Bei Kia starten e-Soul, e-Niro, Niro Hybrid und Niro Plug-in Hybrid

 Kia unterstreicht auf dem diesjährigen Genfer Automobil-Salon seine Vorreiterrolle bei alternativen Antriebstechnologien: Die neue Elektro-Studie „Imagine by Kia“ feiert ihre Weltpremiere, der Kia e-Soul gibt sein Europa-Debüt und die überarbeiteten Versionen des Niro Hybrid und Niro Plug-in Hybrid wurden ebenfalls vorgestellt. Die Marke verfügt über eine breite Palette an Mildhybrid-, Hybrid-, Plug-in-Hybrid- und Elektrofahrzeugen – präsentierte auf dem Schweizer Branchentreff schließlich Modelle mit elektrifiziertem Antrieb

„Die Elektrifizierung spielt in der europäischen und globalen Wachstumsstrategie unserer Marke eine zentrale Rolle. 2018 hatte jeder achte in Europa verkaufte Kia einen teil- oder vollelektrischen Antrieb“, sagt Emilio Herrera, Chief Operating Officer von Kia Motors Europe. „Während viele andere Hersteller noch über ihre künftigen Pläne bei der Elektrifizierung reden, wächst der Anteil alternativ angetriebener Fahrzeuge am europäischen Kia-Absatz schon seit mehreren Jahren. Durch den e-Soul, die neuen Niro-Versionen und kommende Neuheiten wird dieser Anteil weiter steigen.“

Mit dem Kia e-Soul feierte jetzt die neue Generation der vielfach preisgekrönten Design-Ikone Premiere. Nachdem bereits 2014 die Elektroversion Soul EV eingeführt wurde, wird die dritte Generation des Crossovers in Europa nur noch mit Elektroantrieb angeboten. Dabei stehen zwei Motorisierungen zur Wahl, die sich auch in der Batteriekapazität mit 64 und 39,2 kWh unterscheiden. In puncto Leistungsfähigkeit und Effizienz muss der e-Soul keinen Vergleich scheuen: Die Version mit dem größeren Akku will in der Reichweite mit 452 Kilometer überzeugen.

Der Kia e-Soul wird in zwei Antriebsvarianten angeboten, die sich sowohl in der Batteriekapazität als auch in der Motorleistung unterscheiden. Identisch ist in beiden Fällen das hohe Drehmoment von 395 Nm gegenüber dem Vorgänger ein Plus von 285 Nm, das wie bei Elektroautos üblich schon ab dem Start zur Verfügung steht und eine sportliche Fahrweise ermöglichen soll. Zur großen Reichweite des neuen Modells trägt maßgeblich die neue Generation der Lithium-Polymer-Batterien bei. Die Zellen des Akkus zeichnen sich durch eine sehr hohe Energiedichte aus, daher sind die Batterien im Verhältnis zu ihrer hohen Kapazität relativ leicht und kompakt.

Die kraftvollere Version wird von einem 204 PS (150 kW) starken Elektromotor angetrieben, bietet durch ihre 64-kWh-Batterie eine kombinierte Reichweite von 452 Kilometern. Das Grundmodell mit 136 PS (100 kW) und 39,2-kWh-Akku kann bis zu 277 Kilometer weit fahren, bevor die Batterie wieder geladen werden muss. Im City-Zyklus begnügt sich die Topmotorisierung sogar mit 10,9 kWh je 100 Kilometer und fährt daher mit einer Batterieladung bis zu 648 Kilometer weit – das ist mehr, als viele benzinbetriebene Fahrzeuge im Stadtverkehr mit einer Tankfüllung schaffen. Der Kia e-Soul ist serienmäßig schnellladefähig und verfügt über den europäischen Standardstecker (CCS). Die Batterien beider Antriebsvarianten können an einer 100-kW-Station jeweils in nur 42 Minuten von 20 auf 80 Prozent geladen werden. Der Kia e-Soul ist in Deutschland ab April 2019 bestellbar – wie für jeden Kia gilt auch für den Crossover die 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie, die ebenso die Batterie mit einschließt.

Im April feiert bereits der neue Kia e-Niro seine Deutschland-Premiere. Mit dem kompakten Elektro-Crossover will die Marke demonstrieren, wie E-Mobilität ohne Kompromisse aussieht: Der e-Niro, der in zwei Motorisierungen angeboten wird, hat eine kombinierte Reichweite von bis zu 455 Kilometern und fährt mit einer Batterieladung nach dem neuen Testverfahren WLTP im City-Zyklus sogar bis zu 615 Kilometer weit – das ist mehr, als viele benzinbetriebene Fahrzeuge im Stadtverkehr mit einer Tankfüllung schaffen. Der sportliche und vielseitige Stromer kombiniert dieses Langstreckenpotenzial mit einem markanten Design, gutem Platzangebot, dynamischer Fahr-Charakter und modernsten Assistenz- und Energiespartechnologien. Der Kia e-Niro ist nach dem Niro Hybrid und dem Niro Plug-in Hybrid die dritte Variante des speziell für elektrifizierte Antriebe konzipierten Modells. „Die Kombination von coolem Crossover-Design und innovativen Antriebssystemen hat den Niro zu einem äußerst erfolgreichen Wettbewerber im deutschen Hybridmarkt gemacht“, sagt Steffen Cost, Geschäftsführer von Kia Motors Deutschland und freut sich, „dass der neue e-Niro jetzt die Modellfamilie komplettiert, durch seine Reichweite, die praktischen Qualitäten und das attraktive Design nimmt er unter den kompakten Elektrofahrzeugen eine einzigartige Position ein.“