Unterwegs im Golf GTI TCR

Rückblick: An welchem Tag des Jahres 1976 der erste Serien-GTI gebaut wurde, ist heute nicht mehr eindeutig nachzuweisen. Fakt ist, dass er mit seinen 110 PS (81 kW) und 182 km/h Höchstgeschwindigkeit die Welt der wesentlich teureren Sportwagen vor 42 Jahren aus den Fugen geraten ließ. Wir trafen genau jenen Golf GTI der ersten Stunde wieder, gemeinsam mit der neuen Evolutionsstufe des Mythos GTI in Portugal, dem neuen Golf GTI TCR. Heute sind es 290 PS (213 kW), die der 2,0-Liter Vierzylinder-Turbomotor entwickelt und die mittels automatisiertem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) und einer Quersperre auf die Vorderräder überragen werden – souverän und sicher. Für 38.950 Euro gibt es die Straßenversion des Golf GTI TCR, der in der Rennversion 350 PS (257 kW) leistet. Ohne Abriegelung erreicht der Straßen-Golf GTI TCR eine Höchstgeschwindigkeit von 260 km/h.

Gegenüber dem schon umfangreich ausgestatteten Golf GTI Performance mit 245 PS (180 kW) hat der Golf GTI TCR unter anderem eine Vorderachs-Differenzialsperre, gelochte Bremsscheiben, die Fahrprofilauswahl, Top-Sportsitze vorn mit neuem Dessin, Sicherheitsgurte mit roten Rändern sowie ein spezifisches Sportlenkrad an Bord – dessen Leder ist analog zur TCR-Rennserie an den 3- und 9-Uhr-Positionen speziell geprägt und mit einer roten 12-Uhr-Markierung versehen. Darüber hinaus ist der neue Golf GTI TCR an den serienmäßigen 18-Zoll-Schmiederädern, Außenspiegelkappen in Schwarz, Verbreiterungen der Schweller, Frontsplitter, eigenem Dachkantenspoiler und einem Diffusor im Heck zu erkennen. Exklusiv: Das TCR-Logo wird beim Öffnen der Vordertüren auf die Straße projiziert.

Natürlich lässt sich der Golf GTI TCR weiter individualisieren, hier stehen die neue Wabendekor-Folie für die Seitenpartien, Außenspiegelkappen in Carbon-Optik, ein schwarz lackiertes Dach und zwei zur Wahl stehende „Räderpakete“ zur Wahl. Das erste Räderpaket (2.350 Euro) beinhaltet neben der skizzierten Vmax-Anhebung von 250 auf 260 km/h 19-Zoll-Räder und die adaptive Fahrwerksregelung DCC inklusive einer Tieferlegung um 20 mm gegenüber dem Normalfahrwerk (minus fünf Millimeter gegenüber dem GTI-Fahrwerk) sowie einer speziellen, sportlichen Abstimmung der Vorderachs- und Hinterachsdämpfer. Das zweite Räderpaket für 3.200 Euro ist auf die Rennstrecke zugeschnitten: Als Differenzierungsmerkmal gehören hier im Vergleich zum ersten Räderpaket spezielle 19-Zoll-Felgen mit Semislicks zur Ausstattung – für den Kunden, der auch mal auf der Rennstrecke unterwegs ist.

 Und genau dort, wo sich der neue Golf GTI TCR besonders wohlfühlt, hatten wir  Gelegenheit das Topmodell der beliebten Baureihe aus Wolfsburg kennenzulernen – auf der anspruchsvollen Rennstrecke „Autódromo Internacional do Algarve“ im portugiesischen Portimao – der 4,692 km lange Kurs wurde im November 2008 offiziell eröffnet. Die kurvenreiche Strecke eingebettet in eine Hügellandschaft ist für den Golf GTI TCR wie geschaffen – oder besser gesagt, wie auf das Fahrwerk zu geschnitten. Das Doppelkupplungsgetriebe und die Quersperre an den Vorderrädern harmonieren gut mit den 290 PS – diese Kombination vermittelt dem ungeübten Rennfahrer auf dieser anspruchsvollen Strecke ein Maß an Sicherheit. So macht es Spaß mit dem GTI TCR über die Berg- und Talfahrt der portugiesischen Rennstrecke zu fahren. Technischer Hintergrund: Um der höheren Motorleistung gegenüber dem „normalen GTI“ mit angemessener Kühlung zu begegnen, hat der Golf GTI TCR zwei zusätzliche Wasserkühler vorn erhalten, wie sie auch der allradgetriebene Golf R besitzt. Schon bei 1.000 U/min – einem Hauch über der Leerlaufdrehzahl – stehen im Golf GTI TCR 200 Nm Drehmoment zur Verfügung. Das maximale Drehmoment von 380 Nm liegt zwischen 1.800 und 5.300 U/min an – dieses weite Drehmoment-Plateau sorgt für eine ebenso souveräne wie agile Fahrdynamik.

Weltweit erfolgreich unterwegs

Das 2015 ins Leben gerufene TCR-Reglement vereint attraktiven Rennsport mit serienbasierter Technik – zugelassen sind 4- und 5-türige Fahrzeuge mit 2,0-Liter-Benzin- oder Dieselmotoren. Sie werden überwiegend von Privatteams eingesetzt werden. Neben der weltweit ausgetragenen WTCR (FIA World Touring Car Cup) schreiben zahlreiche nationale Motorsportverbände TCR-Rennserien aus – mit Erfolg und großen Teilnehmerfeldern. Der Golf GTI TCR  zählt zu den erfolgreichsten Renntourenwagen der Gegenwart: In der internationalen TCR-Serie gewannen Stefano Comini (2016) und Jean-Karl Vernay (2017) jeweils den Fahrertitel – weitere Titelerfolge in der TCR Asia (2016 und 2017) und in der TCR Middle East, TCR UK, TCR Asia und TCR Scandinavia (2018) kamen hinzu. Darüber hinaus wurde der Golf GTI TCR als „Model of the Year“ aller TCR-Rennfahrzeuge ausgezeichnet. Die Volkswagen Motorsport hat seit 2016 mehr als 100 Golf des GTI TCR Rennwagens in Kleinserie und Handarbeit aufgebaut und an Kundenteams übergeben. Der Preis des rennfertigen Golf: ab 95.000 Euro plus Mehrwertsteuer.

DIE AUTOSEITEN im Gespräch mit Volkswagen TCR-Pilot Benjamin Leuchter auf dem Autódromo Internacional do Algarve