Zugleich Design-Ikone und High-Tech-Sportwagen

Weltpremiere in Los Angeles: Der Porsche 911 startet in die achte Generation. Auf der L.A. Autoshow präsentierte Porsche den neuen traditionsreichen Sportwagen – DIE AUTOSEITEN waren vor Ort. „Kalifornien ist der ideale Ort, um den neuen Elfer vorzustellen. Für Porsche ist Kalifornien seit Jahrzehnten wie eine zweite Heimat“, sagte Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG. „Die achte Generation des 911 ist noch leistungsstärker, noch emotionaler und noch effizienter als seine Vorgänger – mit umfangreichen digitalen Features. Und trotz aller Neuerungen bleibt der Elfer, was er von Anfang an war: ein puristischer Sportwagen, das pulsierende Herz von Porsche. Unsere Ikone.“

Detlev von Platen, Vorstand Vertrieb und Marketing der Porsche AG, betont anlässlich der 911-Weltrppremiere die Bedeutung des US-amerikanischen Marktes für den Sportwagenhersteller: „2017 wurden mehr als 55.000 Porsche in die USA ausgeliefert. Und auch 2018 ist unsere amerikanische Vertriebsgesellschaft Porsche Cars North America auf einem guten Weg, hier einen neuen Bestwert zu erreichen. Letztlich steht kein anderes Modell so sinnbildlich für die amerikanische Liebesbeziehung zu Porsche wie der Elfer. Jeder dritte in Zuffenhausen gebaute Porsche 911 geht hierher in die USA.“

Der neue 911 soll auch in Zukunft Maßstäbe in Sachen „exklusiver Sportlichkeit“ setzen. Wir meinen: Unverkennbar der Porsche Design-DNA verpflichtet, deutlich muskulöser im Auftritt und mit einem komplett neuen, von einem 10,9 Zoll großen Touch-Screen-Monitor geprägten Interieur will sich der neue 911 zeitlos und modern zugleich geben. Intelligente Bedien- und Fahrwerkelemente sowie innovative Assistenzsysteme soll die kompromisslose Dynamik des klassischen Heckmotor-Sportwagens mit den Ansprüchen der digitalen Welt verbinden.

Das Design ist neugestaltet und unterstreicht den Performance-Sprung des 911 vom Typ 992. Das jetzt einheitlich breite Heck bei allen Modellen unterstreicht die schlanke Mittelsektion. Zwischen den neuen LED-Scheinwerfern nimmt eine Fronthaube mit eingeprägter Vertiefung das Design der ersten 911-Generationen auf. Am Heck dominieren bei allen Modellen der ausfahrbare Heckspoiler und das nahtlose feine Leuchtenband. „Mich freut es sehr, dass im Heck des 911 nun ein durchgehendes, einteiliges Leuchtenband integriert ist. Ein puristischer Ansatz, der das cleane, klar strukturierte Design des neuen 911 vollendet“, erläuterte PeterVarga, Leiter Porsche Exterieur-Designer, während der Präsentation. „Die zusätzlichen Elemente wie Kennzeichen, Einprägungen, Endrohrblenden oder Zusatzleuchten haben wir alle nach unten sortiert, dadurch kommt der 911 der Straße optisch noch näher.“

Der aufgeladene Sechszylinder-Boxermotor von 911 Carrera S und 911 Carrera 4S leistet nun 450 PS (331 kW) – das entspricht einem Plus 30 PS (22 kW) gegenüber dem Vorgängermodell. Damit ist auch die nächste Generation aufgeladener Sechszylinder-Boxermotoren am Start. Ein verbessertes Einspritzverfahren und neu angeordnete Turbolader samt Ladeluftkühlung erhöhen den Wirkungsgrad im Antrieb. Die Kraftübertragung übernimmt das neu entwickelte serienmäßige Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe.

Bereits vor der Weltpremiere nahm Rennfahrer Mark Webber Platz am Lenkrad des neuen 911 für eine schnelle Runde, begleitet von „Mister 911“ August Achleitner. Der Porsche Baureihenchef für 911 und 718 wollte wissen, was der Ex-Rennprofi von dem Neuen hält. Webber zeigte sich nach den schnellen Runden auf dem Gelände des Porsche Entwicklungszentrums in Weissach beeindruckt: „Für mich gibt es viele Highlights. Die breite Vorderachse zum Beispiel. Damit gewinnt der Elfer in Kurven. Das Einlenkverhalten ist noch präziser. Die unterschiedlich großen Räder vorn und hinten bringen ebenfalls viel Stabilität bei schnellen Richtungswechseln. Auch das Design überzeugt, sehr klar und typisch Porsche. Der neue Elfer ist sehr gelungen.“