In der neuen S-Version leistet der Sechszylinder 354 PS

Mit dem leistungsstarken Macan S erweitert Porsche seine Kompakt-SUV-Baureihe. Jetzt kommt der neue 3,0-Liter V6-Turbobenziner mit Ottopartikelfilter zum Einsatz. Er leistet 354 PS (260 kW) und kommt auf ein maximales Drehmoment von 480 Nm – dies entspricht einem Plus von 14 PS (10 kW) und einem Plus an Drehmoment von 20 Nm gegenüber dem Vorgängermodell. Bei 254 km/h ist die Höchstgeschwindigkeit erreicht und der Verbrauch soll bei 8,9 Liter/100 km nach korreliertem NEFZ liegen. Das seit jeher Sportwagen-typische Fahrwerk des Macan mit Mischbereifung und Porsche Traction Management (PTM) inklusive intelligentem Allradantrieb wurde zur Modellpflege noch einmal umfassend optimiert. An der Vorderachse ersetzen Federgabeln aus Aluminium die bisherigen Stahlbauteile. Die neue Leichtmetallkonstruktion ist steifer und reduziert die ungefederten Massen. Dadurch will der Macan noch präziser einlenken und federt noch komfortabler.

Neu abgestimmte Stabilisatoren sollen darüber hinaus für ein neutraleres Fahrverhalten sorgen. Wie bisher stehen zur Steigerung der Dynamik optional die aktive Dämpferregelung Porsche Active Stability Management (PASM), die höhenverstellbare Luftfederung mit optimierten Abrollkolben und neuer Stoßdämpfer-Hydraulik sowie das Porsche Torque Vectoring Plus (PTV Plus) zur Wahl. Der Macan S (ab 64.356 Euro) profitiert von allen Neuerungen der Modellreihe: Dazu zählen das LED-Leuchtenband am Heck sowie das voll vernetzte Porsche Communication Management mit 10,9 Zoll großem Touchscreen im Innenraum.