufspreis liegt in Deutschland bei 16.300 Euro – der Mii electric geht 2020 zunächst in 14 Ländern an den Start. SEAT wird auch eine intelligente Lösung für das Aufladen zu Hause vorstellen. Kunden können die Wallbox inklusive der fachmännischen Installation zusammen mit dem Cityflitzer bestellen. Mit der Wallbox soll eine optimierte Ladezeit möglich sein, zudem lassen sich fahrzeugrelevante Informationen über das Smartphone oder eine Online-Plattform abrufen.

Wayne Griffiths, CEO CUPRA, im Gespräch mit DIE AUTOSEITEN 

Neben SEAT reißt auch bei CUPRA der Erfolg nicht ab: Von Januar bis August verkaufte die eigenständige Marke 17.100 Fahrzeuge und steigerte den Absatz damit um beeindruckende 70,6 Prozent (!). Bereits jetzt hat CUPRA somit schon mehr Fahrzeuge verkauft als im gesamten Jahr 2018 (14.400 Fahrzeuge). „Mit dem starken Ergebnis vom August bekräftigen wir noch einmal die positive Richtung, die wir 2019 in Europa eingeschlagen haben. Monat für Monat steigern wir, trotz eines schwierigen Umfelds, unseren Umsatz und gewinnen weitere Marktanteile“, sagte Wayne Griffiths, Vorstand für Vertrieb und Marketing bei der SEAT S.A. und CEO von CUPRA gegenüber DIE AUTOSEITEN. „Wir erwarten, dass diese Entwicklung anhalten wird und wir unser Wachstum auch im weiteren Jahresverlauf fortsetzen können.“

CUPRA Marken-Botschafter Matthias Ekström und der e-Racer

CUPRA Tavascan Concept-Car

Heute zeugt CUPRA, wie Leistungsfähigkeit neu definiert wird: Mit dem Tavascan präsentiert die spanische Performance-Marke ihre Vision eines vollelektrisch angetriebenen SUV-Coupés – heute noch eine Studie, morgen schon auf der Straße. Wann dies sein wird, hat Wayne Griffiths noch nicht verraten. Mit diesem Konzeptfahrzeug will CUPRA modernste Antriebstechnologie mit dem eleganten, sportlichen und ausdrucksstarken Design eines viertürigen Crossover-SUV verbinden, der die Herzen von Automobilfans schneller schlagen lässt – trotz einer Systemleistung von satten 306 PS (225 kW), sogar ganz ohne Reue und lokale Emissionen. Namensgeber des CUPRA Tavascan Concept Cars ist ein idyllisch gelegenes Dorf in den Pyrenäen, das mit seiner atemberaubenden Landschaft und der umgebenden Natur einzigartig ist. 

Neben neuen Modellen präsentiert CUPRA auf der IAA mit Marken-Botschafter und Rennfahrer Mattias Ekström auch sein jüngstes Mitglied der CUPRA Familie. „Der CUPRA Tavascan ist ein beeindruckendes Konzeptfahrzeug und demonstriert das enorme Potenzial der Marke. Das geschärfte Design, das raffinierte Interieur und der technologisch fortschrittliche Motor sind wichtige Meilensteine für CUPRA“, freut sich CUPRA CEO Wayne Griffiths, der gegenüber DIE AUTOSEITEN sagt, „dass wir noch einige interessante Modelle auf den Markt bringen werden.“ Klar ist, dass Motorsport zur DNA von CUPRA gehört – „und mit dem CUPRA e-Racer haben wir die Entwicklung des ersten vollelektrischen Tourenwagens vorangetrieben. Jetzt können wir auf das Know-how und die Erfahrung von Mattias Ekström sowohl bei der Entwicklung dieses Modells als auch bei der Strategie der Marke für den Elektro-Rennsport zählen, um auch in Zukunft führend auf diesem Gebiet zu sein.“ Der Einsatz des CUPRA e-Racer auf der Rennstrecke ist beschlossene Sache.