Richtiger Check beim Gebrauchtwagen

Sommer, Sonne, Wind und „oben ohne“: Eine Fahrt im Cabrio verspricht pures Fahrvergnügen – dennoch sollten Cabrio-Piloten einige Dinge beachten. 

Schon beim Kauf eines gebrauchten Cabrios heißt es: Augen auf. Ganz wichtig ist die gründliche Prüfung des Verdecks. Ist es dicht, bleibt alles trocken, passen die Knickstellen und sind die Dichtungen in Ordnung? Auch wenn moderne Cabrios meistens Heckscheiben aus Glas haben, auch hier auf Kratzer und auf die Dichtungen achten. Dies gilt besonders für Kunststoffscheiben, die wesentlich empfindlicher sind. Funktioniert die Mechanik, lässt sich das Dach gut öffnen und schließen oder knarzt es dabei? Zudem sollte der Verdeckkasten überprüft werden. Ist er feucht, wirkt er eventuell sogar modrig? Wer bei der Anschaffung eines Cabrios auf Nummer sicher gehen will, macht den Gebrauchtwagencheck beim Autofachbetrieb. Wenn das Cabrio nur in der warmen Jahreszeit genutzt werden soll, empfiehlt sich für den Zeitraum ein Saisonkennzeichen. Vorteil: Das ständige An- und Abmelden entfällt, Gebühren werden gespart und die Kfz-Steuer sowie Versicherung berechnen sich nur nach den Zulassungsmonaten.

Doch Achtung: Außerhalb des Zulassungszeitraums dürfen diese Cabrios nicht einmal auf der Straße geparkt werden. Unser Tipp: Damit man möglichst lange Spaß an seinem Cabrio hat, bedarf gerade das Stoffverdeck besonderer Pflege. Ein Blick in die Bedienungsanleitung zeigt, ob es von Hand gewaschen werden will oder man auch eine Waschanlage nutzen kann. Tabu sind auf jeden Fall Hochdruckstrahler, Heißwachs und Chemie.