In der ganzen Welt zuhause

1973, im Jahr seiner Geburt, gab es nur die Hoffnung, aber keine Gewissheit: Würde der Passat genauso erfolgreich werden wie der Käfer? Bereits ein Jahr später war klar: Die Kunden hatten die von Giorgio Giugiaro gezeichnete Limousine begeistert angenommen. Platz eins der deutschen Zulassungsstatistik zeugte schon 1974 vom Erfolg des neuen Modells. Nach 44 Jahren kann Volkswagen stolz sein auf 24 Millionen gebaute Exemplare. Sie wurden aber nicht nur in Emden und Zwickau gefertigt. Der Passat rollte in seiner langen Geschichte in zehn Ländern von den Bändern. Produktionsstätten standen und stehen unter anderem in Belgien, Japan und Südafrika.

Der Begehrte

Zahlreiche spezielle Sonderausstattungen und -einbauten erklären die konstant starke Nachfrage. Als Gebrauchtwagen ist er bei vielen Familienvätern heiß begehrt. Gern genommen sind ehemalige Dienstwagen des gehobenen Managements mit Vollausstattung. Dabei sind die 700 Watt Gesamtleistung des Dynaudio Soundsystems nur ein Detail des umfangreichen Komfortpaketes. Allerdings geht es im Passat Variant nicht nur ums gute Hören. Das sogenannte Active Info Display ersetzt auf Wunsch den klassischen Tachometer und Drehzahlmesser und verwöhnt so die Augen jeden Vielfahrers. Er kann aus fünf verschiedenen Ansichten auswählen und die Instrumente auf diese Art ideal an seine Vorlieben anpassen. Darüber hinaus zeigt der hochauflösende Bildschirm weitere Informationen an. Beispielsweise sind Kontaktbilder aus dem persönlichen Telefonbuch des Fahrers oder die Titelseite der Lieblings-CD direkt im Sichtfeld arrangiert.