Zum Verkaufsstart stehen sechs Motoren zur Wahl   

Der neue Range Rover Evoque entwickelt das unverwechselbare Karosseriedesign seines Vorgängers geschickt weiter. Die typische Coupé-artige Silhouette mit der markant herabschwingenden Dachlinie und aufwärtsstrebender Gürtellinie sind ein Merkmal – verstärkt durch die Proportionen mit betonter Schultern und kraftvoll ausgestellten Radkästen. Neu an der Karosserie ist das Designprinzip des Minimalismus mit glatten Flächen und klaren Linien – darin heben sich einzelne Elemente hervor. Wer seinen Evoque individuell gestalten möchte, der findet eine reiche Auswahl an Möglichkeiten zur Personalisierung, wie Akzente in poliertem Kupfer oder die R-Dynamic-Ausstattungsdetails. Der neue Evoque misst eine Länge von 4,37 Meter und bringt bei einem Radstand von 2,68 Meter ein Plus an Knieraum im Fond von 20 Millimeter. Daneben wuchs das Volumen des Kofferraums um 16 Liter auf 591 Liter, der zudem eine breitere Laderaumöffnung gegenüber dem Vorgänger hat. Praktisch: Klappt man die im Verhältnis 40:20:40 geteilte Rückbank um, fasst das Heck sogar 1383 Liter.

Der neue Evoque ist mit einem 48-Volt-Mild-Hybrid ausgestattet. Das System gewinnt die beim Bremsen oder Verzögern normalerweise verloren gehende Energie zurück und leitet sie zu dem im Unterboden platzierten Akku. Fährt der Mild-Hybrid-Evoque langsamer als 17 km/h und tritt der Fahrer das Bremspedal, wird der Verbrennungsmotor automatisch abgeschaltet. Tritt der Fahrer des Mild-Hybrid-Evoque wieder auf das Gaspedal, wird die gespeicherte Energie genutzt, um den Motor beim Beschleunigen zu unterstützen – so kann Kraftstoff gespart werden. Insgesamt stehen für den neuen Range Rover Evoque sechs 2,0-Liter Vierzylinder-Motoren zur Wahl: drei Diesel (ab 150 PS/110 kW) und drei Benziner (ab 200 PS/147 kW). Das Einstiegsmodell ist frontgetrieben und hat ein manuelles Sechsganggetriebe, alle anderen Varianten haben Allradantrieb und eine Neunstufen-Automatik. Noch in diesem Jahr folgt ein Plug-in Hybrid als weitere moderne Antriebsalternative im Evoque.