Speziell designter Hyundai i30 N TCR für die Rennstrecke

Das Hyundai Team Engstler bringt in Zusammenarbeit mit Hyundai Motor Deutschland in der ADAC TCR Germany 2019 einen dritten Hyundai i30 N TCR an den Start – der bei allen sieben Rennen zur Rennserie von VIP-Gästen gesteuert wird. Prominente Gaststarter, die bereits zugesagt haben, sind unter anderem der ehemalige Tourenwagen-Weltmeister Gabriele Tarquini und der aktuelle Spitzenreiter der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) Thierry Neuville. Allerdings wird das VIP-Auto nicht nur wegen seiner Piloten für Aufmerksamkeit sorgen, so fällt der Hyundai i30 N TCR schon optisch im Starterfeld auf.

Hintergrund: Sein spezielles Design wurde in Kooperation mit der Hochschule Pforzheim entworfen. Elf Studenten der DESIGN PF Fakultät für Gestaltung entwarfen im Rahmen einer Projektarbeit Designvorschläge für den optischen Auftritt des Tourenwagens. Aus den besten drei ausgewählten Entwürfen wurde über die Social-Media-Kanäle von Hyundai Motor Deutschland der Designentwurf von Arvid Esser zum Sieger gekürt. Der gebürtige Berliner Esser ist Motorsportfan und machte nach dem Abitur zunächst eine Ausbildung zum technischen Modellbauer in Fachrichtung Karosserie und Produktion. Danach nahm er das Studium „Transportation Design“ an der Fachhochschule Pforzheim auf.

Bei seinem Entwurf hat 22-jährige Esser das für Hyundai Motorsport typische „Performance Blue“ als Grundfarbe gewählt. Auch das N-Logo wird aufgegriffen, das gleichermaßen für Namyang, wo das globale Entwicklungszentrum von Hyundai beheimatet ist und für die Nürburgring-Nordschleife, die anspruchsvollste Rennstrecke der Welt, steht. „Mein Entwurf für den Hyundai i30 N TCR soll dem Fahrer dabei helfen, im Renngeschehen ganz nach vorne zu fahren“, sagt Arvid Esser. „Die hellblaue Front mit dem signalroten Kontrast wirkt für vorausfahrende Fahrzeuge sehr kräftig und böse. Bewegt sich ein Fahrzeug hinter dem Hyundai i 30 N TCR, wirkt dieser durch das dunkelgraue Heck unauffällig und wird schwer zu attackieren sein. Die Seitenansicht betont die Vorderachse, da dort die Kraft an die Räder übertragen wird. Das N über der Hinterachse schafft einen stabilen Stand und unterstreicht die Markenidentität.“