Abschiedstour unter der Sonne Kaliforniens

Im Sommer 2019 rollt der letzte Beetle vom Band – rund 20 Jahre nach der Premiere des New Beetle wird die Produktion eingestellt. Den Abschied feiert der Beetle mit der „Final Edition“ – inspiriert von der „Última Edición“ des legendären Käfers aus dem Jahr 2003. Seit seinem Start im Jahr 1998 verbindet der New Beetle Tradition und Lifestyle – weltweit haben er und der 2011 vorgestellte Nachfolger Millionen von Fans gefunden. Klar, die Fans des runden Kompakten werden das bevorstehende Ende des Beetle mit ein wenig Wehmut sehen: Im Sommer 2019 wird die Produktion eingestellt. Den Abschied versüßen wird gewiss die sogenannte Final Edition, die Volkswagen auf der Los Angeles Motorshow vorgestellt hat. Allerdings ist Kult nicht immer gleichbedeutend mit Verkaufserfolgen. Etwa 600.000 Exemplare des Beetle sind seit 2011 ausgeliefert worden. Seit ein paar Jahren fällt die Kurve, der Geschmack der Autokäufer verändert sich. SUVs verkörpern den neuen Trend, den auch die Marken von Volkswagen mit etlichen Modellen prägen. An die globalen Verkaufserfolge des neuen „Volkswagens“, des Golf, ist der Beetle nicht herangekommen.

Der Abschied: Die kalifornische Sonne küsst den Pazifik, versinkt in ihm – und färbt den Himmel über dem Strand von Malibu in einen atemberaubenden Mix aus Gelb, Dunkelblau, Orange, Rot. Ein Beetle Cabriolet ist der perfekte Sitzplatz, um dieses wunderbare Schauspiel zu genießen. Daneben sitzen junge Menschen auf ihren Pick-Ups, ein Kerl klettert aufs Dach eines T5. Aber kein Wagen scheint so gut zu diesem Spektakel zu passen wie der Beetle. Er strahlt, überstrahlt fast schon die Szene am Strand. „Natürlich schwingt da Wehmut mit“, sagte Klaus Bischoff, Chefdesigner der Marke Volkswagen, beim Blick auf die „Final Edition“. Im Gespräch mit DIE AUTOSEITEN schwärmt Klaus Bischoff von der Arbeit mit seinem Team rund um den Beetle, das sowohl den New Beetle als auch den Beetle entworfen hat. Heute hat sich der Beetle schick für seine Abschiedstour anlässlich der LA Motor Show gemacht. Als Coupé und als Cabrio, im exklusiven Beige oder Hellblau – edel designt, spitze ausgestattet.
Ortstermin: Malibu – über den berühmten Pacific Coast Highway sind Fans und Experten mit der „Final Edition“ an den Strand gekommen. Wenige Dinge verdrehen den Menschen hier noch den Kopf – die Kurven des Beetle schaffen es. „Ich glaube, dass die Menschen den Beetle nach wie vor lieben. Er ist ein Sympathieträger und hat auch im amerikanischen Markt viel bewegt“, sagte Klaus Bischoff: „Er hat eine extrem originäre Form, die es sonst nicht gibt. Er ist freundlich und gibt nicht nur der Marke sondern auch dem Fahrer viel Sympathie.“ Am Morgen der Eröffnung der Motor Show kommen knapp 50 Verwandte zum Familientreffen: „Breakfast and Beetle“. Vor den Toren der Messehalle in Los Angeles gibt es Frühstück aus Food-Trucks auf die Hand, um zu schlendern und die Käfer-Vorfahren zu bewundern, manche älter als 70 Jahre. Liebevoll gestaltete, verrückt getunte. Ein Hochzeits-Käfer ist gekommen, der Bumbleblee aus dem Film „Transformers“ – und Tanner Foust hat seinen Rennwagen geparkt.

Fotos: Friso Gentsch/Volkswagen