Porsche Cayenne Coupé will das spezielle SUV-Segment beleben

Die dritte Generation der Porsche SUV-Reihe wird mit dem Cayenne Coupé um ein betont sportliches Modell ergänzt. „Das Coupé beinhaltet alle technischen Highlights des aktuellen Cayenne, positioniert sich aber durch ein noch dynamischeres Design und neue technische Details progressiver, athletischer und emotionaler“, sagte Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, während der Welt-Premiere in Stuttgart.

Die Proportionen und spezifische Design-Elemente verleihen dem neuen Cayenne Coupé eine einzigartige Auftritt. „Die deutlich schneller nach hinten abfallende Dachlinie verleiht der Coupé-Variante des Cayenne einen noch dynamischeren Auftritt und positioniert es optisch als das sportlichste Modell im Segment“, sagte Michael Mauer, Leiter Style Porsche, während der Premiere. Unterstützt wird dieser Effekt von einem feststehenden Dachspoiler, der die coupéhafte Silhouette betont. Frontscheibe und A-Säule stehen aufgrund der um 20 Millimeter abgesenkten Dachkante flacher als beim Cayenne. Die neu gestalteten hinteren Türen und Kotflügel verbreitern die Schultern des Fahrzeugs um 18 Millimeter und tragen so zum muskulösen Gesamteindruck bei. Bemerkenswertes Detail: Das Kennzeichen ist in den Stoßfänger integriert, was das Cayenne Coupé optisch absenkt.

Zu den optischen Merkmalen des neuen Cayenne-Modells zählen eine geschärfte Karosserieform mit vollkommen eigenständiger Heckpartie, ein adaptiver Heckspoiler, Einzelsitz-Charakteristik im Fond und zwei verschiedene Dachkonzepte – ein serienmäßiges Panorama-Festglasdach sowie ein optionales Carbon-Dach. Die neuen achtfach elektrisch verstellbaren Sportsitze mit integrierten Kopfstützen sollen Fahrer und Beifahrer Komfort und optimalen Seitenhalt vermitteln. Im Fond verfügt das viersitzige Coupé serienmäßig über eine Rückbank mit Einzelsitz-Charakteristik – alternativ kann ohne Aufpreis die aus dem Cayenne bekannte Komfort-Fondsitzanlage bestellt werden. Coupé-spezifisch: Die Passagiere sitzen hinten 30 Millimeter tiefer als im Cayenne. Dies führt zu einer komfortablen Kopffreiheit bei gleichzeitig sportlich abgesenkter Silhouette. Die deutlich schneller nach hinten abfallende Dachlinie verleiht dem Cayenne Coupé einen dynamischen Auftritt – optisch will dieses Coupé als das sportlichste Modell im Segment gelten. Praktisch: das Kofferraumvolumen beträgt 625 Liter und wächst bei umgeklappten Rücksitzen auf bis zu 1.540 Liter.

Zur Markteinführung Ende Mai stehen zwei Motorisierungen zur Wahl: Das Cayenne Coupé mit dem 3,0-Liter Sechszylinder-Turbomotor (340 PS/250 kW). Als Topmodell geht das Cayenne Turbo Coupé mit dem 4,0-Liter V8-Motor mit Biturbo-Aufladung (550 PS/404 kW) und einem maximalen Drehmoment von 770 Nm an den Start. Aus dem Stand beschleunigt das Cayenne Turbo Coupé in 3,9 Sekunden auf 100 km/h; die Höchstgeschwindigkeit ist bei 286 km/h erreicht. Die Preise beginnen bei 83.711 Euro für das Cayenne Coupé und bei 146.662 Euro für das Cayenne Turbo Coupé. Zur Serienausstattung zählen die geschwindigkeitsabhängige Servolenkung Plus, 20-Zoll-Leichtmetallräder, der Park Assistent vorn und hinten inklusive Rückfahrkamera, das Porsche Active Suspension Management (PASM) sowie das Sport Chrono-Paket.


Seit Einführung des ersten Porsche Cayenne im Jahr 2002 kommt das Modell bei den Kunden weltweit sehr gut an. Mehr als 864.200 Fahrzeuge wurden bisher ausgeliefert – das sind im Schnitt mehr als 50.000 Autos pro Jahr. In 2018 lag das Modell mit rund 71.500 Auslieferungen weltweit auf Platz zwei, hinter dem Macan. Die meisten Cayenne gingen an Kunden in China und Europa. „Mit dem Cayenne Coupé wollen wir verstärkt neue, jüngere Zielgruppen ansprechen. Sie legen Wert auf Exklusivität und einen expressiven Lebensstil und haben eine sehr leistungsorientierte Denkweise“, erläuterte Detlev von Platen, Vorstand für Vertrieb und Marketing der Porsche AG, gegenüber DIE AUTOSEITEN und sagte weiter, „das Segment der SUV-Coupés ist nicht neu, aber wir geben dem Fahrzeug mit der typischen Porsche-Design-DNA einen ganz eigenen Charakter. Die sportliche Karosserieform passt natürlich besonders gut zur Marke Porsche.“