Ausreichend trinken ist genauso wichtig wie richtiges Essen

Wer bei längeren Fahrten genauer auf seine Ernährung achtet, kommt entspannter und auch sicherer ans Ziel. Denn einige Lebensmittel können unangenehme „Nebenwirkungen“ haben, die die Konzentrationsfähigkeit und das Wohlbefinden am Steuer ungünstig beeinflussen. Beim Autofahren verbrennen wir am Tag zwischen 1.000 und 1.350 Kilokalorien – das entspricht in etwa unserem Energiebedarf im Ruhezustand. Man benötigt auf langen Fahrten also nicht mehr Kalorien als sonst, sondern tendenziell eher weniger – und sollte daher die empfohlene Energiezufuhr von etwa 2.000 Kilokalorien pro Tag beherzigen.

„Sie sollten nie mit leerem Magen Auto fahren, denn dann riskieren Sie, dass Ihr Blutzuckerspiegel sinkt und Ihnen schwindelig wird. Außerdem kann man sich nicht gut konzentrieren, wenn der Magen knurrt“, rät Dr. Mari Carmen López vom medizinischen Zentrum SEAT CARS. Üppige Mahlzeiten machen bekanntermaßen nicht nur müde, sie können gerade wegen des Mangels an Bewegung beim Fahren auch Bauchschmerzen, Sodbrennen und Blähungen verursachen. Dr. López empfiehlt daher „regelmäßige Pausen und kleine Portionen. Sollten Sie dennoch eine größere Mahlzeit zu sich nehmen, empfiehlt es sich, 15 Minuten lang spazieren zu gehen oder ein Nickerchen zu machen. Dann sind Sie fit für die Weiterfahrt“.

Erstaunlich: Eine gemeinsame Studie der Universität Loughborough und des European Hydration Institute hat ergeben: Ein Fahrer, der zu wenig Wasser trinkt, macht ebenso viele Fehler wie ein Fahrer, der zu viel Alkohol getrunken hat. Konkret heißt das: Die Reaktion und das Konzentrationsvermögen sind dann nur noch so gut wie bei einem Blutalkoholspiegel von 0,8 Promille. Der Effekt ist ähnlich dem der totalen Übermüdung – und das hat man vielleicht schon einmal selbst erlebt. Zu den häufigsten Fahrfehlern gehören dabei beispielsweise der versehentliche Spurwechsel, zu spätes und zu heftiges Bremsen sowie das Befahren der Standspur. Dr. Mari Carmen López erklärt: „Flüssigkeitsmangel sollte man unbedingt vermeiden. Trinken Sie genug.“